Betrug mit Geld?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hast Du eine Ahnung, was "Verleihen" in Deutschland bedeutet? Verleihen ist eine einseitige Verpflichtung, dem Entleiher den Gebrauch der Sache (hier Geld) unentgeltlich zu gestatten (§ 598 BGB). Da ihr keine Rückgabevereinbarung oder Zweckvereinbarung getroffen zu haben scheint, ist über § 604 Abs. 3 BGB aber zumindest jederzeit ein Recht auf Rückforderung gegeben.

Dennoch bedarf es für Betrug den Nachweis des Vorsatzes, genauer der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen  Vermögensvorteil zu verschaffen. Hier kann nach Deiner Schilderung allenfalls bewußte Fahrlässigkeit nachgewiesen werden ("ich hatte da was in Aussicht ... dachte echt, daß ich das schaffe, das Geld zurückzuzahlen ..."). Diese Absicht müßte bei Annahme des Betrages vorgelegen haben, sonst entfällt Betrug insgesamt. Bliebe noch Unterschlagung. Zwar nahm der BGH (3 StR 472/06) die Teilrevision an, da alleine der Umstand der ausgebliebenen Rückgabe trotz Gerichtsbeschlusses nicht hinreiche, um Unterschlagung zu begründen, aber dies war in dem Fall begründet durch die Gefährdung eigener Ansprüche des Angeklagten gegenüber dem Eigentümer. Soweit also: erst Gerichtsurteil, dann keine Rückgabe könnte Unterschlagung begründen, sobald ihm die Möglichkeit zur Rückzahlung nachzuweisen wäre.

Nahziel wäre also ein zivilrechtliches Verfahren, falls es sich nicht anders regeln läßt. Dann solltest Du aber vielleicht anfangen, etwas schriftliches in der Hand zu haben, wenn der andere mitspielt, denn er verschlechterte sein Karten immens, wenn er Dir etwas schriftlich gäbe. Ohne schriftlichen Beweis aber wirst Du auf keiner Ebene etwas. Bei der Finanzlage aber müßtest Du dich in einer langen Schlange ganz weit hinten anstellen. Damit also bleibt es auf der "Kulanz"-Ebene, denn am Besten ist, er zahlt es Dir freiwillig zurück, anders wirst Du kaum zu Deinem Recht kommen.

Abschließend noch etwas zu Strafanzeigen und Zivilklagen. Solange Du meinst, über Zivilklage einen Anspruch zugestanden und befriedigt zu bekommen, solltest Du bei Privatpersonen (bei juristischen Personen sieht es anders aus) Dir doppelt überlegen, Strafanzeige zu stellen, denn eine Strafanzeige kann im besten Fall (also Verfolgung und Verurteilung) keinesfalls förderlich für eine Befriedigung des Anspruchs sein, sondern ist im Gegenteil oftmals hinderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du möchtest die Angelegenheit ja zunächst am liebsten mit deinem Bekannten ohne Einschaltung des Staates regeln.

Dann sprich mit ihm. Entweder, er zahlt dir das Geld umgehend zurück, oder du verlangst zumindest erst einmal ein ordentliches, verwendbares Schriftstück von ihm, in dem dokumentiert ist, dass und wann du ihm das Geld geliehen hast (Schuldschein).

Du könntest den Schuldschein schon vorbereiten, am besten ordentlich auf Computer geschrieben, so dass er nur noch unterschrieben zu werden braucht.

Für den Fall, dass er es ablehnen sollte, dir einen Schuldschein auszustellen, drohst du damit, ihn umgehend bei der Polizei anzuzeigen.

Je nachdem, wie er reagiert, wird sich die Angelegenheit weiter entwickeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du nichts Schriftliches hast, kannst Du das Geld nicht zurückbekommen.

Und ich würde Dir empfehlen, mal mit Deinen Eltern zu reden. Vlt. können sie sich den "Freund" mal zur Brust nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn es Dir nicht gefällt oder peinlich ist......wende Dich an Deine Eltern

Weiter wird hier nur ein Anwalt richtige Auskunft geben können, da Du ja nur bedingt geschäftsfähig bist.
Sonst hätte Dir ein Vetrag schon weitergeholfen. Aufgrund Deines Alters weiß ich hier nicht weiter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens: Ich hoffe du hast etwas schriftliches. Falls nicht würde ich bei der nächsten Ausrede sagen: Okey, dzu hattest zwar gesagt ich bekomme es schon letzten Monat, aber dann würde ich jetzt gern schriftlich vereinbaren wann ich wieviel zurückbekomme. Falls du schon etwas hast kann man das auch verwenden. Dann sagst du: Okey, du hast die kohle nicht, wie gedenkst du denn es mir wiederzugeben. Ganz konkret, ohne "ja da dann vielleicht".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange er es dir nicht willentlich sondern aus Notwendigkeit vorenthält ist er zunächst mal kein Betrüger. Und solange du nichts schriftliches von der Leihgabe hattest sehen deine Chancen gerichtlich schlecht aus. Du kannst halt versuchen ihn zu unterstützen sodass er die Möglichkeit hat zu zahlen. Aber sonst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luca1401
09.07.2016, 12:37

Ich habe einen WhatsApp Chat wo alles Dokumentiert ist

0

Was du gegen ihn unternehmen kannst, ist eine Frage der Beweisführung. Wenn er abstreitet, das Geld jemals von dir bekommen zu haben, hast du schleche Karten. Wenn ihr keine schriftliche Vereinbarung gemacht habt, was ich vermute, steht in dem Falle Aussage gegen Aussage. Dann käme es darauf an, wem der Richter mehr glaubt - und das wäre sowohl in einem Straf- als auch in einem Zivilverfahren so. Jeder Prozess birgt ein Risiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du das denn wenigstens schriftlich fixiert? Sonst kann er einfach behaupten, er hätte nichts bekommen und Du bleibst auf der Forderung sitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luca1401
09.07.2016, 13:39

Hab halt alles in WhatsApp stehen

0

Ich kann dir nur empfehlen mit deinen Eltern zu reden, allgemein bei hohen Geldsummen solltest du eine Unterschrift von ihm wollen. Denn jetzt muss er dir das Geld nicht geben, da du keine Beweise hast, die bezeugen das er dir das Geld wieder geben muss. Hoffe alles wird gut!

LG Max

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man wem was leiht sollte man es schriftlich mit Unterschrift festhalten, dass man es beweisen kann für den Fall.
Das nächste mal solltest du lieber aufpassen wem du wieviel leihst.
Ohne Polizei und Gericht wirst du dein Geld übrigens nicht wieder sehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst das nur Zivilrechtlich ein klagen musst aber beweißen können das er dir die 500€ schuldet .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie du es schilderst, würde ich mich von dem Geld verabschieden.

Kannst ihn verklagen wenn du Zeugen hast, aber ich denke damit kennt er sich aus.

Du müsstest weiteres Geld aufbringen um diese Klage auf den Weg zu bringen, ob du dann alles jemals wieder bekommst, kann dir jedoch niemand garantieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann sag ihm das in einen ernsten Ton.Lass dich nicht immer verarschen wenn er es jeden Tag sagt . Ich glaube aber du siehst dein Geld erstmal nicht wieder .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?