Betriebsrente: Wie hoch ist der Sparbetrag?

4 Antworten

Wenn die maximale Anlagesumme € 2.688.- beträgt, kann der AG-Anteil auch nur 2688 minus 20% betragen (ca, das wird andersherum gerechnet), sonst würde ja das Maximum überschritten.

Wenn kein Altvertrag nach § 40b EStG besteht können über die 2.688,- € hinaus weitere 1.800,- € steuerfrei, aber sozialabgabenpflichtig umgewandelt werden.

Wie viel genau in den Vertrag nun einfließen, um deine Frage zu beantworten, wird aus dem Versicherungsantrag bzw. dem Nachtrag zum Arbeitsvertrag hervorgehen, welche du auch als versicherte Person unterschreiben musst und ausgehändigt bekommst.

mache mich jetzt bitte nicht an jedem Euro fest. Du kannst 220 € im Monat in eine BAV investieren. Dieser Betrag gilt inklusive der 20 % deines Chefs. Es besteht sogar die Möglichkeit noch zusätzlich 150 € im Monat zu sparen, sofern kein alter 40 b Vertrag besteht.

Wenn ich als Handelsvertreter arbeite und ich bekomme im Jahr auf 40.000 Brutto mit was kann ich denn Gewinn schmälern dass ich noch Rente bekomme?

Wenn ich als Handelsvertreter arbeite und ich bekomme im Jahr auf 40.000 Brutto mit was kann ich denn Gewinn schmälern dass ich noch Rente bekomme?

Bin ich richtig in der Annahme dass durch die zusätzliche KV mein Gewinn geschmälert wird die ich als EM-Rentner bezahlen muss? Könnte ich noch eine private Altersvorsorge machen, würde das auch den Gewinn schmälern.

Ich habe mir gedacht, wenn ich 6000 Euro zusätzlich Krankenversicherung bezahle, ca. 7000 Euro Fahrtkosten habe im Jahr und 10000 Euro Rentenversicherung (ich bezahle ja doppelt soviel weil der AG nichts bezahlt).

Ich dann 40.000 Euro abzgl. 25.000 Versicherung und Benzin hätte. Könnte ich noch eine Krankenzusatzversicherung für lohnfortzahlung abschliessen im Jahr für 5000 Euro und hätte dann 20.000 Euro.

Wenn ich dann noch eine private Altersvorsorge Versicherung abschliesse und da noch 14.000 Euro im Jahr einbezahle, so hätte ich noch rund 6000 Euro vor Steuern als Handelsvertreter und dürfte meine Rente behalten, da ich im Jahr ja 6300 Euro dazuverdienen darf.

Ist meine Rechnung so richtig, insbesondere mit der privaten Altersvorsorge?

Wie lange könnte ich so eine Versicherung rückwirkend abschliessen, d.h. würde es gehen wenn ich dieses Jahr im Dezember als Hausverkäufer anfange zu arbeiten und schliesse die Versicherung im nächsten Jahr im Dezember rückwirkend zum Januar 2019 ab, geht das? Im Prinzip bezahle ich einfach rückwirkend von Januar bis Dezember Versicherungsbeiträge. Das hätte den Vorteil, dass ich da weiß wieviel ich verdient habe, sollte ich unter 40.000 Euro brutto haben, z.B. nur 30.000 Euro, so würde ich nur 4000 Euro Altersvorsorge im Jahr bezahlen, um wieder auf meine 6000 Hinzuverdienst vor Steuern im Jahr zu kommen.

Ist meine Rechnung richtig?

...zur Frage

überdurchschnittliche bezahlung von AG

Wenn eine stellenangebot mit Überdurchschnittliche Bezahlung rein geschrieben wird was heisst das ? Von den AG ? Das er zwar nach tarif zahlt aber drei euro drauf???

...zur Frage

Entgeltumwandlung jetzt doch gut?

Hallo zusammen,

bei mir im Betrieb hat man die Möglichkeit auf die betriebliche Altersvorsorge per Entgeltumwandlung. Eigentlich hatte ich vor das nicht zu machen aus drei Gründen:

Am Ende muss ich die Rente voll versteuern.

Ich muss KV und PV komplett bezahlen.

Meine gesetzliche RV mindert sich, da ich ja auch weniger einzahle.

Jetzt habe ich vom Versicherungsberater aber folgende Info erhalten:

Versteuerung als 1/5 Regelung zum dann gültigen Steuersatz für Sie möglich, d.h. keine Grenzsteuerbelastung. Nach Versteuerung haben Sie ca. das doppelte Kapital zur Verfügung als Sie eingezahlt haben. KV und PV Beitrag nur aus der KVDR (Krankenversicherung der Rentner). Reduzierung der GRV liegt im ein € Bereich bei Ihnen, d.h. mit der Betriebsrente haben Sie wesentlich mehr Rente zur Verfügung als ohne. Zusätzlich haben Sie eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit die Sie über Ihren AG nutzen können, ohne Gesundheitsprüfung.

Jetzt bin ich wieder hin- hergerissen ob die Entgeltumwandlung doch gut ist?!?

...zur Frage

30.000 Euro in Etfs ( Indexfonds ) anlegen , welche sind ratsam?

Hallo , ich bin dabei 30.000 Euro anzulegen .

Da ich bei den gängigen normalen Mischfonds meiner Hausbank ( Sparkasse) hohe Ausgabeaufschläge sowie laufende jährliche Kosten von ca. 1,5% ( wären ja alleine schon bei 30.000 jährlich 450,- Minus ) überlege ich mir als Alternative sog. ETFs Indexfonds zu kaufen.

Folgende hätte ich mir rausgesucht und würde die zu je 10.000 Euro anlegen.

MSci World LU0392494562

iShares Euro Corporate Bond UCITS ETF IE00B3F81R35

iShares Core MSCI World UCITS ETF USD IE00B4L5Y983

Eventuell würde ich noch weitere 10.000 in folgenden Fond investieren ( da Ausgabeaufschlag rabattiert und Verwaltung pauschal 24,- Euro im Jahr kostet )

Flossbach von Storch SICAV - LU0323578657 Multiple Opportunities R

Was halten die Experten von meiner Auswahl als Laie bzw. zu welchen ETfs würdet Ihr mir raten ?

Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Teilanfechtung Aufhebungsvertrag durch AG wegen betr. Altersvorsorge

Hallo Zusammen,

aufgrund von Umstrukturierungen wäre ich einer betriebsbedingten Kündigung zum Opfer gefallen. Im Voraus wurde mir vom AG ein Aufhebungsvertrag angeboten. In diesem ist folgender Passus zur betrieblichen Altersvorsorgen enthalten:


Der Mitarbeiter scheidet im Rahmen des „Sprinterprogramms“ aus und ihm fehlt zur Erlangung der Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgungsanwartschaft, gerechnet ab dem Datum der Beendigung des Arbeitsverhältnisses, nicht mehr als sechs Monate – bezogen auf eine fünfjährige Unverfallbarkeit – deshalb bekommt er als Ausgleich hierfür eine Abschlagszahlung in Höhe von Euro 5.500,00 brutto.


Nach Unterschrift aller betroffenen Parteien hat der AG erkannt, dass er gesetzlich gar nicht dazu verpflichtet gewesen wäre und möchte sich jetzt in Bezug auf $ 1b Abs. 1 S. 1 der Zahlungspflicht entziehen weil ich das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet habe.

Das hat der AG in Form einer Teilanfechtung des Aufhebungsvertrages deutlich gemacht. Meiner Meinung nach ist der AG im Aufhebungsvertrag positiv von den gesetzlichen Regelungen abgewichen und verstößt gegen kein Gesetz. Ein Aufhebungsvertrag ist im Grunde genommen ja einen individuelle Vereinbarung in der zunächst alles vereinbart werden kann. In diesem Fall ist als elementarer Bestandteil des Vertrages eine Zahlung von 5.500€ vereinbart.

Mein Fragen:

  • Wie seht ihr die Situation?
  • Wie schätzt Ihr die Chancen im Falle einer Gerichtsverhandlung ein? (Leider habe ich nicht rechtzeitig eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen)

Ich würde mich über Eure Unterstützung sehr freuen!

MfG

Benedikt Bayer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?