Bewerbung in einer Bank ,aber welcher?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wer all seine Ziele erreicht, hat sie zu niedrig gewählt. Zitat von Herbert von Karajan

Dein Ziel ist sicher nicht zu niedrig gewählt. Aber im Ernst, diese oder ähnlich formulierte Fragen finde ich immer wieder hier im Forum. Da stellt sich für mich immer wieder die Frage: „Hast Du, haben sich die Fragesteller mit dem Thema Investmentbanker, Investment Banking überhaupt schon mal vertraut gemacht, das Thema im Internet recherchiert, sich einschlägige Stellenanzeigen angesehen?“ Die nächste Frage ist: was gibt es für Banken? Was ist der Unterschied zwischen einer Sparkasse und einer Volksbank oder der Commerzbank? In welchen Geschäftssparten ist die eine oder andere Bank tätig?

Mit diesen Fragen sollte man sich auseinandersetzen. Investment-Banking-Aktivitäten umfassen ein breites Spektrum. Da gehören zum Beispiel „Equities“, „Research-, Sales- und Handelsaktivitäten“, „Equity Capital Markets“, “Financial Markets”, “M&A Advisory”, wobei M&A für “Mergers & Acquisitions” steht. Was fällt Dir bei all diesen Begriffen auf? Es sind englische Bezeichnungen.

Wenn Du zu den Menschen gehörst, die Englisch nicht als Fremdsprache sondern als zweite Sprache sehen mit der man sich fast überall auf der Welt verständigen kann, dann bist Du Deinem Ziel zumindest einen Schritt näher gekommen.

Sparkassen und Volksbanken scheiden daher bei den Wunscharbeitgebern aus, da sie nicht im Investmentbanking tätig sind. Bei deutschen Banken sehe ich nur die Deutsche, Commerzbank ist schon "2 Wahl", danach fallen mir nur noch amerikanische und britische Banken ein wie z. B. Goldman Sachs, Morgan Stanley oder Barclays, HSBC . Und die sind mit dem von dir angestrebten Geschäftszweig in Deutschland hauptsächlich in Frankfurt vertreten.

Ich würde Dir empfehlen: Mache Dein Abitur, möglichst mit Noten unter 2! Banklehre ist sicher ein guter Schritt, aber auch ein Umweg. Studium geht sicher kein Weg vorbei, und das mit einem super Abschluss, Fachrichtung BWL und Finanzen, Mathematik weit jenseits der 4 Grundrechenarten ist für Dich kein Problem und macht Dir richtig Spass.

Mach Dich nach dem Studium auf eine 100 Stunden-Woche gefasst. Samstag und Sonntag zu arbeiten sollte da kein Problem darstellen. Ja, Eigeninitiative und die Fähigkeit Antworten auf Fragen alleine zu finden – all das zeichnet Dich aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aleben
17.06.2014, 11:03

Vielen Dank für die Bewertung als hilfreichste Antwort.

Ich freue mich darüber, hatte nicht damit gerechnet.

0

Oh man. am besten gleich eine "Ausbildung" zum Investmentbanker mit anschließendem Topgehalt wa?

Kann meiner Vorrednerin nur recht geben, wenn du in diese Sparte reinwillst, musst du erst mal ein Topstudienabschluss hinlegen und dann Ehrfahrung im Bankenbereich sammeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da musst du dich bei allen Banken bewerben und bei der Einstellung direkt danach fragen, ob sie

a) eine Investmentabteilung haben und

b) ob du da überhaupt rein kommst. Ist eher unwahrscheinlich.

Solche Leute wollen die nicht, die gleich nach einer bestimmten Abteilung fragen, bevor sie überhaupt eine Bank kennen gelernt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?