Beweis für die Existenz von Gott?

37 Antworten

Hallo trailhof,

Er hat unsein

Bibelstellen:

Lg bibi

Hallo trailhof,

die Bibel trifft eine bedeutende Aussage über Gottes Existenz: "Ehe selbst die Berge geboren wurden oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott" (Psalm 90:2). Der hier gebrauchte Begriff "unabsehbare Zeit" hat auch die Bedeutung von "Ewigkeit". Gemäß der Bibel ist es also richtig zu sagen, dass Gott schon immer existiert hat.

Viele halten diese Aussage für unvernünftig und unglaubhaft. Es stimmt, unser Verstand kann einfach nicht erfassen, wie es möglich sein soll, dass Gott schon immer dagewesen ist. Wäre das jedoch wirklich ein Grund, es abzulehnen? Es gibt schließlich vieles andere in unserer Welt, das wir auch nicht völlig begreifen können, von dessen Existenz wir dennoch überzeugt sind. Denke nur einmal an die Zeit. Wer kann sich vorstellen, dass es Zeit schon immer gegeben hat und auch in der Zukunft kein Ende hat? Dennoch lehnen wir den Zeitbegriff nicht deswegen ab, weil wir nicht alle damit verbundenen Gesichtspunkte völlig verstehen können.

Ebenfalls nicht begreifbar für uns ist die Größe des Universums. Astronomen finden keinen Anfang und kein Ende und je weiter sie in den Weltraum vordringen, desto mehr entdecken sie. Viele sind daher von der Endlosigkeit des Universums überzeugt, obwohl die menschliche Vorstellungskraft nicht ausreicht, das wirklich voll und ganz zu begreifen.

Es gibt auch viele Dinge auf unserer Erde, die uns Rätsel aufgeben. Wir begreifen z.B. noch nicht einmal, was das Leben eigentlich ist oder alle Aspekte der Funktionsweise des menschlichen Gehirns, um nur zwei Beispiele zu nennen. Dennoch sind wir bereit, entsprechende Tatsachen anzuerkennen.

Der Forschergeist des Menschen scheint zwar keine Grenzen zu kennen, doch sollte man den menschlichen Verstand auch nicht als das Maß aller Dinge ansehen. Es mag sein, dass wir bestimmte Dinge niemals vollständig verstehen werden, egal wie lange wir forschen oder darüber nachdenken. Die Bibel sagt, dass der Mensch "das Werk nie herausfinde, das der [wahre] Gott gemacht hat vom Anfang bis zum Ende" (Prediger 3:11). Das mag vielleicht ein wenig frustrierend klingen, doch erinnert dieser Text die Menschen daran, dass sie gewissen Grenzen unterworfen sind. Nichts desto trotz wird es in alle Ewigkeit immer wieder Neues zu entdecken und erforschen geben.
Wenn wir also schon in unserer materiellen Welt auf vieles stoßen, das den menschlichen Verstand übersteigt, können wir dann erwarten, von einem Gott, der das unermessliche Weltall und die unzähligen Formen des Lebens ins Dasein gebracht hat, alles zu wissen und zu begreifen?

LG Philipp

Hallo Trailhof,

ich würde dich gern bitten, das was ich dir nun schreibe aufmerksam zu lesen und zumindest eine Minute danach auch mal darüber nachzudeken. :)

Dass man sich Gedanken über die Schöpfung, deren Teil man ist, macht ist etwas ganz normales. Es sind Fragen die wir uns alle mal stellen, da der Mensch nicht nur oftmals sehr Wissbegierig ist, sondern auch aus einem bestimmten Grund erschaffen wurde. Daraus folgt, dass wir nach dem Grund suchen oder wie manche es auch nennen "Die Suche nach dem Sinn des Leben". Mancherlei sieht den Sinn darin, dass er seinen persönlichen Trieben nachgeht. Der Trieb nach Macht und mehr Wohlstand als man in 100 Generationen leben könnte. Diese sind die Menschen die nie erfüllt werden. Wie eins Goethes "Faust" sagte:

"Habe nun, ach! Philosophie,

Juristerei und Medizin,

Und leider auch Theologie

Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.

Da steh ich nun, ich armer Tor!

Und bin so klug als wie zuvor;

Heiße Magister, heiße Doktor gar

Und ziehe schon an die zehen Jahr

Herauf, herab und quer und krumm

Meine Schüler an der Nase herum"

Der Mensch strebt nach etwas, und suchst du noch so sehr danach in weltlichen Dingen, so wirst du nie die Erfüllung finden. Strebst du aber das Wohlgefallen des Einen Gottes an, und betest Ihn an in der Hoffnung auf Lohn im Jenseits, so wirst du schnell merken, dass du dir nie wieder die Frage nach dem Sinn des Lebens stellen wirst, da du die Antwort bereits kennst. Du kannst schon dies als Beweis für die Existenz des einen Gottes sehen. Aber nun zu deiner Frage. Hast du dich jemals mit der Intelligenz des Menschen beschäftigt? Warum lernen wir in der ersten Klasse nur das kleine Alphabet und nur die kleine Mathematik? Als Mensch besitzen wir einen beschränkten Horizont. Der Mensch ist in allem was er tut beschränkt. Du kannst nur eine beschränkte Geschwindigkeit laufen, selbst der schnellste Mann der Welt wird niee so schnell laufen können wie ein Ferrari fährt. Deine Sinne können noch so geschärft sein, dennoch kannst du nie ohne Telefon oder sonstige Hilfsmittel hören was jemand gerade in Tokyo mit jemand anderem Beredet. Diese Beispiele lassen sich noch weiterführen. Versuch doch mal einem Kindergarten Kind Grundlage der Quantenphysik zu erklären. Das Kind wird es nicht verstehen. Manche Themen entziehen sich unserem Horizont. Gott ist allem Übergeordnet, mit seiner Schöpfung begann alles. Als winziges Geschöpf Gottes kannst du nicht erwarten einen Horizont seinesgleichen zu besitzen. Gott erschuf mächtige Dinge wie das Feuer, die Meere oder die Berge wogegen wir Menschen mehr als nur winzig sind. Allerdings gab Gott uns den Verstand mit dem wir verstehen können was Gott uns durch die Schriften, welche er durch Propheten an uns sandte lehrte. Eine Ameise, welche Gott ebenfalls aus einem bestimmten Grund schuf im perfekten Kreislauf des Erdsystems, wird ebenfalls nie verstehen wie wir Menschen entstehen. Nimm dir doch mal eine Ameise und erzähl ihr was von Embryologie, dann beobachte ob Sie jemals in der Lage sein wird aus unserem Material Klone oder Gleichwertige Geschöpfe zu entwickeln. Das Beispiel ist nicht mal wirklich gut oder gar passend, denn wird als Menschen sind ebenfalls nur Geschöpfe, wenn auch etwas komplexer als die Ameisen, aber letztlich sind wir ebenfalls Teil des perfekten Kreislaufs auf diesem Erdball. Nur weil wir uns etwas nicht erklären können, heißt es nicht dass es nicht vorhanden sein kann. Wir Menschen erlauben uns ohnehin leider viel zu häufig aus unserer Arroganz heraus uns über andere zu stellen aus Unwissenheit, weil wir ungern zugeben, dass wir eben nun mal NICHT allwissend sind. Allwissend ist der, der uns erschaffen hat und uns das gelehrt hat was wir wissen dürfen und sollen.

Die Antwort die du mal bekommen hast, dass du nur aus dem Fenster gucken musst und etliche Beweise für Gottes Existenz hast, ist gar nicht mal so abwegig. Die Welt steht in perfektem Einklang. Selbst die Position der Erde ist so perfekt, dass wenn sie auch nur minimal von der stelle abweichen würde, dann wäre sie zu weit oder zu nah an der Sonne. Schau dir doch mal die Atmosphäre an, die Erdanziehungskraft, die uns am Boden hält und uns kontrolliert unsere Wege gehen lässt. Niemals könnten sich Billiarden solche Gegebenheiten zufällig ergeben, damit ein Weg geebnet wird, wodurch wieder Billiarden Zufälle dafür Sorgen müssen, dass eine Zelle entsteht, die dann wieder Billiarden braucht damit der heutige Mensch so ist wie er nun mal ist. Ein renommierter englischer Wissenschaftler hat mal gesagt. "Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zelle durch Zufall entsteht, ist so hoch wie wenn ein Wirbelsturm durch eine Müllhalde weht und dadurch eine Boeing 747 entsteht" Er sagte ebenfalls:" Dieses Beispiel wird der Zelle bei weitem nicht gerecht, da die Boeing zumindest konstruiert werden kann nach Jahrzehnter langer Forschung, doch die Zelle kann immer noch nicht konstruiert werden".Doch der Mensch, beschränkt wie er ist, beschränkt sich nun mal starrsinnig auf Theorien oder Doktrinen, die ihn in seinem persönlichen Streben bestätigen, bereichern oder sonstiges.

Wir Muslime glauben daran, dass JEDER Mensch mit der natürlichen Veranlagung geboren wird an den Einen Gott zu glauben. Doch die Veranlagung wird oftmals beeinflusst durch verschiedene Faktoren, nicht zuletzt auch durch die Gesellschaft, die oftmals sogar verwundert auf dich schaut wenn du an Gott glaubst. Viele Menschen sind leider einfach nur eine Herde mitlaufender Schafe.

Ich bin Muslime, und halt in erster Linie nichts von irgendwelchen Philosophischen Ansätzen. Ich GLAUBE nicht an Gott, sondern bin von seiner Existenz ÜBERZEUGT. Glaube ist für mich assoziativ mit Vermuten oder Spekulieren verbunden. Aufgrund der Tatsachen, die ich dir bereits genannt habe, bin ich aber Überzeugt davon, dass es einen Schöpfer gibt und dass nur jemand so was erschaffen kann, der Erhaben ist über jegliche Form der Intelligenz die wir kennen. Jemand der noch perfekter ist, als alles das, was wir kennen. Der Eine über alles erhabene Gott. Abschließen möchte ich dies jetzt mit Kapitel (Sure) 112 aus dem Koran .

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

Sprich: "Er ist Allah, ein Einziger, (1)

Allah, der Absolute (Ewige Unabhängige, von Dem alles abhängt). (2)

Er zeugt nicht und ist nicht gezeugt worden, (3)

und Ihm ebenbürtig ist keiner." (4)

Alles Lob gebührt Allah dem Allerbarmer, und Frieden und Segen seien mit den Gesandten.

Fun fact: Glaube ist spirituelle Überzeugung.

0

Warum hat uns Gott als Menschen erschaffen, wenn er uns genauso als treue Engel erschaffen konnte?

Welche Weisheit liegt dahinter?

Ich meine Gott möchte ja, dass wir ihm gehorsam sind, aber wenn Wir die Rolle eines Engels hätten, wäre uns dies doch viel leichter gefallen, da wir keine andere Wahl hätten, außer ihm zu gehorchen..

Mit anderen Worten, was kann Gott so wichtig sein, dass er absichtlich Wesen erschafft, die zerstörerisch sein können? Warum riskiert Gott bei diesem Fall, die Zufriedenheit anderer Wesen?

...zur Frage

Wenn es einen Gott gibt, der die Menschen liebt, warum erschafft er dann angeborene Krankheiten?

...zur Frage

Warum tötete Gott so viele unschuldige Menschen?

Dies ist eine ernsthafte Frage, und ich will damit sicher nicht provozieren.

Mir geht es hierbei um eine Biblische Geschichte, genauer um den Anfang des Zweiten Buchs Moses, Um die 10 Plagen.

Hier geht es ja darum das Moses vom Pharao verlangt sein Volk aus der Versklavung zu befreien und ziehen zu lassen. Der Pharao will das nicht, und darauf hin lässt Gott alle seine 10 Plagen auf die Bevölkerung von Ägypten los, die dann darin Gipfelt das er alle Erstgeborenen, auch Babys töten lässt.

Meine Frage warum hat Gott, der ja bekanntlich allmächtig ist, und barmherzig soll er ja auch sein, nicht einfach den Pharao dazu gezwungen das Volk ziehen zu lassen. Damit hätte man alle Probleme gelöst und keine unschuldigen Menschen umgebracht.

Also warum hat Gott dies nicht getan, macht es ihm spass Menschen zu töten, oder sind nicht Juden für Ihn einfach nichts Wert. Oder war er schlicht zu dumm um zu sehen das es eine andere Möglichkeit gab.

Bitte an alle Atheisten bitte Antwortet nicht nur mit "Es gibt keinen Gott", dies mag so sein oder auch nicht aber, ist für die Beantwortung dieser Frage überhaupt nicht hilfreich

...zur Frage

Schöpfungsbericht der Bibel ist ausgedacht?

Hier nochmal die schöpfungstage und Ablauf:

Die Schöpfungstage
Genesis 1, 1-23

Tag 1
Gott erschafft das Licht und trennt es von der Dunkelheit:
Tag und Nacht entstehen.

Tag 2
Gott teilt die bereits vorhandenen Wasser und schafft ein Gewölbe
zwischen ihnen - den Himmel.

Tag 3
Gott teilt die Wasser auf der Erde vom trockenen Grund und formt
daraus Land und Meere. Das Land fängt an, Grünes hervorzubringen:
samentragende Pflanzen und Bäume.

Tag 4
Gott bringt Lichter am Gewölbe des Himmels an: die Sonne, den
Mond und die Sterne. Die Sonne und der Mond erhellen die Erde und
zusammen dienen sie dazu, Tage, Jahre und Jahreszeiten zu markieren.

Tag 5
Gott füllt das Meer mit Fischen und den Himmel mit Vögeln. Meeres-
tiere und Vögel werden.

Tag 6
Gott erschafft die Tiere auf dem Land und dann die Menschen, damit
sie über die anderen Tiere herrschen.

Tag 7
Gott ruht. Er segnet den siebten Tag (Sabbat) und erklärt ihn für heilig.

Was ich nicht verstehe und was Wissenschaftlich bewiesen ist!!!! , dass die Erde nicht der erste Planet im Universum war! Sondern das es davor ein Chaos gab und andere Galaxien und Sterne viel älter sind als unsere Erde. Deswegen verstehe ich Tag 1 und 4 nicht.

Und dann Tag 5 und 6. Vor langer Zeit hat ein Asteroid die Dinosaurier ausgelöscht. Das müsste ja auch in der Bibel stehen, weil das Leben aus dem Wasser kommt und das dann auch wieder eine Zeit brauchte, bis sich die Erde davon erholen konnte.

Außerdem ist es doch wahrscheinlicher, dass wir aus dem Wasser kommen, also aus Organismen uns entwickelt haben und nicht erschaffen worden sind.

Irgendwie kommt mir das alles komplett unlogisch vor was die Bibel da lehrt. Und Vorallem das trotz wissenschaftlicher Beweise noch so viele daran glauben. Warum ist das so?

PS: Ich schließe eine Art "Macht" hinter allem nicht aus. Aber bin nicht gläubig. Lasse mich gerne auch vom Gegenteil überzeugen, aber nur wenn es logische Argumente sind!

...zur Frage

An diejenigen die an ein Wiedersehen nach dem Tod glauben: Würdet ihr sagen, dass wir nach dem Tod auch Menschen "wiedersehen" die wir durchs Internet kannten?

Wenn man mit jemanden oft übers Internet geschrieben hat, die man sehr gerne hatte, oder eine Person mit der man gelegentlich geschrieben hat, die man sehr gemocht hat, "sieht" man die Person nach dem man selbst gestorben ist wieder oder nicht? (ohne die Person jemals persönlich gesehen zu haben).

Man weiß ja nicht wie diese Person ausgesehen hat (wenn man auch nie ein Foto von ihr/ihm sah), im wirklichen Leben. Also würde es mich interessieren ob es möglich ist, dass man auch Personen wiedersieht, die man persönlich nicht kannte oder nie gesehen hat.

Erkennt man diese Menschen dann im Jenseits oder wo wir nach dem Tod sind wieder?

Was ist eure Meinung dazu?

...zur Frage

Warum lässt Gott Naturkatastrophen zu und jetzt Achtung, wofür der Mensch NICHTS kann?

Warum lässt Gott z.B zu, dass es Erdbeben gibt, oder im dem Weltall kosmische Strahlung einen Menschen sofort auslöschen könnte? Ich meine ein 10 KM Asteroid könnte die ganze Menschheit auslöschen, eine super Nova könnte die Erde komplett verbrennen etc.

Und an alle Gläubigen die sagen: die Szenarien kommen sowieso nicht, dann setzt euch mal ordentlich mit Astrophysik auseinander, die Wahrscheinlichkeit ist garnicht gering!

Unsere Dinosaurier hat's zum Beispiel getroffen, ist euer Gott vielleicht doch kein "Eingreifer" der alles bewusst steuert, sondern nur (angenommen einen Gott gibt es), Zuschauer ist? Aber das wäre doch auch vollkommen sinnlos und zu alledem wäre dann dieser Gott extrem gewalttätig, in der Bibel wird dieser Gott als die Liebe beschrieben, warum sollte dieser Gott liebe sein, wenn er mit seiner angeblichen Schöpfung spielt?

Jetzt mal ehrlich das Universum ist riesig, warum sollte einen Gott interessieren, was mit der Erde ist , bzw mit den Lebewesen darauf ?? Das ist ungefähr so wie ein Stein im Sand aller Strände auf der Welt. Ein Stein ist die Erde.

Angenommen so eine Naturgewalt würde uns treffen und kein Gott würde eingreifen!!! Was wäre dann der letzte Gedanke eines Gläubigen, der darauf gehofft hat, dass der Herr eingreifen würde, aber es nicht getan hat, sodass die Erde und das Leben darauf komplett vernichtet wird?

Da hilft auch kein beten mehr, sondern einfach Akzeptanz.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?