Bewegen sich die Enden eines mit Lichtgeschwindigkeit drehenden Stabes mit Überlichtgeschwindigkeit?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rein gemoetrisch betrachtet ist die Antwort ja (wenn gemeint ist, daß sich irgend ein innerer Bahnpunkt überlichtschnell um die Achse bewegt). Real ist es nicht möglich: Lorentz Transformation, Masse jedes Massepunktes geht gegen unendlich bei Annäherung an Lichtgeschwindigkeit, mithin auch die Trägheit und die für weitere Beschleunigung benötigte Energie. Real würde es den Stab lange vorher zudem zerreißen.

Aber ein anderes Beispiel: Man sich sich problemlos innerhalb von zwei Sekunden einmal um sich selbst drehen. Geht man davon aus, dass der Mond am Horizont steht, wie schnell rotiert er dann um einen selbst? Der Mond ist rund 385000 km entfernt, also würde er 1,2 Millionen km in der Sekunde zurücklegen, also mehr als das Vierfache der Lichtgeschwindigkeit. Natürlich kreist der Mond nicht um meinen Kopf, aber: Die Allgemeine Relativitätstheorie stellt alle Koordinatensysteme gleich, auch rotierende... :-)

Nein die enden bewegen sich nicht schneller. Würdest du in der bei einem vom Mittelpunkt bis zum Ende gemessennes Maß von sagen wir 11 cm haben kannst bei 1 cm 5 cm 10 cm jeweils ein strich machen. Die Striche würden immer zum gleichen Zeitpunkt an Ihre Ausgangsposition kommen und nicht versetzt.

Deswegen hab ich ja auch gesagt, dass sich die STABTEILE, die NÄHER am Mittelpunkt sind langsamer bewegen als die Enden. Alles, was nur einen Nanometer weit weg vom Mittelpunkt ist, beschreibt eine Kreisbahn. ;-)

Danke für die zahlreichen Antworten!!!

Was möchtest Du wissen?