Beurlaubt worden

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich habe einmal eine mündliche Abmahung erhalten, in der besprochen wurde dass ich mir einen Therapeuten suche. Dies hatte ich auch fest vor und einen Therapeuten kontaktiert nun hat der allerdings erst in 4 Monaten einen Termin frei gehabt. Habe jetzt trotzdem zu der Frau vom chef gesagt,dass ich dort nächste Woche einen Termin habe, das wargestern bei dme Gespräch, sie möchte jetzt dass ich ihr ein Artest bringe, auf dem steht wann ich den Termin vereinbart habe- wann der ist und wann ich abgesagt habe. Wollte mir eigentlich einfach einen neuen suchen, was soll ich denn jetzt machen?

Wieso sollst du denn eine Therapie machen???

0

Ein Ausbildungsverhältniss kann nach der Probezeit (3 Monate) wirklich nur aus triftigen Gründen - z.B. wenn Du gestohlen hast - und vor allen Dingen - bei weniger triftigen Gründen - Abmahnungen erhalten hast in Reihenfolge - also eine Abmahnung alleine stellt noch keinen Kündigungsgrund dar - der muß mindestens eine Weitere folgen -beendet werden. Du wirst bei jedem Arbeitsgericht Recht bekommen! Nur Mut! Das Recht ist auf Deiner Seite- das sollte genügen!

Zum Thema Abmahnungen wollte ich noch etwas sagen: es gibt für Beide Parteien Rechte und Pflichten, auf die Pflichten sollte man achten, denn nur hier kann man bei Verletzung der Pflichten überhaupt abgemahnt werden - aus anderen Gründen sowieso nicht!

0

Einen Azubi kann man wegen sowas nicht kündigen. Habt ihr einen Betriebrat? dann solltest du dich mit dem in verbindung setzen. Ansonsten geht es wohl vor das Arbeitsgericht. Du kannst auch versuchen dich mit einem anderen Betrieb auseinander zu setzen und deine Ausbildung dort fortsetzen. Wenn du wirklich so gute Noten hast wirst du sicherlich einen Betrieb finden. Dort schilderst du ihm dann die Sache, dass du einfach mit der Ausbilderin nicht zurecht kommst. Es gibt im Leben immer mal Personen mit denen man nicht Grün wird. das ist normal.

Wenn ich es richtig sehe, bist Du 19 Jahre alt. Geh zur Handwerks- oder Handelskammer (je nachdem, welche für Dich zuständig ist) und berate Dich mit denen. Die kennen alle Ausbildungsbetriebe und gegebenenfalls kommt ein Schlichter vorbei. In Deinem Alter sieht es ein bißchen albern aus, wenn Du mit Mutti antanzt, Du solltest in der Lage sein, Deine Probleme selbst zu regeln, insbesondere, da Du so eine Superschülerin bist.

Es ist natürlich eine Unverschämtheit von der Dame, Dir persönlich zu kommen, nur weil sie Dich nicht leiden kann. Sowas sollte man aus dem Job raushalten.

Und wenn gar nichts mehr geht mit der blöden Kuh und auch eine Unterhaltung mit dem Chef nichts bringt (ich nehme an, es ist eine sehr kleine Firma), kann die Kammer Dir auch einen anderen Ausbildungsbetrieb nennen, bei dem Du Deine Ausbildung nahtlos fortsetzen kannst!

Viel Erfolg und viel Glück!!!

Hast Du schon mal eine Abmahnung erhalten? Nach der Probezeit ist ein Azubi nur aus wichtigem Grund zu kündigen.

ist die Frau des Chefs (die das Personal macht) auch deine Ausbilderin? Wenn ja Sprich vlt erst nochmal mit deinem Chef selber über die Sache.

Mit dem Betriebsrat (falls ihr einen habt) kannst du auch mal reden.

Ich würde da mit deiner Mutter hingeht und klartext reden :) Ach und eine Ausbilung ist da um den beruf zu lernen fda kann man nicht alle fehler vermeiden ich würde klar damir umgehen.

Was steht in dem Schreiben? ... Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen. Darüber hinaus, hört es sich für mich nach einer fristlosen Kündigung an, welche vorher abgemahnt werden muss, wenn du nicht abgemahnt wurdest (schriftlich und min. 2x) ist die fristlose Kündigung unwirksam (außer du hast goldene Löffel geklaut)... Ich würde mich erneut mit den Beteiligten zusammensetzen. Darüber hinaus Unterstürtzung durch MAV, JAV oder Betriebsrat einholen...

Man kann dich nicht einfach kündigen. Lediglich bei einem wichtigem Grund (Diebstahl zb). Ich würde einfach hingehen und sagen du willst arbeiten und wenn die das nicht wollen, dann sollen sie dir das schriftlich geben!

Man muss sich nicht alles gefallen lassen!!!!

Außerdem würde ich mich an die zuständige Kammer wenden!

Was machst du denn für eine Ausbildung?

Wenn das aber bei euch überhaupt nicht funktioniert, dann bitte um einen Aufhebungsvertrag! Damit kannst du dir eine neue Stelle im gleichen Bereich suchen!

DAs sollte aber die letzte Lösung sein!

Die Kündigung Deines Ausbildungsbetriebes muss schriftlich erfolgen, mündlich hat sie keine Wirkung.

Wende Dich auf alle Fälle an Deinen Vertrauenslehrer in der Berufsschule. Er wird Dir weiterhelfen.

Ich wünsch Dir alles Gute, - lass Dich nicht unterkriegen! Vielleicht kannst Du Deine Ausbildung aber in einem anderen Betrieb weitermachen, wo Du Dich wohler fühlst.

Die müssen dir schon einen Grund nennen, du bist ja nicht mehr in der Probezeit und wegen dem was du hier schreibst kann man nicht gekündigt werden.

Also ich würde an deiner Stelle heute Vormittag allein oder mit deiner Mutter als Unterstützumg nochmal zu dein Chef gehen und ihn fragen ob du Geküdigt oder Beurlaubt bist und wie es jetzt mit dir weiter gehen soll!! Nur Er kann dir das 100 Pro sagen!!! Viel GLück

Nenne den Grund für eine Kündigung in der Ausbildung.

So einfach geht das nicht.

Was möchtest Du wissen?