Bewerbung für Studium trotz Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kommt in der Regel wirklich nur vor, wenn's überhaupt nicht passt, grobe Fehler passieren oder man merkt, dass der gewählte Beruf wirklich nicht das Richtige für einen ist. An ihrer Stelle würde ich mir da keine Sorgen machen.

Es gibt natürlich immer schwarze Schafe, aber Kündigung während der Probezeit ist wirklich eher ein Ausnahmefall. Das heißt, wenn sie sich nichts zu Schulden kommen lässt, wird es sicherlich keine Probleme geben.

Sie kann sich natürlich trotzdem für ein Studium bewerben, damit nimmt sie auch niemandem einen Platz weg, denn wenn sie das Studium nicht antritt, wird der Platz ja neu vergeben, für sowas gibt es ja Wartelisten. Was die Anrechnung der geleisteten Arbeitszeit betrifft- das weiß ich nicht, da müsste ja dann der Ausbildungsbetrieb ihr ein Praktikumszeugnis ausstellen. Und ob die das machen, wenn sie sie in der Probezeit gekündigt haben- also verm. unzufrieden mit ihr waren, weiß ich nicht.

Allgemeinich würde es nicht machen. Eine Ausbildung und ein Studium kann man nicht wirklich vergleichen- sie sollte sich also für das entscheiden, was sie wirklich will, ausgebildet werden oder studieren.

Danke für eure Rückmeldungen ;) Also, sie kann sich halt vorstellen, ein Studium evtl. irgendwann nach der Ausbildung noch anzuschließen, möchte jetzt aber lieber erstmal die Ausbildung machen und praktische Erfahrung sammeln :) Ist aber auf jeden Fall schonmal positv zu hören, dass so eine Kündigung eigentlich nur in Ausnahmefällen vorkommt... hab nämlich in verschiedenen Foren auch oft gelesen, dass welche einfach so gekündigt wurden... aber ich persönlich denke auch, da sie sehr ehrgeizig ist und sich wirklich für den Bereich interessiert, dass sie da keine Probleme haben wird... Ich glaube die Probezeit geht ja auch über die Zeit der Einschreibungsfrist hinaus?

0
@Ameliee09

Ja, da hast du Recht. Für beschränkte Studiengänge ist an vielen Unis Bewerbungsschluss Mitte Juli, im August werden die Bescheide verschickt. Die Ausbildung beginnt ja verm. im August? Und dann vielleicht 4 Monate Probezeit... Das kommt also nicht so ganz hin. Ich habe auch zuerst eine Ausbildung gemacht und finde das sehr gut. Bei uns in der Berufsschule wurde von 30 Leuten in der Probezeit eine gekündigt, und die war extrem faul und unhöflich. Und falls sie tatsächlich gekündigt wird, kann sie auch versuchen einen neuen Betrieb zu finden und dort weiterzumachen.

0
@soulwriter

Danke für deine Rückmeldung! Ja, die Ausbildung beginnt im August ;) Weißt du zufällig, wie der Zeitrahmen ist, in dem man sich einschreiben kann? Oder geht das nur an einem bestimmten Termin? Welche Vorteile hat dir persönlich die Ausbildung gebracht? Fängst du nun hinterher an zu studieren? Überlege zur Zeit auch erst eine Ausbildung zu machen, daher würde mich sehr interessieren, was du da so für Erfahrungen mit gesammelt hast ;) Habe ein bisschen Angst, dass ich meine Zeit mit einer Ausbildung verschwende.. bzw. dann zu alt bin, wenn ich mit dem Studium fertig bin.... Bzw. machen ja auch viele eine Ausbildung und nehmen sich dann vor zu studieren und aus irgendwelchen Gründen klappt es dann doch nicht.... Wäre super, wenn du da etwas von deinen Erfahrungen berichten würdest :)

0
@Ameliee09

In welchem Zeitraum mann sich einschreiben muss weiß ich leider nicht. An der Uni wo ich hin will ist es so, dass Mitte August die Zulassungen verschickt werden und innerhalb von zehn Tagen muss man dann bestätigen.

Da ich ja erst anfange zu studieren, kann ich nicht sicher sagen, ob die von mir erhofften Vorteile wirklich so sind, aber ich denke, dass ich zum einen besser und strukturierter Arbeiten kann, da ich von der Ausbildung her eine 40-Std. Woche gewöhnt bin. Weiterhin bin ich an einem ganz anderen (Erfahrungs-)Punkt im Leben als jemand,d er grade aus der Schule kommt. Ich sehe also nen Haufen Vorteile. Zusätzlich habe ich während der Ausbildung 6 Wartesemester gesammelt.

Für mich war klar, das ich die Ausbildung mache um Erfahrungen und Geld anzusammeln. Das Studium war mein großes Ziel, da lass ich mich jetzt auch vom Alter nicht abschrecken- auch wenn viele jünger sein werden als ich, kann ich doch nach meinem Studium noch gut vierzig oder mehr Jahre arbeiten- das will ich dann in einem Beruf, der mir wirklich liegt und gefällt, daher das Studium.

0

Ich halte das für eine nicht so gute Idee. Man kann davon ausgehen, dass sie nicht in der Probezeit gekündigt wird. Sowas ist eher die Ausnahme. Wenn sie sich aber parallel dazu an einer Hochschule bewirbt und möglicherweise auch noch angenommen wird, dann nimmt sie jemanden den Studienplatz weg, der eigentlich "richtig" studieren wollte. Sollte sie tatsächlich nach der Probezeit gekündigt werden, kann sie ja noch die Zeit mit einem Praktikum oder mit Jobben verbringen, bis etwas neues hat.

Einmal sind betriebliche Kündigungen von Auszubildenden zum Ende der Probezeit ganz grosse Ausnahmen.

Und eine angefangene Ausbildung dürfte wohl in keinem Fall als das für die volle FHR(?) notwendige Praktikum anerkannt werden.

Das Praktikum für die Fachhochschulreife wurde schon geleistet ;) Aber wenn man auf einer Fachhochschule studieren möchte, wird da ja bei manchen Studiengängen ein vorpraktikum verlangt... Also die Frage war, ob die Fachhochschule eine angefangene Ausbildung als Vorpraktikum anerkannt werden würde, wenn die Ausbildung in dem gleichen Bereich begonnen wurde, wie das angestrebte Studium ;)

0
@Ameliee09

Das wäre Sache der Verhandlung mit der FH, aber da die Inhalte eines solchen Grundpraktikums meist andere sind, als die während der ersten Wochen einer Ausbildung vermittelten, dürften die Erfolgsaussichten eher gering sein.

0

Was möchtest Du wissen?