beunruhigt es niemanden das jährlich 4000 deutsche zum islam übertreten?

9 Antworten

Deine Argumentation Islam=Terrorismusgefahr hinkt insofern, als daß die Gefahr nicht vom Islam selbst ausgeht. Tu doch einfach mal so als ob alle gewaltbereiten Knallköppe auf die Idee kämen, dem Kartoffelzüchterverband beizutreten und sämtliche Bauern mit Feuer und Schwert missionieren. Was dann? Soll der Anbau und Verzehr von Kartoffeln weltweit untersagt werden, weil Kartoffeln dadurch urplötzlich zum Terrorgemüse Nr.1 avancieren? Will sagen, die Wurzel des Problems liegt doch ganz woanders: Prinzip Sozialimperialismus. Sind die Saudis z.B. Terroristen? Nee, und warum nicht?

Besser hätte man es nicht sagen können... Vielleicht versteht er es jetzt

0
@Lilasion

ich habs längst verstanden, der islam ist unheimlich geschickt in seiner aussendarstellung-die extremen werden als "nicht-muslime" nach aussen hin deklariert und in den hinterhöfen der moscheen bejubelt, das ist die wahrheit.

0
@hardy07

Wir haben noch ein paar verdächtige Gruppen vergessen:

IRA = Muslime

Kreuzritter = Muslime

RAF = Muslime

Leute, wir sind hier eindeutig einer ganz klaren Verschwörung auf der Spur... Vielleicht war der Diktator aus dem 3. Weltreich auch ein verkappter Muslime? Und ein Muslime hat vom Baum der Erkenntnis genascht, nicht Adam & Eva?

0
@hardy07

und in den hinterhöfen der moscheen bejubelt, das ist die wahrheit.

Die Frage ist lange, lange her, aber eines muss ich als Muslim mal loswerden: Das hier ist mit Abstand der dümmste und armseeligste Kommentar, den ich seit Langem gelesen habe! Was für einen Schwachsinn redest du da eigentlich?! So medienverblödete Leute wie du tun mir einfach nur Leid! Ein Glück, dass die Meisten Menschen hier aber ihren Verstand benutzen und solchen Rechtsradikalismus ablehnen, sonst wäre Deutschland wie im 3. Reich wieder dem Untergang geweiht.

Wir Muslime kommen mit unseren nicht-muslimischen Mitmenschen sehr gut klar, wir helfen uns gegenseitig wo wir können und sind beste Freunde. Was andere glauben oder nicht glauben, spielt für uns überhaupt keine Rolle! Wer zum Islam findet und damit glücklich wird, soll dies tun, als Muslim kann ich bestätigen, dass jeder Konvertit und jede Konvertitin, die ich kenne, nun glücklicher leben denn je. Aber wer das nicht will, so ist es für jeden seine eigene Entscheidung! Niemand kann jemanden zu einem Glauben zwingen, und exakt das steht auch im Koran.

"Es gibt keinen Zwang im Glauben. ..." (Sure 2, Vers 256).

Falls du das hier noch lesen solltest, und sich deine Meinung zwischenzeitlich nicht geändert hat (immerhin sind schon 6 Jahre seit der Frage vergangen) schaue dir hierzu auch einmal diese Seite an, dann weißt du mal, was der Islam WIRKLICH lehrt: http://www.islamreligion.com/de/articles/661/

Und mal nebenbei: Das hier kommt aus der Quelle aller Quellen des Islams, nämlich dem heiligen Buch des Koran. Wenn du jetzt noch behaupten willst, Muslime wünschen andersgläubigen Verderben oder gar Tod, kann ich dir auch nicht mehr weiterhelfen. Ich habe mein Bestes getan und meine es gut mit dir, das magst du mir glauben oder nicht, es ist dein (hoffentlich) gesunder Menschenverstand und deine Entscheidung.

0

@ holodeck: die herrschende Schicht in Saudi-Arabien hat vor allem materiell viel zu verlieren. Aber AUßERHALB ihres Landes sind sie sehr wohl schon als Förderer islamischer Terroristen aufgetreten; leider weiß ich die Medienquellen nicht mehr.

0

Die Anzahl von ca.4000 Konvertiten hört sich erstmal gewaltig an. Aber die Gründe für einen Übertritt sind doch unterschiedlich und es werden mit Sicherheit nicht alle zu Terroristen ausgebildet werden. Dass der Islam mehr in den Focus geraten ist, liegt mitunter auch daran, dass er stärker in das Bewusstsein gerückt ist, und man sich auch hierzulande intensiver mit der Lehre des Islam beschäftigt. Sicherlich sollten sich die christlichen Kirchen mal Gedanken darüber machen, wie sie ihre Schäflein wieder in die Kirche bekommen. Laut Statistiken sind die Hauptgründe, dass man einen muslimischen Partner gefunden hat, und die christliche Lehre nur unzureichend umgesetzt sieht. Eine wachsende Terrorgefahr besteht aber nicht in ca.4000 Konvertiten, sondern in der Politik einiger Verblenderter in den beteiligten Religionsgemeinschaften. Ausserdem wünsche ich mir, dass man mit einem solche Thema differenzierter umgeht. Nur weil die rechtsextremen Gewalttaten in Deutschland angestiegen sind, ist es genau so falsch, plötzlich alle Deutschen als rechtsextrem einzustufen. Denn auch hier handelt es sich um eine kleine Minderheit, die auf sich aufmerksam macht.

mich beunruhigt es viel mehr, dass 100.000de gut ausgebildete deutschbürger (auch muslime) auswandern und die bevölkerung schrumpft und schrumpft und schrumpft.

 

es beunruhigt mich viel mehr, dass studierte menschen (ärzte zbsp) in diesem land keine gerechte entlohnung für ihr jahrzehntelanges studieren erhalten, es beunruhigt mich viel mehr, dass die krankenschwestern ausgebeutet werden in nachtschichten und die soziale ungerechtigkeit und die steigenden depressionen der deutschen, das ist beunruhigend.

 

du lebst meiner meinung nach an der realität vorbei und bist ein medienpropagandaopfer

Wie seid ihr zum Islam konvertiert?

Falls ihr mal zum Islam konvertiert seid, welche Vorgeschichte hattet ihr? Was hat euch inspiriert?

...zur Frage

Als deutsches Mädchen Muslima werden?

Hei meine Lieben, seit ein paar Jahren habe ich den Gedanken im Kopf, zum Islam zu konvertieren. Ich bin momentan selber Christin, praktiziere den Glauben jedoch nicht. Fühle mich auch nicht zu ihm verbunden. Ich habe mich mein ganzes Leben schon eher zum Islam verbunden gefühlt.

Woher das kommt weiß ich nicht, da niemand aus meiner Familie oder Verwandtschaft Moslem/ Muslima ist.

Ich würde auch sehr gerne Kopftuch tragen, traue mich jedoch nicht. Ich habe eine Freundin die auch Kopftuch trägt. Der Rest nicht. Außerdem habe ich Angst vor den Reaktionen meines Umfeldes. Meiner Familie, meiner Schule, meiner Freunde.

Ich habe ein paar Fragen die mir vielleicht jemand von euch beantworten kann. 1. Wie konvertiert man zum Islam?

2.Wie finde ich als Deutsche, die zum Islam konvertiert hat, muslimische Freundinnen? Und vor allem wo? Mir sind meine momentanen Freundinnen zwar schon sehr wichtig, aber sie haben eine andere Lebenseinstellung als ich. Feiern, Jungs und Alkohol sind nicht die Lebensweise die ich ausleben möchte. Das ist einfach nicht meine Welt, und ich fühle mich in diesem Freundeskreis falsch. Also wo könnte ich "Gleichgesinnte" Freundinnen in meiner Umgebung finden? Geht das auch in der Mosche?

3.Das bringt mich schon zur nächsten Frage: Dürfen Frauen oder Männer die zum Islam konvertiert haben eigentlich in die Mosche gehen?

4.Welche Erfahrung habt ihr Muslima in unserer deutschen Gesellschaft? Wurdet ihr aufgrund eures Kopftuches von der Gesellschaft schon sehr benachteiligt? Wenn ja, wie hat sich das geäußert? 5.Ich bin seit einem halben Jahr mit meinem ersten Freund zusammen. Er ist Afghane und somit auch Moslem. Für mich war immer sicher, das ich mir niemals einen deutschen (christlichen) Jungen nehmen würde, das liegt nicht daran, dass ich etwas gegen diese Leute hätte, ganz im Gegenteil, ich bin ja selber geborene Christin, aber die Einstellung, welche die meisten Christen besitzen, entspricht nicht meiner. Mein Freund hat mich kennengelernt als Christin, das heißt ohne Kopftuch und sich so in mich verliebt. Würde ich nicht mehr so attraktiv für ihn sein, wenn ich ein Kopftuch trage und mich mehr bedecke?

6.Wie ist das, muss ich nun eine andere Sprache lernen um den Koran lesen zu können?

7.Und wie soll ich das meinen Eltern erklären, das ich konvertieren will?

8.Und zu guter Letzt: Hat man als Muslimin wirklich schlechtere Berufschancen? Ich bin momentan nämlich in der 11.Klasse und mache gerade mein Abitur. Würde auch sehr gerne studieren, aber habe nun sehr Angst in der Universität oder in bestimmten Berufen Probleme zu bekommen, weil ich dann Muslima bin.

PS: bin 17 Jahre und weiblich Vielen Dank schonmal für jede Antwort. Liebe Grüße

...zur Frage

Ich bin Muslima und möchte zum Christentum konvertieren?

Kann mir jemand sagen und helfen wie ich zum Christentum konvertieren kann? Wie ich da vor gehen muss und welche Voraussetzungen ich erfüllen muss

...zur Frage

Konversion zum Islam auf Lanzarote?

Meine Frage ist vielleicht hier in Deutschland nicht einfach zu beantworten, aber ich hoffe trotzdem auf einige Antworten und Kommentare. Vielen Dank schon mal im Voraus!

Vorab ganz kurz meine persönliche Geschichte... Ich, deutsche Christin führe seit gut einem Jahr eine Fernbeziehung zu einem Spanier (Mutter aus dem Libanon, Vater Spanier), bisher gehörte er keiner Religion an. Gestern erzählte er mir, dass er zum Islam konvertieren möchte. Er sei gerade dabei alles "vorzubereiten" und sich den Koran sowie die Sunnah bewusst zu machen. Ich bin ein absolut weltoffener Mensch und respektiere grundsätzlich jede Religion. Somit akzeptiere ich auch seine Entscheidung voll und ganz. Allerdings mache ich mir große Sorgen um unsere gemeinsame Zukunft, die wir bereits planten. Auf meine Frage, was das für UNS bedeutet, fragte er mich, ob ich diesen Weg nicht mit ihm gemeinsam gehen möchte, da es sonst zu Schwierigkeiten kommen kann.

Ich weiß, dass es grundsätzlich für einen muslimischen Mann nicht verboten ist, eine Christin zu heiraten. Allerdings gibt es dazu ja sehr viele unterschiedliche Meinungen.

Kennt jemand Muslime, die auf Lanzarote leben? Ich kenne einige seiner Freunde, die zum großen Teil aus Marokko kommen. Ich gehe davon aus, dass er sich über sie dem Islamischen Glauben genährt hat. Weiß jemand, welche Rechtslehre dort gelehrt wird? Macht das überhaupt große Unterschiede?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?