Betriebssytseme? Linux,Windows? ,...,...

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 15 ABSTIMMUNGEN

Linux 66%
Windows 20%
Mac OS 13%
andere. 0%

13 Antworten

LINUX ist kein schlechtes OS und in einiger hinsicht MS-Windows ueberlegen. MS-Windows ist in einiger hinsicht jedoch LINUX und dessen ditributionen deutlich ueberlegen. Ubuntu ist nicht LINUX, sondern eine maessig gute distribution.

Egal ob server oder desktop, es gibt diverse gruiende ein bestimmtes OS einzusetzen und abstrakt kann das niemand sauber beantwiorten. Es kommt immer auf den anwendungszweck an. Ueblicherweise sucht ein guter admin das OS nach den aufgaben aus, nicht nach religion, denn die aufgaben fuer das aOS auszusuchen macht in der realitaet keinen sinn

Superanonym 29.10.2012, 20:51

LINUX ist gar kein OS *wegduck*. Sondern ein Kernel. Oder ein Waschmittel.

0
gangsterjaeger 30.10.2012, 03:10
@Superanonym

Wortklauberei, natuerlich ist auch Ubuntu ein Linux, und Linux ist ein Betrieebssystem genauso wie Solaris oder BSD oder Symbian oder OS/9 oder Windows oder QNX oder, oder oder ...... Diese kleinen 'Privatdefinitionen' und -abgrenzungen, wonach es eben so gerade noch dazugehoert oder so gerade eben nicht mehr, sind hier einfach unangebracht und verwirren nur. Lass das sein.....

0
Superanonym 30.10.2012, 07:09
@gangsterjaeger

Du widersprichst dir aber selber. Ubuntu ist ein Linux, ja, aber Linux ist ein Betriebssystem? Nein! Linux ist sehr viele Betriebssysteme, nämlich Ubuntu, Mint, Arch, Gentoo, Debian... es ist eine Familie von Betriebssystemen, die auf dem Linux-Kernel basieren.

Wir können die Verwirrung auflösen, indem wir einfach von GNU/Linux sprechen, so wie es sich gehört. Das ist nämlich ein Betriebssystem, zu dem die ganzen Distributionen Erweiterungen sind.

0
James131 30.10.2012, 14:55
@gangsterjaeger

Ist keine, denn LINUX ist das OS und zwar als Kernel mir einigen notwenigsten diesnten und anwendungen, insoweit hat SuperanonymSuperanonym recht, ansonsten unrecht, denn MS-Windows ist auch nichts anderes.

Ubuntu ist kein linux, sondern eine Linuxdistribution und das ist keine private definition, sondern seit je her eine ganz normale und bekannte.

Es ist richtig abzugrenzen und sich moeglichst an echte standards zu halten. Unangebracht ist es falsches zu verbreiten und dummheiten zu behaupten. Dann bitte eher standard und gegebene, anerkannte definitionen, diese verwirren nicht, sondern stellen klar und sind verstaendlich.

Es gibt auch kein OS BSD, sondern eine familie, denn selbst der kernel der BSDfamilie ist recht unterschiedlich mal damit beschaeftigen :-P

0
James131 30.10.2012, 15:03
@Superanonym

indem wir einfach von GNU/Linux sprechen

Wollte ich absichtlich nicht, da es einiges ausschliesst und genau den punkt nicht betont, der aufgrund der fehlinformationen kursiert. Ich musste mehrfach selbst bei angeblich geschulten leuten erleeben, dass von Linux 12 gesprochen wurde, dass der server ein anderes Linux ist, dass der reale umfang des einsatzes schlicht nicht vermittelt oder gar verstanden wurde ..... es geht darum zum nachdenken, zum informieren anzuregen, nicht um vortraege und religionen aufzubauen. Wer etwas in den raum stellt, muss sich dem ach stellen und gegebenenfalls selbstaendig informationen holen, das sollte doch sinn eines forum sein

0
Kerridis 31.10.2012, 03:42
@James131

Wenn sich Produktnamen verselbständigen, Markennamen zu einer Kurzform für ein Produkt werden oder ein Teil einer Gruppe zum Gruppenbegriff wird, ist das eigentlich ein Kompliment und ein Zeichen für gute Akzeptanz. Und wir neigen nunmal dazu, Namen der Einfachheit halber abzukürzen und insbesondere die Produktart wegzulassen. Umgangssprachlich ist halt ein Tesaklebefilmstreifen ein Tesa (auch wenn es noch andere Produkte von Tesa gibt), ein Pritt-Klebestift ein Pritt, ein Tempo-Taschentuch ein Tempo (sogar wenn es nicht von Tempo ist), mein Drucker von HP ist eben ein HP, eine GNU/Linux-Distribution "ein Linux". Das ist einprägsam, geht leicht von den Lippen und jeder "Normalmensch" weiß im Grunde, was gemeint ist. Da würd ich auch nichts dran ändern wollen, meiner Meinung nach ist das nur gut für "Linux".

0
James131 04.11.2012, 18:00
@Kerridis

Also wenn BSD fuer Dich UNIX ist, dann ist das irre und schlicht unwissend, wenn LINUX aus gutem grund so geschrieben fuer Dich gleich Linuxdistribution ist, weil einpraegsam, dann fehlt Dir schlicht wissen und wenn Du ernsthaft der meinung bist es gaebe ein Zitat >> ... linux 12 .... << und das nach einer schulung und dann meinst, es ist eben einpraegsam, dann weiss ich beim besten willen nicht, wo sich bei Dir was praegt, denn das zeugt von absoluter unfaehigkeit und unwillen.

Wenn Du meinst, eine kurzform sei eben gut, weil diese einpraegsam waere und wiussen bekommst durch fliegen, so ist das aus meiner sicht voellig akzeptabel, aber falsch und ich werde falsches eben nicht unterstuetzen.

Gut fuer LINUX im desktopbereich ist klarzustellen, dass es ein werkzeug ist, dass jede distribution vor- und nachteile hat, dass sogar das gesammte LINUX nachteile hat, es eben nicht besser oder schlechter als irgend ein OS ist, sondern nur eines von vielen. Wenn ehrlichkeit die basis fuer langfristigen erfolg waere und eine systematsiche hilfe zur selbsthilfe, dann haette ein GNU/Linux eventuell aussicht auf erfolg, wie es jetzt beworben wird und von leuten wie Dir dargestellt, fuehrt das zu deutlichen frustrationen und zu schnellem umstieg.

0
alexBL 30.10.2012, 04:43

MS-Windows ist in einiger hinsicht jedoch LINUX und dessen ditributionen deutlich ueberlegen

Ich lach mich weg... Sag nur EINEN Punkt, bei dem Windows, Linux überlegen ist. Mal abgesehen vom Softwareangebot. Das kommt daher, da es die meisten auch kaufen mussten als sie die Hardware gekauft haben.

Der Punkt, das dass Marketing von Microsoft überlegen ist, zählt hier aber nicht!

0
James131 30.10.2012, 14:49
@alexBL

Wer keine ahnung hat, sondern einer Religion folgt, der sollte einfach mal schreiben lassen

Baue in kuerzester zeit mit bordmitteln ein leicht zu verwaltendes netzwerk mit zentraler verwaltung unter einer LINUXdistribution auf. Wie .... ist so nicht, nur wenn dann ein von dritten komplex zusammengestoeppseltes system nutzt ...... wie war das mit der ueberlegen heit und ahnung. Du willst also in jeder hinsicht LINUX besser haben als jedes andere OS ... rofl sicherheit, gibt es in jeder hinsicht erheblich bessere ..... per default ist MS-Windows nur ggering unterlegen. Hardwareunterstuetzung .... gibt es bessere, MS-Windows LINUX weit ueberlegen. Konformitaet .... LINUX hat keine einheitliche** soweit es die Distributionen betrifft.

Marketing, oh, da wirst Dich wundern da gibt es LINUXdistributionen, die weit mehr und besseres Marketing betreiben als MS-Windows.

Ach ja ..... im uebrigen, Deine beworbenen lieblingsdistributionen sinde per default weit unsicherer als gute andere Distributionen und andere OS .... selbst MS kann da recht gut mithalten.

Noch mal: Du hast eine religion und stellst behauptungen auf, die Du nicht beweisen kannst, wahrscheinlich, weil davobn kaum ahnung hast und gern von der theorie ausgehst .......

0
Linux

Ich benutze Linux. Windows ist mir persönlich zu umständlich. Irgendwo hab ich noch ein XP installiert, aber das boote ich nur maximal 1-2x im Jahr, wenn jemand mal eine Frage dazu hat. 7 finde ich noch unübersichtlicher. Windows will dem Benutzer meiner Meinung nach zu viel abnehmen, wodurch viele Wege länger und umständlicher werden. Eine Linux-Distribution kann ich besser und einfacher an meine Bedürfnisse anpassen. Und das Updaten des gesamten Systems inkl. installierter Software ist auch wesentlich einfacher (ggf. ein einziger Befehl), ebenso die Software-Installation (Paketmanager). Ich bin damit rundum zufrieden. Kein Suchen im Internet nach Software, kein Herunterladen von ggf. zweifelhaften Seiten, keine Treibersuche, keine Installation von den bei Hardware mitgelieferten "Untersetzern" (ja, ich habe da bisher immer das Glück gehabt, dass alles out-of-the-box funktioniert hat, im Gegensatz zu manchen wilden Treiberinstallationsorgien unter Windows, die mich z.T. fast in den Wahnsinn getrieben haben). Aber jedem das seine, meins ist halt das mit dem L.

Linux

Linux ist mindestens auf der gleichen Höhe wie Linux, wenn nicht besser. Genutzte Betriebssysteme: Ubuntu-Linux (LucidLynx), Sabayon-Linux (Verssion 10), PC-Linux (auf einem älteren Laptop), Windows XP, Windows 7.

JG265 29.10.2012, 17:24

Linux ist mindestens auf der Höhe von Linux? Du meinst wohl Windows... XD aber ansich hast du schon recht.

0
LemyDanger57 29.10.2012, 22:03
@JG265

Tja, wenn die Hand schneller als das Auge ist.... Aber klar, natürlich muss/soll es heißen: Linux ist mindestens auf der gleichen Höhe wie Windows, wenn nicht besser.

0
Linux

es heißt doch Expertenthema ,hier sind aber echt wenig Experten am Start, nur mal zur Information Linux ist eine Plattform auf der OS aufbauen ,auf eben dieser Plattform laufen 492 der 500 weltweit vorhandenen Großrechner ,auf dieser Plattform laufen alle sicherheitsrelevanten Rechner des Militärs weltweit ,Google und Co. benutzen Linuxsysteme (mit Windows wäre es gar nicht möglich diese Datenmengen zu verwalten),wie weit Linuxsysteme im privaten Bereich benutzt weiß niemand genau von wegen 80% der Rechner laufen unter Windows ,ja klar da sie ja damit ausgeliefert werden da werd ich auch dazu gezählt aber das Erste was ich tue wenn ich mir einen neuen Rechner hole ist Windows platt machen und ich kenne ganz viele die das tun ausserdem ist Deutschland was Linux angeht ein Entwicklungsland im Ausland ist das System viel verbreiteter als hier ,Frankreich als nächster Nachbar ist da zu nennen hat sich schon vor Jahren von Microsoft als Verwaltungssoftwareträger getrennt ... das reicht jetzt erst mal Gruß

12polizei34 30.10.2012, 10:53

ja ich überlege auch auf die distribution ubuntu umzusteeigen weil windows langsam nur noch schei... macht mit der neuen oberflächee

0
James131 30.10.2012, 15:04
@12polizei34

Ubuntu hat dabei noch einen der schlechteren windowmanager ;-)

0
GWBln 01.11.2012, 10:42
@James131

diese Aussage ist Quatsch! Ubuntu hat zwar einen Hauptvorschlag für einen Window-Manager (Unity in den neueren Versionen), aber man kann beliebige installieren: Gnome, KDE, ... bis zu den ganz alten a la fvwm und so.

Wer keine Ahnung hat sollte sich besser zurück halten. Du hast womöglich gar nicht einmal Ubuntu installiert! Bestenfalls mal ein Live-System getestet? Möglicherweise gibt es da wirklich nur einen ... aber daraus den Schluß zu ziehen, das wäre allgemein gültig?

0
Linux

Der Linux-Kernel ist tendenziell etwas moderner als der Windows-Kernel.

Das liegt u.a. an den kürzeren Release-Zeiten bei Linux und dass es möglich ist den Kernel separat vom Rest des OS anzupassen und upzudaten. Und auch die (nicht vorhandenen) Buisness- und Marketingstrukturen der Linux-Entwickler machen es leichter, neue Funktionen schneller in den Kernel zu integrieren als bei Windows.

GWBln 01.11.2012, 11:07

nicht zu vergessen, welche Wurzel Linux hat:

Unix als Großrechner-System und damit schon immer ein Multi-User-System, sprich echt gleichzeitiges Arbeiten von mehreren Benutzern ... und das sogar auf einem PC ... dann allerdings - wegen ungenügenden Schnittstellen - über die serielle Schnittstelle mit all ihren Einschränkungen.

Und dann auch die Möglichkeiten des Benutzer-Wechsels:

Unter Windows: Prozesse parken, Anwendungen laufen m.W. nicht weiter; Wechsel zurück nur mit komplexen Anmelde-Prozeduren ...

Unter Linux (jedenfalls bei den mir bekannten Distributionen Ubuntu und Suse): Es wird einfach ein neues Fenster geöffnet, z.B. auf Konsole 8, alle geöffneten Anwendungen des bisherigen Benutzers auf Konsole 7 laufen weiter; der Benutzer kann entscheiden, ob seine Konsole gesperrt werden soll oder nicht ... ein Wechsel ist ein einfache Kombination von Tasten: Alt+Strg+F7 oder Alt+Strg+F8 ... ist halt der Tatsache eines echten Multi-User-System zu verdanken!

0
bacchus81 01.11.2012, 11:49
@GWBln

Hm, ich kenne mich mit Windows jetzt nicht so aus, aber das letzte Windows, dass ich intensiver benutzt habe, Windows 2000, konnte Multitasking, grafischen Nutzerwechsel und hatte auch eine "Ausführen als..."-Option im Kontextmenü.

Ich glaube so schwarz ist die Windows-Welt gar nicht, wie du sie dir vorstellst. Man müsste halt nur umlernen und eine vernünftige Shell-Anwendung installieren.

0

Jeder wird hier von sich ausgehen und sein Betriebssystem nennen. Je nachdem, wofür Du das Betriebssystem benötigst, so sollte die Auswahl fallen. Ich selbst nutze Windows, Unixderivate und andere.... Entsprechend der Hardware und den Aufgaben.

Linux

Ohne meine Antwort schon 56% Linux, es wird immer besser!!!

Ich nutze Linux, ich habe zwar noch ein win laufen um meine lps aufzunehmen, aber das bearbeiten, rendern... wird dann wieder auf Linux geregelt! Es gab eine Zeit..., in dewr dachte ich mac sei das tollste und man solle es sich doch kaufen!, dann habe ich mal 2h vor so einer Kiste gehockt und binn einfach nur verrückt geworden, die Linux Befehle ließen sich super eintippen, aber ich komme einfach nicht damitt klaar, das es nur einen weg nach oben gibt!, ich kann ja praktisch nur über die apple eigenen starter die Programe starten, das gefällt mir gar nicht! Ich arbeite gerne mit compiz efekten und dann Tapetenwechsel immer, wenn ich das mal neu configuriere begrüße ich sehr!

Auch haben wir Linux user/fans hier in den Antworten immer die längsten Antworten geschrieben, will heißen, das wir uns wohl am meisten um andere sorgen ;D

Linux

auf dem PC (also Workstations) ist Windows noch am meisten verbreitet. Im Server-Bereich hingegen ist Linux an der Spitze. Ich setze Linux (Gentoo) auf beiden Seiten ein, da ich aufm PC auch nicht groß Spiele spielen will.

Mac OS

Tendenziell ist Mac OS sicher das bessere BS, (das beweist der Einsatz in nahezu allen Werbeagenturen der Welt) - solange nicht eines der bekannten Spiele gespielt werden soll. Aber selbst da ist Apple daran gelegen, eine Plattform zu schaffen, die beides beherscht. Es wird aber eindeutig auf "anständige" Programme abgehoben.

Windowas ist ja bekanntlich in vielen Teilen dem Mac OS ähnlich, da in der Gründerzeit des MAC von Gates vieles abgekupfert wurde, Auch die Grafikfähigkeiten sind nicht alle auf Windows eigenen Äckern gewachsen. Die ersten grafischen BS waren nun einmal Apple und das System von Commodore (z. B. AMIGA)

Das ultimative BS für den wissenschaftlichen, industriellen Gebrauch ist und bleibt UNIX. Linux ist ein Derivat aus UNIX - es ist speziell abgestimmt auf "kleinere" Systeme gegenüber Großrechnern.

Bei Apple gab es schon sehr früh UNIX- Maschinen - z. B. der legendäre NeXT- Computer, den S. Jobs nach seinem Rausschmiß aus Apple gebaut hat. Er ist heute noch in vielen Teilen nicht erreicht, was seine Features von damals angeht.

Das ultimative BS wäre wohl eine Symbiose von UNIX, MacOS und Windows.

James131 29.10.2012, 18:18

Ich bin gespannt, wie ein UNIX auf den desktop duebelst .... das wird ein spass und niemand in der realen welt wuerde das wollen oder sich gar wirklich die muehe machen

0
Linux

Lass Dich hier nicht verwirren von den Meinungen, ob 'Linux' ein Betriebssysteem ist oder nicht - siehe mein Kommentar hier. Natuerlich ist es eines und es steht weit oben, und je nach Anforderung ist das eine oder das Betriebssystem 'besser' als ein anderes - was auch immer man dann unter 'besser' verstehen mag. Jedenfalls ist diese Einstufung genauso unsinnig wie die Frage, ob ein Golf oder ein Mercedes besser ist: Der Mercedes bietet viel mehr Technik und Sicherheit und Komfort und was weiss ich noch, der Golf ist viel besser fuers Portemonnaie und den Platzverbrauch in der Garage........

Mac OS laeuft nicht auf PC-Hardware, die Entscheidung dafuer ist von anderer Art. Bleiben hier nur noch Windows und Linux; da wuerde ich Linux immer vorziehen. Es kann soviel wie Windows hier vielleicht etwas weniger, dort vielleicht etwas mehr, insgesamt sicher ein wenig mehr; es ist sicherer, es ist stabiler, es ist kostenlos.

alexBL 30.10.2012, 04:37

Es kommt in keinster Weise auf den Einsatzzweck an! Dann sag doch nur mal einen einzigen Punkt, bei dem Windows besser ist?

Mal abgesehen, vom Softwareangebot, das bei Windows nur so groß ist, weil es die meisten nutzen, da sie es mit bezahlen mussten, beim Hardwarekauf und nicht weil es besser ist.

Ja nur einen einzigen Punkt bei dem Windows besser ist, was Linux nicht kann, oder schlechter/langsamer kann.

0
gangsterjaeger 30.10.2012, 05:06
@alexBL

bei Linux gibt es z.B. mangelhafte ISDN-Unterstuetzung, mangelnde Unterstuetzung von Multifunktionsdruckern, teilweise mangelhafte Grafikkartenunterstuetzung. Das ist zwar eher die fehlende Unterstuetzung durch die Hersteller, liegt aber am GNU-Konzept. Ich kann z.B. die Firma AVM verstehen, dass sie ihr gesamtes ISDN-Know-How nicht offenlegen will, denn damit sind sie gross geworden, damit verdienen sie ihr Geld. Die GNU-Lizenz fordert aber die Offenlegung. Hier wirkt sich das eigentlich geniale GNU-Konzept dann auch mal negativ aus.

0
gangsterjaeger 30.10.2012, 05:12
@alexBL

natuerlich kommt es auf den Einsatzzweck an. Linux nur zum Selbstzweck zu halten degradiert es zum Spielzeug. Ich will es benutzen fuer meine Aufgaben und es muss so professionell sein wie jedes andere Ding in meinem Leben. Und professionell ist es.

Mach nicht den Fehler, Linux fanatisch hochzuhalten, es steht auch mit seinen Schwaechen eher auf Platz eins als andere.

0
GWBln 01.11.2012, 10:54
@gangsterjaeger

bei Linux gibt es z.B. mangelhafte ISDN-Unterstuetzung

schon mal was davon gehört, daß Suse der Vorreiter in Sachen ISDN ist (war)? In wie weit spielt ISDN im Zeitalter von DSL noch eine bedeutende Rolle?

mangelnde Unterstuetzung von Multifunktionsdruckern

nur insofern, als es sich um sogenannte Windows-Drucker handelt, die keinen eigenen Prozessor haben, sondern die CPU die Arbeit machen lassen ... und die Hersteller den dazu notwendigen Code eben nicht ausliefern! Also ist das nichts, was man einer beliebigen Linux-Distribution anlasten könnte!

Die GNU-Lizenz fordert aber die Offenlegung. Hier wirkt sich das eigentlich geniale GNU-Konzept dann auch mal negativ aus.

auch diese Aussage kann man so nicht stehen lassen:

die von AVM benutzte Software beruht auf Linux ... und wenn die was dazu machen, was sie nicht veröffentlichen wollen, liegt das nicht unbedingt an der GNU-Lizenz ... manche erlauben das ja durchaus.

Und ansonsten: Gerade weil Linux Open Source ist, gibt es mittlerweile viele embedded Systeme, die auf Linux basieren!

0
gangsterjaeger 02.11.2012, 14:41
@GWBln

ISDN: versuche nicht, ISDN schlechtzureden, Du kennst Dich wohl nicht aus. Im Telefoniebereich haben wir eine Verschlimmbesserung durch NGN und bis jetzt keine wirkliche Alternative, und in meinem Fall geht es speziell um Fax mit ISDN-Adaptern, da sieht's bei Linux besonders schwarz aus, soll ich etwa wieder ein altes Faxmodem anschliessen??? Und was ich mit DSL in dem Zusammenhang soll, habe ich nicht verstanden. Man kann zwar 'ne Menge ueber den Internetanschluss machen, aber eben nicht alles. Uebrigens: ich habe gar kein DSL, ich habe etwas Besseres, aber mit Telefonie hat das auch nichts zu tun.

Solche "Windows"-Drucker haben wir ueberwiegend und ich will nicht jedesmal teure Profi-Drucker kaufen, um Linux-Unterstuetzung zu haben. Selbst Unternehmen wie HP, die seit Jahrzehnten im Unix- und Linux-Umfeld engagiert sind, werfen solche Drucke massenhaft auf den Markt und bieten keine Linux-Unterstuetzung. Diese Aussage hilft ueberhaupt nicht!!!!!

Es ist doch sch...egal, ob AVM selbst Linux, Symbian, Windows oder sonstwas in ihren Geraeten nutzt. Ich habe keine Unterstuetzung fuer z.B. die FritzCard oder die FritzBox XYZ unter Linux und auf meine Anfrage genau die zitierte Antwort erhalten. Komme ich mit Deiner Antwort also irgendwie weiter?

Du wirst nicht viele so eiserne Linux-Verfechter von Linux wie mich finden, lieber verzichte ich auf eine Funktion als dass ich zu Windows wechsele. Aber deshalb rede ich mir die Linux-Schwaechen nicht schoen oder philosophiere auf Ur-Konzepten herum, sondern suche nach Loesungen, das hilft mir und allen anderen.

Ich glaube, Du wolltest nur widersprechen.......

0
Windows

Das kommt noch ein wenig auf deinen Einsatzzweck an. Wenn du ein Gamer bist und Spiele auf dem PC zocken möchtest solltest du unbedingt zu Windows greifen. Gaming Mäßig liegt es immernoch auf Platz 1 und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Insgesamt bietet Windows momentan noch eine breitere Softwarepalette als Linux, was die so die gängigen Programme angeht. Aber man muss sagen das Windows im Grunde nicht mehr kann als Linux. Beides sind gute betriebssysteme. Man muss prioritäten setzen. Da ich mit meinem Rechner auch zocke läut bei mir Windows 7. (Und ja bewusst 7. Das 8er kommt mir nicht in die Tüte). Linux ist im grunde echt super. Wenn man damit umzugehen weis ist es Windows zum teil überlegen. Mac OSX find ich nicht besondes toll... Apple bastelt halt immer irgentwelchen lifestyle mainstream kram zusammen... Mac osx bietet keine wrklichen vorteile

Linux

Linux ist ein Kernel, und Windows ist ein ganzes Betriebssystem. Linux und fast alle Programme für Linux sind open source, Windows ist proprietär und damit nicht vertrauenswürdig. Auf einer Höhe kann man nicht sagen, weil es etwas total verschiedenes ist. Für manche Zwecke ist Windows 7 besser, für manche Ubuntu, für manche vielleicht eher Gentoo...

Ich selber benutze GNU/Linux.

Linux

ich habe beide systeme auf dem rechner aber mit ubuntu habe ich besser erfahrungen gemacht zumal viele programme nichts kosten und auch der recher ist schneller im zugriff- aber wenn mann viel spielen möchte dann ist die aus wahl bei windows größer

Was möchtest Du wissen?