Bevölkerungspolitik in Deutschland?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Deine Antwort findest du ausführlich, gut sortiert mit Abbildungen und Quellenangaben in den folgenden Quellen:

Ziele der Familienpolitik   

In der gesellschaftlichen und politischen Debatte sind einzelne Ziele der Familienpolitik heftig umstritten. Auch in der Wissenschaft werden unterschiedliche Ziele genannt: Ist eine höhere Geburtenrate ein klares
Ziel der Familienpolitik? Wie stark soll die Erwerbstätigkeit von Müttern gezielt gefördert werden, oder soll es allein um das Wohl der Kinder gehen? Der Politikwissenschaftler Martin Bujard fasst die verschiedenen Ziele von Familienpolitik zusammen. Dabei schafft er eine Systematik der verschiedenen Zielsetzungen – als wichtige Voraussetzung für eine transparente Diskussion, die politische Durchsetzbarkeit von Reformen und die Analyse ihrer Wirkungen.

Familienpolitische Maßnahmen in Deutschland


Es gibt rund 150 familienpolitische Leistungen. Dazu gehören etwa das Kindergeld und die Kindertagesbetreuung, ebenso die kostenlose Mitversicherung in der Krankenkasse, das Wohngeld oder auch BAföG. Im Laufe der Jahrzehnte kamen immer mehr Maßnahmen hinzu, um auf gesellschaftliche Veränderungen und Bedürfnisse von Familien zu reagieren. Im Folgenden werden die wichtigsten Leistungen und Elemente der Familienpolitik dargestellt - mit dem inhaltlichen Fokus auf Geld, Zeit und Infrastruktur. aus:http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/familienpolitik/191737/familienpolitische-massnahmen 

Rentenpolitik

Die Alterssicherung stellt in allen modernen Gesellschaften einen erheblichen Anteil an der Verwendung des Sozialprodukts dar. Sie ist quantitativ der Kernbereich des Sozialstaats. Das Dossier zur Rentenpolitik klärt über das System der deutschen Rentenversorgung und dessen Reformoptionen auf und bezieht hierbei Rahmendaten wie
Erwerbstätigkeit, Bevölkerungsvorausberechnung oder Einkommensentwicklung ein. aus:
http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/rentenpolitik/

In diesen Quellen werden "die" Ziele im Abgleich mit der statistischen Erfassung, den politischen Vorstellungen und dem Wandel der Gesellschaft genannt.


Und, konnte ich weiterhelfen?

Gruß seniorix

Spannendes Thema...!

Ich würde mir die Bevölkerungspyramide anschauen und daraus ableiten. Vielleicht auch eine von 1900 oder so zum Vergleich. Da sieht man ziemlich deutlich welche Herausforderungen auf die Politik zukommen und kann dann gezielter suchen. Spontan fällt mir ein:

- zu wenig Kinder um zu wachsen --> Anreizesysteme für junge Familien, Möglichkeiten für Alleinerziehnde, rolle der Väter im Wandel, Bedeutung Migration, Kita-garantien

- zu wenig Erwerbstätige um Renten zu zahlen --> Rentenpolitik, private Vorsorgesysteme, Altersarmut, Krankenkassen

- Babyboomer gehen in Rente--> prozentual mehr alte Leute --> Wählerschaft, Frage der Entlastung der jüngeren

- Rentensysteme für heute Erwerbstätige?

Ich würde mir die entsprechenden Ministerien mal anschauen und welche Programme dort gelistet sind, das dürfte schonmal einen Einstieg geben. Vielleicht auch Statistisches Bundesamt mal die Statistiken abklappern. Dann gibts von diesen gelben Lehrbüchern auch eins über Bevölkerungsgeographie, einfach um einen Einstieg zu bekommen und Ideeen für mögliche Anknüpfungspunkte

Bevölkerungspolitik, Ziele ?

Ich würde fast sagen, die fand bewusst kaum statt ! Wer soll wann irgend welche Ziele formuliert haben, ausser vielleicht die Renten möglichst stabil zu halten.

Konkrete Polititik fand aber natürlich dennoch statt:

Versäumte Bodenrechtsreform/gesetzliche Abwehr gegen Bodenspekulanten -> Folgen: extrem hohe Wohnraumkosten und in der Folge starker Geburtenrückgang

Priorität für die Gruppen der Beamten und Rentner: bei der Agenda 2010 blieben vor allem die Beamten völlig ungeschoren, alle möglichen Massnahmen, um das derzeitige Rentenniveau kurzfristig und möglichst auch langfristig hochzuhalten: Verlierer: die Gymnasiaten wegen G8, die Akademiker wegen der rückwirkdenden Nichtanrechnung der Studienzeiten

Begünstigung prekärer Arbeitsverhältnisse (Zeitarbeit, Minijobs, 1€ Jobs, befristete Arbeitsverhältnisse) mit der Folge einer künftigen Altersarmut, Hauptsache die Arbeitslosenstatistik ist geschönt

Zerstörung der Familien durch hohe Wohnraumkosten mit Zwang zum Doppelverdienen, Ganztagsschulen, Recht auf Kika-Platz -- Nach dem Motto: Kinder stören nur und gehören und professionelle Hände

Racer7711 16.01.2017, 16:58

du ich habe das nicht so richtig verstanden :/

0

Wie war dein Vortrag?

Konnte ich dir helfen?

Hast du noch Fragen?

Gruß seniorix

Was möchtest Du wissen?