Beweglichere Hinterhand?

5 Antworten

Seltsame Angelegenheit, wenn der Osteopath sich da nicht drum kümmert...

Da würde ich einen anderen heranziehen, und / oder den Tierarzt. Wobei es durchaus möglich ist, dass du mit diesem Umstand einfach leben mußt. Viele ältere Pferde haben ähnliche Marotten, die auf irgendwelchen irreparablen Zipperlein beruhen. Da helfen Übungen meist leider nichts.

Da muss man eben beim  Hufe heben immer die Zeit und Geduld mitbringen  für mehrere Anläufe. Das ist, wie wenn man eine Oma aus dem Bett holt. Die braucht auch  paar Minuten, bis  sie auf den Füßen stehen kann. 

Der Osteo hat keinen guten Job gemacht!

Ein bisschen hat das aber jedes Pferd. Das Hufe geben ist im Prinzip schon ne gute Übung. Trainiere das einfach regelmäßig. 

Bei der Arbeit sind Seitengänge und Übergänge das A und O um die Hinterhand zu stärken. Am Besten aber anfangs nur unter Aufsicht eines Trainers, damit die Übungen auch richtig ausgeführt werden.

Halte ich für Kontraproduktiv, "irgendwelche Übungen" zu machen, wenn die Ursache für die Problematik weder bekannt noch behoben ist. 

Der Osteo wäre bei mir auch das letzte Mal am Pferd gewesen, wenn er da nichts hätte machen können bzw. mir dann auch keine schlüssige Erklärung geliefert hätte, warum er da nichts getan hat (oder sich das als Problem geschilderte Verhalten "nicht vornehmen konnte"). 

Was möchtest Du wissen?