Betrug am ArbeitNEHMER?

3 Antworten

1 Es gibt Arbeitgeber die sich an den Arbeitnehmer Bereichern deswegen ist es gut zb seine Überstuten aufzuschreiben oder im Handwerk die Kopie des Stundenzettels zu behalten. Minusstunden sind stunde wo man blau macht und deswegen nicht bezahlt wird alles andere wäre sonst betrug.
Wen urlaub genommen wird   werden dafür nur die Urlaubstage abgezogen wen dazu noch stunden abgezogen werden wäre das wiederum betrug.Es,macht sin sich dagen zu wehren selbst wen du selber der Betriebsrat wirts wen du dich zur Wahl stellst hat das einen voreilt und einen Nachteil als betreibsrat kannst du schlechter gekündigt werden..Urlaubsantrage sollten zb mindestens 8 wochen  oder minimum 6 wochen vorher beantragt werden könne weil das eigentlich so üblich ist.

Für mich hört sich das  absichtlicher ausbeutung der Arbeinemer an und eigentlich wäre das eine Sache die auch den zoll intresieren dürfte wen  Arbeitszeiten nicht aufgeschrieben werden weil das dan schwartzarbeit ist wen diese nicht vergütet werden.

Geht dagen vor.Den Der Arbeitgeber hält sich nicht an Tarifverträgen oder eure Arbeitsverträge was also auch betrug ist. Wen Die Überstunden nicht vergütet werden  wäre es gut den arbeitgeber entweder mit der Gewerkschaft anzuzeigen oder mit einem anwalt oder den Zoll Anonym zu informieren.

Ich kenne aus meiner Ausbildung einen fall wo der Gesselle der  Eine menge Überstunden monatlich gemacht hat  um 50 Pfennige Pro Überstunde Betrogen worden ist das hat den arbeitgeber einen guten Gesselne gekostet und der hat seinen Urlaub auf einmal so genommen das er  mehre Monate vor seinem Wehrdienst Da sofort rauskamm.

Zur krönung hat auch der Lehring aus dem letzten jahr der das auch wuste sofort da nach seiner Prüfung aufgehört und beide sind zu einer Akkordfirma Gegenangen .

Wen ihr einen Betriebsrat wählen wollt könnte euch die Gewerkschaft auch dabei beraten und auch helfen solange wie es zu einer Wahl kommt  am besten außerhalb des Betriebes.

Du hast den richtigen Punkt erwähnt: Betriebsrat.

Alleine oder auch mit mehreren Kollegen kommt ihr nicht weiter. Die Augenhöhe fehlt. Ich finde solches Verhalten unter aller Kanone.

Lasst euch bei der Gewerkschaft beraten in Bezug auf die Gründung des BR. Aber seht zu das der AG davon erst einmal nix mitbekommt.

Betrug an Arbeitnehmern findet ständig statt.

Das geschieht aber nicht nur im Verborgenen. In der Fleischindustrie wird es regelmäßig von Journalisten angeprangert.

Aber wenn man fragt, wer von den betroffenen Menschen in der Gewerkschaft ist, sind viele vollkommen verblüfft, dass es so etwas überhaupt gibt. 

Wer sich nicht organisiert, muss sich nicht beschweren, wenn er betrogen wird.

Darf Arbeitgeber einen krankgeschriebenen Mitarbeiter zwecks verfrühter Arbeitsaufnahme anrufen?

Wenn ein Mitarbeiter krankgeschrieben ist, darf der Arbeitgeber, der ja eine Fürsorgepflicht dem Arbeitnehmer gegenüber hat, ihn anrufen und ihn dazu überreden, trotz Krankmeldung in die Arbeit zu gehen? Es ist ja so, dass man zwar grundsätzlich Unfall versichert ist, wenn man trotz Krankmeldung arbeiten geht. Aber "grundsätzlich" bedeutet, es gibt Ausnahmen. Eine Ausnahme ist, wenn die Unfallversicherung unterstellt, der Unfall wäre aufgrund der Krankheit, die noch bestanden hat, passiert. Dann ist der Arbeitnehmer beweispflichtig, dass der Unfall nichts mit der Krankheit zu tun gehabt hat. Wenn der Arbeitnehmer dies nicht beweisen kann, braucht die Unfallversicherung unter Umständen nicht zu zahlen. Darf deshalb der Arbeitgeber so ein Risiko für seinen Mitarbeiter überhaupt in Kauf nehmen? Er hat schließlich die Fürsorgepflicht.

...zur Frage

Minusstunden nach Kündigung zu recht verrechnet?

Vom 20.01.17 bis zum 30.09.17 habe ich in einem großen Unternehmen auf vollkontinuirlicher Wechselschicht gearbeitet. Durch das Schichtmodell fallen Minusstunden an, welche über das Jahr verteilt als sog. Ausgleichschichten geleistet werden müssen. Bei diesem Ausgleichschichten vertritt man gleichzeitig einen anderen Mitarbeiter der im Urlaub ist oder ausfällt. Zusätzlich bin ich nicht dafür verantwortlich meinen AGS-Plan einzuteilen.

Nun wurde ich gekündigt und habe in meiner Arbeitszeit nicht genug Ausgleichschichten geleistet da mir vorgehalten wurde ich könnte als neuer keinen vollwertigen Mitarbeiter vertreten. Ein Arbeitszeitkonto gibt es, jedoch keine klare und schriftliche Vereinbarung in der geschrieben steht was im falle einer Kündigung mit entstandenen Minusstunden geschieht.

Bei der letzten Abrechnung wurden mir 71 Stunden zu insgesamt 1436€ von meinem Lohn verrechnet.

Bei der telefonischen Konfrontation forderte ich eine Vereinbarung an in der klar formuliert ist, dass diese verrechnung rechtens ist. Daraufhin wurde ich abgewimmelt mit dem Verbleib die Personalchefin würde mit meinen ehemaligen Vorgesetzten sprechen und sich dann wieder melden das könnte einige Zeit dauern.

Was soll ich jetzt tun und wie verhalte ich mich richtig ? Eine Rechtsschutzversicherung besitze ich leider nicht.

Vielen Dank wenn jemand bis hier alles gelesen hat ich bin sehr aufgebracht und verzweifelt. Bei weiteren Fragen stehe ich natürlich zur Verfügung !

...zur Frage

Während der Arbeitszeit im Ausland geblitzt - wer muss die Kosten tragen?

Hallo zusammen,

bei meiner Frage geht es darum wer die Kosten des folgenden Szenario tragen muss: der Arbeitgeber, oder der Arbeitnehmer?

Angenommen ein Arbeitnehmer fährt für seinen Arbeitgeber in die Schweiz um einen sehr kurzfristigen Eilauftrag zu erledigen. Er wird dann dort geblitzt und nach mehreren Monaten kommt dann auch ein sehr ordentliches Bußgeld. Der Arbeitnehmer hat zu dem Zeitpunkt schon das Unternehmen verlassen und der Arbeitgeber leitet das Bußgeld aber weiter an der Arbeitnehmer.

Wer muss im so einen Fall das Bußgeld zahlen? - Arbeitgeber oder Arbeitnehmer? Ist das überhaupt klar geregelt?

Angenommen wenn ich die Strafe zahlen muss, wird es etwas bringen sich an die Schweizer Behörde zu wenden?

Die Strafe ist beinahe so hoch wie mein monatliches Einkommen als Student und ich möchte nur ungern so viel auf einmal bezahlen. Könnte man zumindest raushandeln sowas in Raten zu zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?