Betrugs-Vertrag unterschrieben

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Garnicht wenn du keine Zeugen hast ! Wie kann man nur in einer Fußgänger Zone etwas zweimal unterschreiben (beim Videoclub ist es glaube ich sogar 3 mal) seine bankkarte abegeben und dann glauben das man nicht bezahlen muss ? Du kannst nur zum nächsten möglichen Termin kündigen und bis dahin das billigste kaufen ! Kündigung per Einschreiben Rückschein !

Du kannst natürlich versuchen den Vertrag anzufechten mit ANwalt und so aber das kommt finaziell aufs selbe raus und du hast keine Garantie dass das klappt !

Was genau ist eigentlich ein Haustürgeschäft?

Laut gesetzlicher Definition ist ein Haustürgeschäft ein Vertrag über eine entgeltliche Leistung zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher, der unter bestimmten Bedingungen, bei denen der Verbraucher spontan angesprochen wird, zustande kommt. Zu den Haustürgeschäften zählt beispielsweise die Kundenansprache:

• auf einer Freizeitveranstaltung

• an der Wohnungstür

• am Arbeitsplatz

• auf öffentlichen Plätzen

• in Bussen und Bahnen

Sind Haustürgeschäfte gesetzlich erlaubt und kann man sie sofort wieder kündigen?

Ja, sie sind gesetzlich erlaubt und im BGB geregelt. Für Haustürgeschäfte gilt ein fristgebundenes Widerrufs- und Rückgaberecht nach § 312 und § 355 BGB. Die Frist beträgt in der Regel zwei Wochen und beginnt mit der Aushändigung der schriftlichen Widerrufsbelehrung. Bei Warenlieferungen beginnt die Frist am Tag des Wareneingangs beim Empfänger. Zu beachten ist, dass die Widerrufsbelehrung seitens des Vertreters ordnungsgemäß erfolgen muss. Dazu gehört, dass ihre Form zwingend dem Deutlichkeitsgebot entsprechen muss. Das heißt, sie muss deutlich sichtbar und abgehoben vom übrigen Text in größerer, fetter Schrift und möglichst eingerahmt dargestellt sein. Diese Vorgaben gelten für den gesamten Text, nicht nur für die Überschrift.

Folgende Sonderfälle sind von der Regelung des besonderen Verbraucherschutzes bei einem Haustürgeschäft ausgenommen:

• Versicherungsverträge

• Notariell beurkundete Verträge

• Verbraucher hat den Vertreter selbst bestellt

• Sofort erbrachte und bezahlte Leistungen bis 40 Euro

• Verderbliche Ware mit abgelaufenem Verfallsdatum

• Vom Käufer entsiegelte Software, Audio- und Videoaufzeichnungen • Speziell nach Kundenwunsch gefertigte Produkte

Welche Möglichkeiten hat man, sein einmal gezahltes Geld wieder zu bekommen?

Im ersten Schritt sollte der Vertrag sofort schriftlich per Einschreiben widerrufen werden, auch wenn die Widerrufsfrist eigentlich vorbei wäre. Denn sollte sich herausstellen, dass die Belehrung nicht ordnungsgemäß war, gibt der Gesetzgeber noch sechs Monate Zeit zum Widerruf. Im zweiten Schritt muss das Unternehmen angemahnt werden, das bereits gezahlte Geld sofort zurückzuzahlen. Sollte dies nicht erfolgen, müsste im dritten Schritt ein Klageverfahren am jeweils zuständigen Gericht eingereicht werden. Die sachliche Zuständigkeit der Gerichte richtet sich nach der Höhe des Betrages. Bei Beträgen bis einschließlich 5.000 Euro ist das jeweilige Amtsgericht zuständig. Bei einem höheren Streitwert findet das Klageverfahren am jeweiligen Landgericht statt.

(Quelle: MDR Ratgeber)

14 Tage Widerrufsfrist- wenn du bei Vertragsschluss schriftlich über die Widerrufsmöglichkeit belehrt worden bist. Wenn die dir erst später mitgeteilt worden ist, ab Zugang einen Monat

http://dejure.org/gesetze/BGB/312.html und § 355, ist dort verlinkt

Würde zunächst dem Vertrag widersprechen und auf die falsche, irreführende Beratung des Verkäufers hinweisen. Einschreiben mit Rückschein !, , Wenn dir der Verkäufer erklärt hat, dass du beim Club bestellen kannst, heisst das aber auch, dass du das nicht musst. Er hätte dich auf die quartalsweise Verpflichtung, eine Bestellung im Club zu tätigen, hinweisen müssen. Der Verkäufer wird zwar behaupten, dass er dir das gesagt hat. Desweiteren dürfte es sich um ein sog. Haustürgeschäft handeln. Problem ist eben, dass du einen Vertrag unterschrieben hast, ohne das Kleingedruckte zu lesen. Evtl. könntest du sagen, keine Widerrufsbelehrung erhalten zu haben. Also, als ersten Schritt dem Vertrag widerspechen. Dann die Reaktion des Verlages abwarten.

Du muss ja auch nichts bestellen wenn du nichts findest, schicken die einfach irgendwas, und du musst bezahlen. Da du den Vertrag in dem das steht unterschrieben hast, ist das auch kein Betrug. Also kündigen, alle Fristen einhalten und nähste mal schlauer sein.

deshalb sollte man IMMER das kleingedruckte lesen, bevor man etwas unterschreibt...

da kommst du jetzt nicht mehr so schnell raus, da du die kündigungsfrist einhalten musst.

hättest du vorher reagiert, hätte du dein widerrufsrecht nutzen können (14 tage), aber die 14 tage sind leider schon längst um...

Noxpolaris 23.03.2012, 13:41

14 Tage ja - aber nur bei korrekter Widerspruchsbelehrung

0
StephN 23.03.2012, 13:45
@Noxpolaris

Die Belehrung kriegst du immer mit von denen und wenn nicht sind seine Kollegen da die jeden Eid drauf schwören das er sie bekommen hat !

0

Hast Du von der Firma ein schriftliches Widerrufsrecht ausgehändigt bekommen?

Dann hast Du 14 Tage Widerrufsrecht.

Hast Du es nicht bekommen, kannst Du immer noch widersprechen!

Nicht kündigen --> widersprechen. Sonst bestätigst Du einen Vertrag.

Bist Du noch keine 18, ist das eh hinfällig.

Dieser Vorgang nennt sich rechtlich gesehen "Haustürgeschäft".

em1990 23.03.2012, 13:38

die 14 tage sind aber schon längst um...

0
MrAhoi 23.03.2012, 13:40
@em1990

wenn es nicht auf 14 tage begrenzt wurde gilt es länger.

0
StephN 23.03.2012, 13:42
@MrAhoi

ER hat doch den Vertrag also auch seine Wiederspruch Klausel ! Ansonsten hätte er das Kleingedruckte ja nicht lesen können !

0

Du kannst fristgerecht kündigen

Was möchtest Du wissen?