Betrifft neues Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Werksstudenten und Promotionskräfte?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ja, es betrifft dich.

Der Begriff gewerbsmäßig ist weggefallen. Jetzt benötigt man auch eine Erlaubnis, wenn keine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt.

Und das mit der dauerhaften Ausleihe bezieht sich nur darauf, dass ein Arbeitnehmer nicht über Jahre an ein und dieselbe Firma verliehen werden darf.

Und deiner Aussage nach sind die Studenten auch weisungsgebunden.

Und der Passus "gelegentliche ANÜ" trifft auch nicht zu, da nach deiner Darstellung die Personen rein zum Zweck des Weiterverleihs angestellt werden.

Sei also vorsichtig, ich würde da sofort ermitteln.

Am Besten, wenn es geht, schließt du Werkverträge mit den Auftraggebern ab zur Erledigung eines eigenständigen Werkes (z.B. Ausrichtung einer Promotionsveranstaltung) und führst diese Arbeiten auch ohne Weisungsgebundenheit aus. Bezahle ja nicht stundenweise. Kann immer ein Indiz für ANÜ sein.

Denk dran, illegale ANÜ kann teuer werden (30.000,-- + 10% des wirtschaftlichen Umsatzes).

Was möchtest Du wissen?