Bewerbung für eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten. Ist das Anschreiben gut so?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Schon mal vorweg: "gut" ist was anderes. Ich gib mal bisschen meinen Senf dazu ab:

Bewerbung für einen Ausbildungsplatz zur Rechtsanwaltsfachangestellten ab dem 01.08.2016
Ihre Stellenanzeige bei der Bundesagentur für Arbeit (Referenz: ....) (so oder so ähnlich)

Sehr geehrter Herr ...., (DAS ist gut! Schön den Ansprechpartner nennen :))

mit großem Interesse habe ich im Internet durch die Jobbörse der Agentur für Arbeit erfahren, dass Sie einen Ausbildungsplatz zur Rechtsanwaltsfachangestellten anbieten. (Der Satz ist wiederrum schlecht. Wieso erwähnst du das?! Diese Information mit dem "Fundort" hat hier nichts verloren, das gehört in den Betreff. Der Satz steht mind. in jeder 2. Bewerbung und langweilt die Leute zu Tode....)

Da ich mich sehr für das Gerichtswesen und die deutsche Rechtsprechung interessiere, gerne mit dem Computer arbeite und Spaß an verwaltenden und organisatorischen Tätigkeiten habe, (schön. Du kannst die Themenschwerpunkte des Jobs aufzählen... Ist zwar ok, aber ich würd da nicht nur aufzählen, sondern das bisschen schöner formulieren.) war ich davon überzeugt, (war? jetzt bist es nicht mehr?!) mich bei Ihnen für diesen Ausbildungsplatz zu bewerben. (WEG damit! Das Ende mit dem "bewerben" ist sehr komisch. Du brauchst nicht erwähnen, dass du dich bewirbst.)

Neben Kommunikationsfähigkeit, (Du kannst kommunizieren? Schön! :D Das Wort ist komisch ;)) Belastbarkeit und Organisationstalent, gehören zu einer erfolgreichen Rechtsanwaltsfachangestellten ein freundliches und höfliches Auftreten gegenüber den Mandanten, Eigenschaften, die ich besitze. (Auch den Satz find ich so komisch.... Das ist irgendwie... ja... Und nach "Mandanten" klingt es, als würd ne Aufzählung folgen... Das passiert aber nicht.) Ich stelle mich gerne neuen Herausforderungen und bin allgemein Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen. (Ist ok, aber mir gefällt das mit dem "allgemein" nicht so)
Meine Arbeitsweise ist immer sehr genau, sorgfältig und gewissenhaft. Meinen Mitmenschen begegne ich stets offen, freundlich und wertungsfrei.

Im Juni 2012 habe ich die Realschule und im Juni 2013 die 1 jährige Handelsschule erfolgreich abgeschlossen. Danach war ich als Bundestfreiwilligendienstleistende in einer Kindertagesstätte tätig und habe anschließend ein 4-monatiges Praktikum als Verkäuferin in einem Möbelhaus absolviert, um weitere Berufserfahrungen zu sammeln. (Muss nicht unbedingt hier rein... bringt ja nicht direkt was für den Job und das steht ja im Lebenslauf. FALLS du diese Stationen im Anschreiben erwähnst, würd ich die eher mit deinen Stären verknüpfen.)

Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Ich schick dir gleich nen Verbesserungsvorschlag ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ponyfriend18
30.10.2015, 12:37

Naja also so schlecht geschrieben finde ich es auch nicht. Ein Rechtsanwalt hat mir sogar schonmal gesagt, dass er meine Bewerbung sehr gut findet. Aber trotzdem danke für die Ratschläge ;)

1
Kommentar von ShinyShadow
30.10.2015, 12:48

Da ich nicht du bin, kann ich die Bewerbung nicht komplett auf dich abändern, aber ich hab auch mal eine für jemandem in dem Bereich geschrieben. (Die genannte Person arbeitet da jetzt...) Ich schick dir mal einzelne Passagen, die einigermaßen passen könnten:

(Das ist der Anfang) derzeit befinde ich mich auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle im Büro einer sympathischen und seriösen Kanzlei. Da Ihre Stellenanzeige meinen Wunsch nach einer Sekretariats-/Assistenzarbeit und mein Interesse für das Rechtswesen verbindet, möchte ich mich Ihnen vorstellen.

(hier eine kurze Erklärung über die Schulische Vergangenheit... War bei der Person bissel verzwickt und undurchsichtig)

Derzeit absolviere ich das... (Schule), zeitgleich darf ich in einem Kindergarten Erfahrung als Erzieherin sammeln. In meinem Praktikum habe ich gemerkt, dass mir die Arbeit in einem Team liegt, trotzdem kann ich auch sehr gut selbstständig arbeiten. Mein derzeitiger Job bereitet mir viel Spaß, allerdings sehe ich meine Zukunft im Verwaltungsbereich. Durch den Besuch der ... (Schule. Da würd bei dir die Handelsschule ja passen) konnte ich schon vieles über die Abläufe in Unternehmen lernen. Diese Kenntnisse möchte ich in dieser Ausbildung anwenden und ausbauen.

Zu meinen größten Stärken zählt meine ruhige, aber dennoch bestimmte Art. In schwierigen Situationen kann ich einen kühlen Kopf bewahren und so anfallende Probleme souverän lösen. Zuverlässigkeit und Flexibilität sind für mich ebenso selbstverständlich wie die Freundlichkeit und die Diskretion gegenüber Mandanten und Arbeitskollegen.

Gerne erzähle ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch mehr zu meinen Interessen und Fähigkeiten. Ich bin selbstverständlich auch bereit, mich in einem Vorpraktikum bei Ihnen vorzustellen.

soo, wenn du magst, kannst dir gern was davon klauen :) Ist aber natürlich Geschmacksache

0

Ist sehr klassisch gehalten, ich persönlich würde eher was moderneres und vielleicht ungewöhnliches versuchen. Andererseits ist das natürlich ein Berufsfeld, in dem Unkonventionalität vielleicht nicht arg gern gesehen ist, deshalb will ich nicht unbedingt von dieser klassischen Form abraten.

Inhaltlich finde ich es gut. Im dritten Absatz, erster Satz ist ein Komma zuviel - das Komma vor "gehören". Das musst du noch rausnehmen. "einjährig" und "viermonatig" würde ich so ausschreiben, mit den Zahlen sieht es eher nach Chat-Sprache aus. (Zahlen unter 10 schreibt man in der Regel sowieso aus.)

Besonders gut finde ich, dass du im letzten Satz auf das "würde" verzichtet hast. Das klingt immer sehr verunsichert. Klare, selbstbewusste Aussagen kommen besser an - das hast du gut gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ponyfriend18
30.10.2015, 12:41

Ok hab ich verbessert :)

0

Schon ganz gut. Nur 1-2 Veränderungsvorschläge:

Der letzte Absatz steht schon im Lebenslauf. Muss also nicht ins Anschreiben.

Nach Mandanten einen "." und kein ",".

Abgesehen davon würde ich folgenden Schlussatz schreiben:

Wenn Sie eine Engagierte, disziplinierte und lernbereite Teamplayerin suchen freue ich mich Sie in einem persönlichen Gespräch von mir zu überzeugen. Bis dahin stehe ich Ihnen selbstverständlich telefonisch und per E-Mail zur Verfügung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Deine Bewerbung ist sehr Ausführlich und gut beschrieben. Alles wichtige wurde genannt. Viel Glück dabei

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich finde es wirklich sehr gut geschrieben, kannst du so abschicken :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde diese "mit großem Interesse" mal weglassen. Das schreibt doch  jeder und langweilt nur noch. Fang doch gleich mit dem Absatz danach an.

Und dann warst du nicht überzeug, du bist überzeugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?