Bewerbung als Aushilfskraft - Feedback?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Tag,

deine Bewerbung ist für einen Nebenjob ausreichend gut. Die genaue Job Beschreibung nennt sich bei REWE "Ladenhilfe" evtl. kannst Du das dort mit einbauen statt "Aushilfsjob". Das ist aber kein muss. Da diese Stellen nie offiziell ausgeschrieben werden weiß das auch keiner.

Je nach Einsatzbereich bist Du nicht nur an der Kasse beschäftigt sondern musst evtl. große Mengen Waren in kurzer Zeit verräumen. Suche also eine Eigenschaft die zeigt, dass Du ausdauernd bist.

Der letzte Satz im mittleren Teil gefällt mir irgendwie nicht. Er wirkt durch das "bewerbe ich mit bei Ihnen" am Ende der Bewerbung irgendwie deplaziert. Die Aussage an sich ist aber sicher gut und zeigt deine Ernsthaftigkeit, dass es dir eben nicht nur darum geht Geld zu verdienen (was man bei 8,50€ sicher auch nicht wirklich kann). Eventuell formulierst du diesen Satz nochmal um.

Denke auch daran einen Tabellarischen Lebenslauf deiner Bewerbung beizufügen. Gebe die Bewerbung dann bitte persönlich direkt beim Markmanager ab. Drücke sie nicht irgendwem einfach so in die Hand so hast Du die Chance den Marktleiter schonmal kennen zu lernen. Wenn Du und er Zeit haben und man wirklich einen Job schnell zu besetzen hat laufen solche Situationen schnell zu einem kurzen Vorstellungsgespräch hinaus, dass Du schonmal einen Personalbogen ausfüllst etc.

Ich wünsche dir viel erfolg!

Hallo Annlna97,

bei Aushilfsjobs empfehle ich generell, vorab den Betrieb persönlich zu besuchen und sich nach Beschäftigungsmöglichkeiten zu erkundigen. Wichtig ist dabei aber, dass Du mit der Geschäftsführung bzw. Filialleitung sprichst und Dich nicht von einem Angestellten mit dem Hinweis auf eine schriftliche Bewerbung abwimmeln lässt.

Dann hast Du schon mal den Vorteil des ersten persönlichen Eindrucks, und im besten Fall brauchst Du vielleicht gar keine schriftliche Bewerbung.

Falls doch, machst Du so im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und für alle Deine Fragen, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Beschäftigungsmöglichkeit für Dich gibt oder es Dir dort nicht gefällt, hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Solltest Du eine schriftliche Bewerbung brauchen, kannst Du gerne noch mal einen neuen Entwurf hier einstellen (bitte dann richtig formatiert!) und um Verbesserungsvorschläge bitten. Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/dossier-bewerbungsschreiben-das-gehort-ins-anschreiben/

Was möchtest Du wissen?