Beweist die Krankheit Alzheimer, dass wir keine unveränderliche Seele bzw. Psyche haben?

2 Antworten

Wer sagt denn das Seele und Körper untrennbar miteinander verbunden sind. So könnten die Schäden im Gehirn ja auch dazu führen daß die Seele im Kontakt mit der Aussenwelt gestört wird. 😄

Manche interpretieren es sogar als Rückzug der Seele aus den Körper, als Abschied quasi. So wird hier, nach meiner Meinung das erlebt was man aus Geschichten kennt. Nämlich die Erzählung wonach man sein Leben nochmal erlebt im Zeitpunkt des Todes. Alzheimer Patienten haben sehr häufig Momente wo sie in einer anderen Zeit unterwegs sind, so kann es sein das jemand der als junger Mann zb Bäcker war um 3 Uhr nachts aufeinmal aufsteht und zur Arbeit will, oder 90jährige ihre Eltern suchen usw.

Allerdings glaube ich ehrlich gesagt auch nicht so wirklich an eine Seele und denke schon das es mit dem Gehirntot dann auch tatsächlich zu Ende ist.

Die Alzheimer-Erkrankung hat weder etwas mit der Seele noch der Psyche des Menschen zu tun.

Es ist eine präsenile Degenerationskrankheit der Großhirnrinde.

Sie beweist also nichts dergleichen.

Diese Erkrankung beeinflusst aber das ICH und somit auch die Psyche = Seele des Erkrankten. Und im Endstadium der Erkrankung hat es mit dem ICH des Patienten als er noch gesund war, überhaupt nichts mehr zu tun. Er existiert im Endtstadium seiner Erkrankung förmlich nicht mehr

0
@KNOBLAUCHHARRY

Ist er nicht mehr in der Lage, sich selbst bewusst zu sein, auch erkennt er seine engsten Verwandten nicht als solche an.

0

Was möchtest Du wissen?