Betrug -> Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren ein. Was nun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn sich die Staatsanwaltschaft aus der Angelegenheit ausklinkt, bedeutet das nur, daß kein öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung besteht. Allerdings bedeutet das nicht, daß Du auf Dein Geld verzichten mußt. Euer Vertrag - auch mündlicher Natur - ist nämlich Zivilrecht und kein Strafrecht. Du kannst Dir in einem Bürogeschäft einen Antrag für einen gerichtlichen Mahnbescheid besorgen, diesen ausfüllen und beim nächstgelegenen Amtsgericht abgeben: http://www.mahngerichte.de/verfahren/verfahrensablauf/mbantrag.htm

Vielen Dank :)

Ja, man hat mir "damals" geraten erstmal eine Anzeige aufzugeben in dieser Sache. Daher wusste ich nun nicht, wie ich weiter vorgehen muss. Bin das erste Mal in so einer Situation sfz

0
@Alhena

Nun, eine Anzeige ist ja kostenlos - der Mahnbescheid hingegen verursacht Gebühren. Diese mußt Du auf Deine noch offene Forderung aufschlagen, sonst bleibst Du darauf sitzen. Beachte auch den Kommentar von Nemisis2010!

0

Hallo,

das kannst du ohne Anwalt per Mahnbescheid erledigen :

Mahnbescheid

Erwirken eines Mahnbescheides

Beantragen eines Mahnbescheides Um einen Mahnbescheid zu erwirken, muss ein Online-Formular unter www.online-mahnantrag.de ausgefüllt werden.

Dieses Formular enthält Angaben zur Person des Antragstellers sowie zur Person des Antragsgegners. Füllen Sie diese Angaben sorgfältig aus. Geben Sie insbesondere bei Personen die Vornamen und vollständigen Adressen an. Bei Gesellschaften, Firmen oder Vereinen ist es notwendig anzugeben, wer diese Firma gesetzlich vertritt.

Weiterhin müssen Sie Angaben zur einzuziehenden Forderung machen. Diese ist mit genauem Betrag, dem Grund - (z.B. Rechnung Nr. .... vom ....), den Zinsen (z.B. 5 % über dem Basiszinssatz der EZB - zur Zeit 3,62%) dem Zeitpunkt der Fälligkeit der Zinsen (z.B. Datum der Fristsetzung in der ersten Mahnung) anzugeben.

Außerdem müssen Sie angeben, bei welchem Gericht die Forderung im Falle eines Widerspruches durchgesetzt werden muss. Dies richtet sich nach dem Gerichtsstand Ihres Gegners.

Der ausgefüllte Mahnbescheid ist beim Mahngericht ihres eigenen Wohnortes abzugeben (Zusenden per Post oder Abgabe in der Rechtsantragsstelle). Das Mahngericht ist meiste ein für jedes Bundesland bestimmtes Amtsgericht (in Arbeitssachen das Arbeitsgericht). So ist zum Beispiel das Amtsgericht Wedding das zentrale Mahngericht für Berlin und Brandeburg, das Amtsgericht Coburg ist zuständig für Bayern und das Amtsgericht Hünfeld ist zuständig für Hessen.

Nach Einzahlung der Gerichtsgebühren wird der Mahnbescheid dann erlassen und an den Schuldner zugestellt. Mit dem zugestellten Mahnbescheid kann man jedoch noch nicht vollstrecken. Erst zwei Wochen nach Zustellung kann ein Vollstreckungsbescheid beim gleichen Gericht beantragt werden, der dann aber wie ein Urteil vollstreckbar ist. Ist der Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheides nicht innerhalb von sechs Monaten ab Zustellung des Mahnbescheides gestellt worden und hat der Schuldner auch nicht Widerspruch oder Einspruch erhoben, so verliert der Mahnbescheid seine Wirkung.

Gruß, Emmy

So genau bin ich da jetzt auch nicht im Thema aber die Begründung der Einstellung des Verfahrens sieht danach aus, als ginge es um ein strafrechliches verfahren.

Dein Hauptanliegen ist ja aber sicherlich, dein Geld zu bekommen und nicht, dass sie wegen Betrug bestraft wird.

Müsste das daher nicht eher ein Schiedsgericht und nicht ein Strafgericht entscheiden?

Was kann ich nun noch tun um mein Geld doch noch wieder zu bekommen?

ein zivilrechtliches Verfahren anleiern. Den Mahnantrag kannst du online ausfüllen; https://www.online-mahnantrag.de/omahn/Mahnantrag?_ts=809147-1351071115846&Command=start

Ergänzung: Die Chancen dürften - selbst wenn die Antragsgegnerin widerspricht - gut stehen, denn mit ihrem Ratenzahlungsvorschlag und ihrer ersten Zahlung hat sie letztlich die Forderung anerkannt.

0

Es gibt hier auch keinen Betrug, das ist ein rein zivilrechtliche Angelegenheit, und dafür ist die Staatsanwaltschaft unzuständig...

Natürlich ist es Betrug, wenn sie Geld nimmt und dann unter fadenscheinigen Behauptungen die Küche nicht liefern will Oo

0
@Alhena

tja, da frägt man sich schon, weshalb du hier überhaupt Fragen stellst, wenn du sowieso alles besser weißt^^

0
@fs112

Hmpf. Du sagtest es sei kein Betrug. Das es eine zivilrechtliche Angelegenheit ist, ist mir jetzt auch klar. Dennoch hat mich diese Person um mein Geld betrogen. Oder erfreust du dich daran, etwas zu bezahlen und die Gegenleistung nie zu erhalten?

0

Was möchtest Du wissen?