Werden Bewerber mit gdb wirklich bevorzugt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Im öffentlichen Dienst würde ich es angeben, zumal es ab 50 ja eine schwerbehinderung ist.

Ich hatte früher 20, jetzt 30 (danke, Herr desinteressierter Doktor), das habe ich tatsächlich auch nicht angegeben.

Ab 50.. doch, die haben durchaus ein Interesse, "uns" einzustellen, denn damit erfüllen sie ihre Quote. UInd es heisst ja nicht "nehmen wir bevorzugt", sondern "bei gleicher Quali bevorzugt".

Also, ich würde a) den Vorteil nutzen,d ass man mit GDB 5 eingeladen werden MUSS.. und b) sie dann halt mal tadah, von meiner Qualifikation überzeugen!

Wenn man nämlich erstmal in so einem ÖD/ Uni-Job drin ist,d ann findet sich auch bei befristung meist auch wiederw as neues, man kommt ja an die internen Stellenausschreibungen ran.. hat diverse Vorteile des ÖD, die allein für sich schon sehr interessant sind..

ich gebs zu: ich bin immer scharf drauf und bewerbe mich (trotz unbefristeter und eigentlich besser bezahlter Stelle) immer mal wieder auf Jobs an der Uni, die mich interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dabei steht das Behinderte bevorzugt eingestellt werden

Das steht da mit Sicherheit nicht. Da steht bestimmt eher "bei gleicher Qualifikation werden Behinderte bevorzugt".

Und da liegt der Knackpunkt. Es ist immer ein leichtes zu behaupten, dass andere Bewerber "noch besser" qualifiziert waren.

Der Satz mit der Bevorzugung muss aus rechtlichen Gründen drin stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich würde es sonst nicht dort stehen den soagr unis könne daraus einen vorteil Ziehen aber wen du es angibts hast du einen Vorteil wen du eingestellt wirts den du hast einen besseen Kündiegungsschutz als andere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das ist so eine Sache ... Einerseits haben die Firmen die Behinderte einstellen einen finanziellen Vorteil, andrereseits kann es natürlich abschrecken jemand mit Beh. einzustellen.

Ob man mit Beh. immer tatsächloch bevorzugt wird, wie in den Stellenausschreibungen angegeben, wage ich zu bezweifeln. Andrerseits muss ab einer bestimmten Mitarbeiterzahl ein gewisser Prozentsatz an Beh. eingestellt weerden, da sonst Strafzahlungen drohen.

Wenn du es nicht angibst bleibst du neutral und hast die gleichen Chancen wie alle anderen auch. Denke aber daran nachträglich deinen Ausweis abzugeben, weil du ja Sonderurlaub bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
08.02.2016, 14:34

Und immer dran denken: hier will sich wer für öffentlichen Dienst bewerben, nicht bei irgendeiner Firma.

Das nmacht definitiv einen Unterscheid, auch bei der Einstellung Behinderter!

Wo´s bei den einen oft reines Lippenbekenntnis.. ist öffentlicher Dienst (u.a. Uni) dazu verpflichtet, sich an die Spielregeln zu halten.

0

Was möchtest Du wissen?