Beweis Hausfriedensbruch

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

theoretisch könntest du die schlösser tauschen. wenn wirklich mal eine Hauptsicherung flöten geht, dann haben die anderen eben pech gehabt und müssen warten, bis du wieder da bist. zur gefahrenabwehr darf der Vermieter die Wohungstüre zwar aufbrechen, aber nur, wenn die Gefahrenabwehr es dringlichst erfordert. also z.b. wenn die Hauptverteilung brennt, oder gefhar für Leib und Leben besteht, weil der Strom ausgefallen ist. da dein vermieter aber denke ich weder im Keller einen Verbannungscontainer hat, noch eine Intensivstation mit Beatmungspatienten, sehe ich hier keinen Anlass...

für den Moment kann ich dir nur 3 Ratschläge geben:

a.) schließe alle persönlichen räume in deiner wohung ab, badezimmer, wohnzimmer, schlafzimmer etc...

b.) verlange dass JEDER der in deiner wohung war, sich in eine Protokolliste einträgt. darauf hast du ein Anrecht.

c.) sollte etwas abhanden gekommen sein, wende dich direkt an die in frage kommenden personen.

d.) fordere deinen vermiter auf, die situation zu ändern

e.) konsultiere mal einen auf mietrecht spezialisierten Anwalt.

lg, anna

Natürlich darfst du das Schloss austauschen. Würde das noch heute abend tun. Die Handwerker werden dann morgen erstmal beim Vermieter auflaufen und dem Ärger machen. Der wird dann vielleicht erstmal den großen Max machen, bis er von dir über seine (nicht vorhandenen) Rechte aufgeklärt wird. Wenn er das begriffen hat, darf er mit dir freundlich das weitere Vorgehen absprechen.

Der gute alte Postkartentrick.

Einfach eine Postkarte so in der Tür platzieren das diese vom Schloss gehalten wird. Also soweit in der Tür versenken das die Karte von aussen nicht zu sehen ist. Auf die Falle legen, Tür zuziehen, abschließen.

Wenn Du nach Hause kommst, und die Karte ist runtergefallen hättest Du den Beweis das die Tür geöffnet wurde.

Auch könntest Du (falls Fliesen oder PVC im FLur als Bodenbelage vorhanden sind), ein sehr feuchtes Wischtuch hinter der Wohnungstür plazieren. Es müssten , für den Fall das jemand in der Wohnung war, Fußspuren zu sehen sein.

bwhoch2 23.08.2012, 23:40

Hast Du das gelesen: "und mein Vermieter läßt während meiner Anwesenheit ununterbrochen Handwerker, Schornsteinfeger usw. hinein"

Was soll das mit der Postkarte?

0
tipsie69 25.08.2012, 15:04
@bwhoch2

Wenn die Karte oder das Kaugummipapier nicht mehr an der Stelle zwischen Tür und Türrahmen ist, hast Du den Beweis das die Tür geöffnet wurde.

0

ER muss den Nachweis erbringen. Was nicht ist, kann man ja kaum nachweisen. Das klappt höchstens in der Kirche, wobei man die Aussagen einiger Zeugen überbewertet :-)

bendurol 23.08.2012, 20:53

Das Problem ist, das die Beweispflicht beim Mieter liegt. Dann kann der Vermieter sagen er hätte angerufen, oder es mir mündlich mitgeteilt.....wie will man das jemals beweisen? Dann könnte man ja nur gewaltsamen Hausfriedensbruch nachweisen. Verstehst du das Problem?

0
HerrDeWorde 23.08.2012, 21:50
@bendurol

Das Problem ist, das die Beweispflicht beim Mieter liegt

Woher hast du DAS denn? Der Vermieter muss es ankündigen und dich gegenzeichnen lassen, wenn es dermaßen weit geht. Natürlich keine allgemeinen Ankündigungen von Maßnahmen, die vor deiner Wohnungstür enden.

0

Der Vermieter darf die Wohnung nur nach Vorankündigung betreten oder wenn "Gefahr im Verzug" ist. In Deinem Fall hast Du den Nachteil, daß der Hauptverteiler bei Dir ist. Wenn also bei einem Nachbar Wasser ausläuft und der Haupthahn zugedreht werden muss, wäre das ein Grund, die Wohnung zu betreten.

Schreibe Deinem Vermieter einen freundlichen Brief mit dem Hinweis, daß er Deine Wohnung nur nach Voranmeldung und in Deinem Beisein betreten darf, außer es ist Gefahr im Verzug. Diesen Terminus sollte er als Vermieter kennen - ansonsten wird ihm bei Bedarf dies ein Anwalt gegen Gebühren erklären ;-)

Wenn er trotzdem nochmals "einfach so" in Deine Wohnung kommt, schreib' ihm nochmals einen Brief, daß er am xx.xx. trotz Deines Schreibens vom xx.xx. die Wohnung betreten hat, ohne daß Gefahr im Verzug war. Sollte dies nochmals erfolgen, siehst Du Dich gezwungen, das Schloss zu Deiner Wohnung auszutauschen.

bendurol 23.08.2012, 20:57

Ich hab es ihm mitgeteilt, aber solange ich nicht nachweisen kann, das er mich wirklich nicht in irgendeiner Form informiert, kann das wackelig werden. Eigentlich ist das ein fristloser Kündigungsgrund, aber ohne standhaften Beweis. Ich hab ja schon einen Zeugen, aber anscheinend reicht das nicht aus, weil der Vermieter immer sagen kann: Wieso, ich hab doch Bescheid gesagt!

0
Jorgfried 24.08.2012, 02:08
@bendurol

Wenn er keinen Schlüssel mehr hat, weil du alle Schlüssel einforderst (was dein Recht ist) oder das Schloss tauscht, dann kann er halt nicht mehr rein und gut ist.

Bescheid sagen reicht nicht. Der Vermieter benötigt deine Erlaubnis zum Betreten und die muss ER nachweisen.

0

Mit einer 2. Person die das evtl bezeugen kann wäre ne Möglichkeit.

Was möchtest Du wissen?