Betrügerischer Arbeitgeber .... schuldet mir mein Lohn, selbst nach Gericht, was tun?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Gerichtsverfahren fortsetzen natürlich, was sonst?

Ja , sag das mal meinem Anwalt , der will nichts mehr tun .... ich soll abwarten , er könne im Moment nichts veranlassen. Auf dem Arbeitsgericht geben Sie mir auch keine konkreten Antworten , ich soll warten , und wenn ich ständig nachfrage hilft das nicht , obwohl ich im Recht bin , ... habe ich keinerlei Rechte und der lacht sich schlapp !

0
@anilom

Naja, solange diese 14-Tages-Frist noch läuft, kannst Du vermutlich tatsächlich nichts machen. Danach muss man aber nur das Verfahren fortsetzen, da die Güteverhandlung gescheitert ist. Ein Gerichtsverfahren kann ja nicht mit einem widerrufenen Vergleich enden...

0

Es handelte sich um einen sogenannten Widerrufsvergleich. Er wird erst rechtswirksam, sobald die Widerrufsfrist abgelaufen ist. Das ist hier nicht geschehen und er wurde widerrufen. Somit geht das Gerichtsverfahren weiter und es wird entweder erneut mit einem Vergleich beendet oder ein Urteil wird gefällt.

Schön , das Du das so siehst , mir erklärt ja niemand etwas, Selbst vom Arbeitsgericht bekomme ich keine Auskünfte mehr oder Schreiben ...

0

Wende Dich an Deinen Anwalt. Der in der Güteverhandlung ausgehandelte Vergleich ist geplatzt. Das Widerrufsrecht ist dabei üblich, da nicht selten der Vertreter des Arbeitgebers keine alleinige Entscheidungsbefugnis hat. Der Rechtsstreit wird also weiter fortgesetzt und muß nun an die zuständige Kammer gegebn werden. Das dauert nun - setze Dich mit Deinem Anwalt in Verbindung.

Offenbarungseid bei Inhaber eines Geschäfts- wer Haftet? Siehe Text.....

Hallo: Der Fall: Ein Gewerbetreibender eröffnet ein Restaurant. 3 Jahre später kann er seine Pacht/ Miete und diverse Rechnungen nicht mehr entrichten und gibt als Privatmann den Offenbarungseid ab. Das Restaurant wird geschlossen. diverse Firmen, die für Ihn Aufträge erledigt haben (Gasinstallation etc.), kommen nicht an Ihr Geld, da er als Geschäftsführer mit seinem Privatvermögen haftet, das ja nun nicht mehr da ist.

1 Jahr Später eröffnet das Restaurant wieder- ein paar Strassen weiter, mit gleichem Namen. Der Inhaber ist ebenfalls derselbe, nur scheint diesmal ein anderer als Geschäftsführer herzuhalten.

Kurz vor dieser 2. Geschäftseröffnung beauftragt der Inhaber eine Elektrofirma/ einen Selbständigen Elektriker für die Installation der Küchengeräte und die Lieferung diverser Elektromaterialien. Der Elektriker kommt, führt die Arbeiten zur Zufriedenheit des Auftraggeber aus, die Lieferung des Materials erfolgt durch einen Elektrohandel.

Der Elektrohandel stellt seine Rechnung und erhält prompt Post vom Anwalt des Auftraggebers, dieser hätte nichts bestellt und auch nichts bekommen. Nach Rücksprache mit diversen anderen Firmen stellte sich heraus, daß dieser Auftraggeber generell ein schlechter Zahler ist., und die Firmen wegen seiner damaligen Eidesstattlichen Erklärung auf Ihr Geld warten müssen.

Grund: Die Rechnung war an den Inhaber/ Geschäftsführer adressiert, der ja die eidesstattliche abgegeben hat.

Der Elektriker kennt den ganzen Sachverhalt und möchte nun auch seine Rechnung stellen. Unabhängig davon, ob ws zu holen ist: Wie muss die Rechnung aussehen, damit diese gegenüber der Firma Rechtskräftig wird ? Reicht die bezeichnung "Firma XXXX, an den Inhaber/ Geschäftsführer" -- oder muß dieser in irgendeiner Form namentlich benannt werden ? (derzeit ist unbekannt, wer Geschäftsführer ist).

Generelle Frage: Könnte die Person nach abgabe der eidesstattlichen trotzdem ein Geschäft eröffnen/ als Geschäftsführer fungieren ? Kann die Firma als solches mit dem Betriebsvermögen haften (sofern vorhanden) ? Wenn sich das gleiche Problem einstellt wie beim letzten mal- müsste das Restaurant dann wieder Schließen oder ähnliches ?

Freue mich auf Antworten- es sollten aber kompetente Antworten sein :-) Danke

P.S. Ich bin der Elektriker......

...zur Frage

Firma Zahlt trotz Richterlichen Beschluss nicht

Hallo,

ich habe letztes Jahr im September vom 02.09 - 25.09.2013 bei einer Zeitarbeitsfirma einen Arbeitsvertrag gehabt. Sie konnten mich jedoch nicht in Arbeit vermitteln, haben mich immer vertröstet. Ich hab fast täglich dort rumgenervt. Dann als ich zum 25.09 gekündigt wurde in der Probezeit (es hieß der Vertrag wäre nicht zustande gekommen) bin ich zum Arbeitsgericht und habe Klage eingereicht 8inkl. Anwalt eingeschaltet).

Die erste Güteverhandlung scheiterte da die gegenseite Nicht zustimmte. Nach langem hin und herschreiben hat die Firma dem Vergleichsvorschlag doch zugestimmt, auch das sie in dem Zeitraum , wie vertraglich vereinbart, den Lohn zahlen.

Es ist bei mir seit heute nichts eingegangen. Mein Anwalt hat eine Frist von 14 Tagen gesetzt die abgelaufen ist und nichts passiert ist. Heute bekam ich vom Anwalt noch ein schreiben wo er erneut eine Frist von 14 Tagen seit heute eingeräumt hat. Ich hab das Gefühl das das die Firma nicht Interessiert und die es weiterhin Ignorieren. Mein Anwalt meint ich soll die 2. Frist erstma abwarten, aber ich bin auf das Geld angewiesen (es geht zwar nur um ein 3 Stelligen betrag , trotzdem brauch ich es).

Ich weiß ja nicht was ich machen soll. Ich möchte auch nicht hinter dem Anwalts Rücken handlen mit Gerichtsvollzieher, nur was wäre jetzt sinnvoll zu tun??

Danke im vorraus

...zur Frage

Im Nachhinein Fehler im Lebenslauf entdeckt. Arbeitgeber bescheid geben? DRINGEND! HILFE!

Also. Ich habe meinen Lebenslauf nicht selbst geschrieben. Ich kann so etwas nicht, also Anschreiben und Lebenslauf. Ich habe es von meiner Cousine machen lassen und ihr einen Zettel mit Angaben mitgegeben.

Sie hat es wohl verlegt und aus Erinnerungen aus gemacht.

ES SIND KEINE GROßEN FEHLER und nichts wurde dazugeschrieben. Nur das Anfangs und Enddatum stimmt nicht.

Also Ich habe 10 Monate gearbeitet. März bis Dezember. Meine Cousine hat aber stehen Februar bis November.

Dann habe ich im Jahr darauf im Januar 2 Monate meinen Freiwilligenwehrdienst gemacht und nach 2 Monaten abgebrochen. Meine Cousine hat geschrieben, dass ich 3 Monate gemacht habe und dann abgebrochen habe, als hätte ich die Grundausbildung gemacht. War nicht ihr Gedanke, denn dieser Fehler zieht sich über den gesammten Lebenslauf hinweg, dass es um ein Monat verschobene ist.

Ich habe dann vom August bis Dezember gearbeitet und sie hat stehen, dass ich September begonnen bis Dezember.

Soll ich dem Arbeitgeber bescheid geben?

IST DAS URKUNDENFÄLSCHUNG ODER BETRUG?? Möchte den Job nicht verliere und auf Geldstrafe oder Knast habe ich auch keine Lust , ist eben ein FEhler.

Aber ist das wirklich so dramatisch ? Sind ja nur falsche Angaben was die Anfangszeit und Endzeit angeht und das verschiebt sich nur um 1Monat maximal immer.

Also ich habe keinen falschen Abschluss drin , Abitur statt mittlere Reife oder so habe ich nicht. Ein Doktortitel ist auch nicht hinzugefügt.

Was soll ich machen ? Bitte DRINGEND UM RAT, da ich das Ausbildungsvertrag bereits bekommen habe und jetzt nicht mehr weiter weiß.

...zur Frage

Prozessbetrug vor Arbeitsgericht?

Hallo,

ich (Kläger) befand mich in einem Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht, der durch einen Vergleich entschieden wurde.

Allerdings wurden von der Gegenseite viele falsche Angaben gemacht, die ich auch beweisen kann, weshalb ich die Beklagte Partei wegen Verdacht auf Prozessbetrug anzeigen möchte.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Nach Einreichen der Klageschrift durch meinen Anwalt lief der Schriftverkehr der beiden Prozessbevollmächtigten über das Arbeitsgericht. Bereits HIER, als vor der Anhörung und dem eigentlichen Prozess wurden falsche Aussagen eingereicht.

Ist somit das Vergehen des Prozessbetrugs bereits erfüllt? Oder muss dies in der Verhandlung vor einem Richter geschehen?

Danke schon mal

...zur Frage

Anordnung des persönlichen Erscheinens vor dem Arbeitsgericht (Kammertermin)

Hallo,

Nach dem Versäumnisurteil hat mein ehemaliger Arbeitgeber einen Einspruch eingelegt. Darauf hat das Gerich neuen Kammertermin mit persönlichem Erscheinen vom Geschäftsführer angeordnet. Muss er persönlich erscheinen ? Oder reicht das sein Anwalt erscheint ? Der Anwalt kann nicht über einen Vergleich oder ähnliche Entscheidungen treffen. Und er kann auch nicht den Sachverhalt ohne Rücksprache mit dem Geschäftsführer aufklären.

Danke

...zur Frage

GmbH vom Partner trennen. Besser beim Anwalt?

Wir haben mit meinem partner einen GmbH, und wir sind beide Inhaber und Geschäftsführer. Nun möchte ich ihm seinen Anteil anbieten und die Firma ganz kaufen. Wie geht man da vor? Erst Angebot an ihn und dann zum Anwalt? Oder gibt es da fertige Formulare zum Kauf eines GmbH

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?