Betriebswechsel - alle Möglichkeiten schon ausprobiert (IHK, Firmen angerufen) gibt es noch andere?

5 Antworten

Hallo Elenamausie,

erkundige Dich mal bei Deiner zuständigen IHK nach der sogenannten Externenprüfung für den Groß- und Außenhandelskaufmann. Lege denen Deine Probleme offen und zeig Ihnen Deine Zeugnisse aus der Berufsschule.

Deiner zuständige IHK kann Dich dann zu der Externenprüfung zulassen bzw. Dir sagen, ob Deine Leistungen und Berufserfahrungen genügen. Ansonsten geh zum Arzt und versuche ob der Dich aus psychischen Gründen nicht erstmal krankschreiben kann. Nutze dann die Zeit zum lernen und beschaff Dir Infos zu wichtigen Büchern oder alte Prüfungsfragen bei Deiner Berufsschule.

Es gibt auch noch Anbieter / Akademien, welche Dich auf die Externenprüfung vorbereiten oder Dir dazu auch noch mehr Infos geben können.

Gib auf unserer Startseite einfach "Externenprüfung Großhandel" ein, dann findest Du einige Anbieter dazu.

https://www.fortbildung24.com/

Irgendwie (Krankmeldungen etc.) kriegst Du das Jahr bis zur Prüfung schon rum oder wirst vielleicht von Deiner IHK zur Externenprüfung zugelassen.

Mit Anwalt und Berufsgenossenschaften wirst Du eher noch mehr Probleme im Betrieb bekommen und es dauert auch alles ziemlich lange.

Viel Erfolg und Gruß - Wo ein Wille, da auch ein Weg

Serviceteam FORTBILDUNG24


Vielen Dank FORTBILDUNG24 für deine ausführliche Antwort! Ich hätte dazu noch einige Fragen, wie läuft die Externenprüfung ab und wann wäre hierzu der Termin? Muss ich die Kosten dann selber tragen, bzw. wie hoch wären diese? Wie muss ich das Ausbildungsverhältnis beenden im Betrieb damit ich eine Externenprüfung ablegen kann? Danke im Voraus.

0
@Elenamausie

Mach dazu einmal einen Beratungstermin bei Deiner IHK aus. Du hast ja aktuell einen gültigen Ausbildungsvertrag. Somit sind Prüfungen für den Auszubildenden kostenfrei (§ 37 Abs. 4 BBiG).
Der Ausbildungsbetrieb zahlt die anfallende Gebühr (§ 34 Abs. 1 Satz 2 BBiG). Was mit den Kosten für einen eventuellen Lehrgang dazu ist können wir Dir leider nicht genau sagen.

Dann noch:

Eine vorzeitige Zulassung zur Prüfung ist in der Regel gerechtfertigt, wenn das letzte Zeugnis der Berufsschule in den prüfungsrelevanten Fächern einen Notendurchschnitt besser als 2,49 enthält und auch die betrieblichen Leistungen als überdurchschnittlich bewertet werden (das musst Du also mit Deinem Betrieb auch noch abklären)

0

Ein guter Freund von mir hatte ein ähnliches Problem. Es wurde sogar im Betrieb seitens der Vorgesetzten mehrmals (Anfang des dritten Lehrjahres) versucht ihn zum Abbrechen zu überredet obwohl schulische Leistungen nah dem 1er Schnitt lagen (hauptsächerlicher Grund persönliche Differenzen).

Er hat sich dann 5,5 Wochen krankschreiben lassen (bis kurz vor Krankengeld). Die Abwesenheit und der damit verbundene Mehraufwand für seine aktuelle Abteilung (Mitarbeiter gingen auf die Barrikaden) hat die Vorgesetzten im Verlauf dazu genötigt ihn bis zum Ende der Ausbildung "neutral" zu behandeln.

Seitens der IHK kam 0 Hilfe. Nur Sprüche wie "Sie können froh sein eine Ausbildung zu haben, immerhin werden Sie nicht geschlagen" und ähnlicher Bullshit. Auch er hat versucht sich bei anderen Betrieben zu bewerben. Die Ausbilder sind aber untereinander weitesgehend verknüpft (innerhalb des Einzugsgebietes) was natürlich nicht förderlich war.

Am Ende hilft nur durchhalten! Krankschreibungen und ein dickes Fell aufbauen! Jetzt ein paar Jahre später ist er mehr als froh die Sache durchgezogen zu haben.

Ich habe Montag und Dienstag meine Prüfung zur Großhandelskauffrau.

Wir können gerne Tauschen ich verzweifle an dem Stoff.. Werde wohl oder übel noch Nachtschichten am Wochenende einlegen. ;)

Konzentriere dich nicht aufs Mobbing sondern konzentriere dich auf deine Arbeit.

Halte Arbeit von Privatleben fern.

Was ist schon ein Jahr. Das packst du !! Ignoriere das Mobbing und versuche so gut es geht einfach dich auf deine Arbeit und Schule zu konzentrieren....

Was möchtest Du wissen?