Betriebsrat verletzt Pflichten.?

2 Antworten

Die Behauptung, dass jemand schuld am Burnout einer Kollegin schuld sei, ist wohl recht gewagt.

Andererseits sehe ich es als Aufgabe eines Meetings, Probleme im Betrieb oder in einem Team anzusprechen. Und unabhängig davon, ob jemand im Betriebsrat ist oder nicht, können doch dort hoffentlich Probleme angesprochen werden. Das ist allemal besser, als es beispielsweise hinter dem Rücken der Betroffenen auszutragen. Schließlich hätte die Kollegin im gleichen Meeting die Möglichkeit gehabt, sich zu rechtfertigen und die Vorwürfe vom Tisch zu bringen.

Solange ich die Aussagen im Detail nicht kenne, kann ich erstmal keine Verletzung der Pflichten erkennen. Wenn es tatsächlich Verhältnisse gibt, die an die Gesundheit gehen, ist es soger die Pflicht des Betriebsrats, dem nachzugehen. Ob er damit in seiner Analyse richtig liegt, ist eine andere Frage.

Das geht gar nicht. So etwas gehört unter 4 Augen besprochen. Da würde ich mich umgehend an den Betriebsratsvorsitzenden wenden. War dieser selbst dabei, dann an die Gewerkschaft.

Ja welche gesetzte verletzt der Betriebsrat damit ? Welchen Anteil hat dabei eigentlich der Arbeitgeber. Der Chef war auch dabei und es wurde sogar protokolliert.

Das Mitglied hat auch erzählt das die Mitarbeitern ihm erzählt hatte das der Burnout nichts mit der Arbeit zu tun hätte, sondern mit den Kollegen auf der Arbeit . Sowas darf er doch gar nicht sagen oder ?

0
@redluff

Dazu braucht es keine Gesetze, sondern das sollte selbstverständlich sein, dass dies nicht in der Öffentlichkeit besprochen wird.

0

Erst einmal wäre überhaupt die Frage zu klären, ob diese beiden Kollegen in ihrer Funktion als Mitglieder des Betriebsrates an dem Meeting teilgenommen und diese Äußerungen getätigt haben oder lediglich als Arbeitnehmer wie alle anderen auch - also auch die Frage, ob sie von der betroffenen Arbeitnehmerin in ihrer Amtsfunktion angesprochen wurden oder einfach nur als Kollegen.

1

Kündigung wegen Verwandtschaft in Konkurrenz-Unternehmen?

Ist es möglich eine Kündigung vom Arbeitgeber zu erhalten, weil ein volljähriges Familienmitglied in einem anderen Konkurrenzunternehmen beschäftigt ist?

Beispiel: Frau X arbeitet seit vielen Jahren unbefristet bei ihrem Arbeitgeber, die volljährige Tochter erhält bei einem Konkurrenz-Unternehmen eine Festanstellung und befindet sich in der Probezeit. Frau X und ihre Tochter haben bei dem jeweiligen Arbeitgeber eine Verschwiegenheitsklausel unterschrieben, beide haben unterschiedliche Berufe und arbeiten in nicht vergleichbaren Abteilungen der jeweiligen Firmen. Kann der Arbeitgeber von Frau X mit Kündigung des langjährigen Arbeitsverhältnis drohen, weil der Arbeitgeber (bisher unbegründete) Sicherheitsbedenken hat, sofern die Tochter der Arbeitnehmerin ihre Anstellung bei der anderen Firma nicht kündigt?

Hat jemand von einem solchen Fall schon mal gehört und kann eine Einschätzung abgeben?

...zur Frage

Kurzfistig nach dem Nachtdienst zu einem Meeting ohne Grund auf Arbeit kommen darf mein Chef das?

Schon mehrere male verlang mein Chef von mir kurzfristig nach dem Nachtdienst auf arbeit zu kommen, für ein Gespräch, darf er das denn überhaupt? Ich bekomme vorher keine Begründung, warum ich erscheinen soll. Mir fehlt dadurch auch der schlaf weil ich meist gegen 14 Uhr dort sein sollen. Derzeit bin ich aber für jeden weg zur Arbeit 1 Stunde hin und 1 Stunde für zurück unterwegs. Dann muss ich meist noch sehr lange auf meinen Chef warten bis er sich aufrappt das Gespräch zu beginnen. so sitze ich meist 45 minuten vorher sinlos rum. Nach dem Gespräch sind 1.30 h vergangen.

Ich komme wenn ich zu hause bin auch nicht mehr richtig zum einschlafen, weil ich ja dann wieder Nachtdienst habe.

Beim letzen Mal habe ich Ihm auf Arbeit eine Mail hinterlegt, das ich zu seinem Meeting nicht erscheine und Ihm geschrieben auf den darauf folgenden Tag zu kommen, da ich eh frei habe. Ich war auch an den Tag da, doch er hat versucht mich telefonisch 30 Minuten vorher zu kontaktieren das ich nicht kommen brauche... Ich war ziemlich entäuscht von meinem Chef...

Könnt Ihr mir helfen? Ich weiß nicht mehr weiter.

...zur Frage

Muss ich zum Meeting vor der Arbeit, wenn die Zeit nicht bezahlt wird?

Bei meinem jetzigen Arbeitgeber ist es üblich, dass vor der Hausöffnung ein kurzes Meeting stattfindet. Wer zur Frühschicht da ist, soll (in Arbeitskleidung) dabei sein. Das es weder zur Arbeitszeit gezählt wird noch vergütet wird, ist die Motivation dabei zu sein nicht sonderlich hoch.

Als ich gestern zum Meeting etwas zeit knapp erschien, tippte meine Abteilungsleiterin auf ihre Uhr, um mir zu deuten, dass ich zuspät bin. Ich sagte darauf, dass ich sogar noch ein paar Sekunden Zeit hätte, um pünktlich zu sein. Das Meeting lief jedoch schon in letzten Worten. Die wortführende Chefin mahnte ebenfalls meine Verspätung an, was meine Ausrede solle, alle Anderen wären ja auch rechtzeitig da und kündigte mir bei wiederholter Verspätung eine Abmahnung an.

Das kann doch nicht sein! Warum muss ich zu einem Meeting pünktlich sein, welches noch vor meiner Arbeitszeit stattfindet? Muss das dann nicht auch schon zur Arbeitszeit gezählt werden?

Nur wo steht das geschrieben? In welchem Gesetzt oder Verordnung steht das? Wer kann mir da kompetent weiter helfen?

Ich bin wohl bereit pünktlicher zu sein, wenn ich weiß, dass die Zeit auch bezahlt wird.

...zur Frage

Kann man einen Betriebsrat komplett austauschen?

Und zwar geht es hier um den öffentlichen Dienst (Verkehrsunternehmen) wo grade der komplette alte Betriebsrat mit Pauken und Trompeten abgewählt wurde weil er jahrelang (wo auch keine Wahlen stattfanden bzw, nur bestimmte Leute gefragt wurden) nicht die Intressen der Angestellten vertreten hat sondern diese nur torpediert hatte wo es ging.

Jetzt will die Chefetage das mindestens 1 / 3 des Betriebsrates aus den alten Mitgliedern besteht weil die frischgewählten keine Erfahrung haben. Die Angestellten wollen die alten "Betriebsverräter" aber nicht haben. Müssen die Chefs den neuen Betriebsrat akzeptieren oder dürfen sie eine gewisse Quote an "erfahrenen" Leuten einfordern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?