Bewerbung Ausbildung MFA ohne Ansprechpartner - was meint ihr?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo ShinyShadow,

der "saure Apfel" kann manchmal auch ganz schnell zum süßen werden!

Ein Anruf im Vorfeld einer schriftlichen Bewerbung ist generell eine gute Idee. Damit macht man im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hat man dann einen ersten Kontakt, weiß, an wen man schreiben muss, und ist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und falls man irgendwelche Fragen hat, die man schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchte, hat man damit auch die Gelegenheit dazu.

Wenn man sich traut, kann man sogar noch einen Schritt weiter gehen und die in Frage kommenden Praxen persönlich besuchen und nach einer Ausbildungsmöglichkeit fragen. Insbesondere wenn Deine Schwester über ein sicheres Auftreten verfügt und im ersten Kontakt positiv rüberkommt, wäre das eine probate Möglichkeit, das Problem mit den nicht so tollen Noten zu umgehen.

Ich würde in den sauren Apfel beißen und bei den Praxen anrufen. Alternativ würde ich die Bewerbung an den Arzt der Praxis schicken. Das wird aber schwierig, wenn es ne Gemeinschaftspraxis ist.

Was möchtest Du wissen?