Betriebsratswahl - Keine Kandidaten, kann die Gewerkschaft einen externen Betriebsrat einsetzen?

2 Antworten

Zwar können betriebsfremde Personen nach einem Urteil des LAG Düsseldorf (LAG – 7 TaBV 87/74 BetrVG) durch das Arbeitsgericht in den Wahlvorstand bestellt werden, wenn nur so die ordnungsgemäße Durchführung einer Betriebsratswahl gewährleistet werden kann, die Wahl von Betriebfremden in den Betriebsrat ist aber nicht möglich.

Dazu lautet der entscheidende Satz in § 8 (Wählbarkeit) Abs 1 Betriebsverfassungsgesetz BetrVG:

"Wählbar sind alle Wahlberechtigten, die sechs Monate dem Betrieb angehören oder als in Heimarbeit Beschäftigte in der Hauptsache für den Betrieb gearbeitet haben."

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Arbeitsgericht jemals etwas anderes entschieden hätte oder entscheiden würde!

Die Konsequenz heißt für euch: Wenn es keine Kandidaten gibt, gibt es keinen Betriebsrat!

Es ist für mich aber auch nicht nachvollziehbar, dass sich niemand als Kandidat zur Verfügung stellen will!!!

Auf diese "Mehrarbeit" - wenn auch bezahlte Arbeitszeit - haben einfach viele keine Lust, zumal die Unternehmensleitung ohnehin ständig sehr gesprächsbereit, flexibel und nah am Mitarbeiter ist (da sie selbst auch mitarbeitet) und es somit zu keinen groben Verstößen kommt. Zudem stammt ein größerer Teil der Beschäftigten gebürtig nicht aus Deutschland, die haben Hemmungen vor den Gesetzestexten, Briefen etc., da sie zwar das gesprochene Wort gut verstehen, aber geschriebene Texte nur schwer lesen und verstehen können.

0
@GuitarHero00

Okay, das sind natürlich Gegebenheiten, die es etwas nachvollziehbar machen, wenn es Probleme bei der "Rekrutierung" von Kandidaten gibt - und halbwegs verschmerzbar, wenn ihr es mit einem verständigen Arbeitgeber zu tun habt!

0

Ihr solltet einfach mal abwarten, was passiert. Ihr habt dann kein Betriebsrat. Die Gewerkschaft hat damit nicts zu tun, wird sich nicht einmischen, wenn sie nicts davon erfährt.

Der Zustand - ohne Betriebsrt - zu leben wird sich nie ändern, wenn sich nicht einer aus dem Betrieb engagiert.

wie Kann es in Deutschland schlechte Arbeitsbedingungen geben?

Ich bin glücklich mit meinem Beruf aber bis dahin war es ein langer Weg. Von einem Sklaventreiber zum nächsten bis ich dort bin wo ich jetzt bin. Ich habe in Firmen gearbeitet wo Arbeitsvorbereitung (im Lager Material und Werkzeuge ins Auto laden) oder vor der Arbeit eine Stunde freiwillig an einer Besprechung teilnehmen die nicht zur Arbeitszeit zählt. Diese Besprechung war freiwillig das erscheinen paradoxerweise Pflicht. Wir haben soviele arbeitsgesetze die einfach nie greifen. Die nichts als worthülsen sind. Ich sprach meinen ehemaligen ag darauf an und bekam als Antwort „es steht Ihnen frei zu gehen dann wird ein anderer ihren Job machen“. Warum ist sowas in Deutschland möglich? Es gibt Firmen die nutzen diese soziale auffangnetz der brd und geben den Angestellten so einen geringen Lohn das aufgestockt werden muss um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Dh wir Steuerzahler bezahlen dann die Arbeitskraft mit, wir bezahlen die Firmen dafür dass sie Menschen schlecht bezahlen. Ich frage mich wie sowas sein kann? Enthüllungsreporter haben oft genug in verschiedenen Branchen die Missstände aufgedeckt wieso passiert nichts? Null?

...zur Frage

Bin ich verpflichtet an einer Betriebsratswahl teilzunehmen?

Bei uns waren Heute Betriebsratswahlen und ich habe diesesmal keine Stimme abgegeben, da der Betriebsrat bei uns eh nur die Funktion hat, einfach nur dazu sein und im Prinzip eigentlich nie die Interessen der Mitarbeiter vertritt und eigentlich eher gegen die Mitarbeiter arbeitet. Daher hatte ich da auch keinen Bock drauf. Nun werde ich hier aber niedergemacht, dass ich nicht an der Wahl teilgenommen habe. Ist das eine Pflicht als Arbeitnehmer?

...zur Frage

Bürgermeisterwahl in Baden-Württemberg demokratisch?

In Baden-Württemberg gibt es, falls kein Kandidat im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit erreichen konnte, innerhalb von 4 Wochen einen zweiten Wahlgang, in dem nun eine relative Mehrheit zu Wahl genügt. Jedoch gibt es keine Stichwahl zwischen den 2 Kandidaten mit den meisten Stimmen, sondern es können alle nochmal antreten (es könnten theoretisch sogar noch zusätzliche Kandidaten hinzu kommen).

Abgesehen von der Sinnlosigkeit eines solchen zweiten Wahlganges, ist das meiner Ansicht nach nicht wirklich demokratisch, da ja beispielsweise jemand mit 34 % gegen zwei andere Kandidaten mit jeweils 33 % gewählt werden kann, obwohl 66 % gegen den Wahlsieger waren. Warum führt der Landtag keine Stichwahl als zweiten Wahlgang ein, wie es die meisten anderen Länder halten. Was spricht für das jetzige System?

...zur Frage

Betriebsratswahl. Reihenfolge der Kandidaten auf einer Vorschlagsliste

Mal angenommen, eine Betriebsratswahl steht an. Es haben Kandidatinnen/Kandidaten Ihre Bereitschaft zur Kandidatur bekundet, dies per Unterschrift bestätigt, und ein Bild für die Vorschlagsliste abgegeben. Nun muss/soll/darf der Wahlausschuss einen Wahlprospekt erstellen, wo alle "sich zur Wahl Stellende" mit Lichtbild und Name etc. aufgelistet sind. DIE FRAGE: Gibt es rechtlich eine Vorgabe, wie die Reihenfolge a) zustande kommt b) auszusehen hat ? Also ist das Willkür des Wahlausschusses, oder das Windhund-Prinzip (wer zuerst kommt, steht vorne), oder alphabetisch oder per Losentscheid? UNSICHERHEIT: könnte ja theoretisch passieren, dass der Vorletzte auf der Liste aufgrund seiner Nichtwahl (zu wenig Stimmen) daraufhin Einspruch wegen des hinteren Listenplatzes einlegt, denn wenn er vorne gelistet gewesen wäre, dann ... hätte es ja sicherlich geklappt mit der Wahl. DANKE für Meinungen :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?