Betriebsrat Probleme - Wie kann man sich hier richtig verhalten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt ein Sprichwort: Jede Firma hat den Betriebsrat den sie verdient.

Da ist auch was dran. (Fast) Jeder möchte einen Betriebsrat haben aber nur wenige sind bereit auch ein Amt zu übernehmen.

Wenn es dann Bewerber gibt und die im Betriebsrat sind, wird von Seiten der Kollegen (die keine Verantwortung tragen wollen) nur kritisiert und gemeckert.

Jeder der die Dame nicht mehr im Betriebsrat möchte, sollte bitteschön kandidieren. Selbst wenn sie dann auch wieder in den Betriebsrat gewählt werden sollte: Man muss sie nicht zur Vorsitzenden machen. Zudem werden Mehrheitsbeschlüsse gefasst so dass man die Frau ggf. auch überstimmen kann.

 es gehen aber nur die hin die sie sich nun zur Brust zieht

Dann seid Ihr doch selbst schuld, wenn Ihr dann einen BR habt, der Eure Interessen nicht so vertritt wie Ihr das gerne möchtet.

 (die die eh schon schwach sind oder ihren Arbeitsplatz als urlaubsplatz möchten).

Solche Vorurteile liebe ich. Keine Ahnung von Betriebsratsarbeit, kein Interesse selbst etwas zu tun aber unterstellen dass ein BR einen "Urlaubsplatz" hat.

Es wird Zeit für Dich in die Gänge zu kommen, Dich aufstellen zu lassen und wenn Du dann gewählt wirst Dein Amt gut auszuführen.

Wir können uns dann nach einiger Zeit gerne mal über die Realität, was den Urlaubsplatz betrifft, unterhalten.

Schmunzel85 06.11.2015, 07:02

Ich lasse mich ja sich bei den Neuwahlen aufstellen. 2 andere auch noch und mehr wird's nicht. Natürlich ist an deinem Spruch was dran. Dennoch muss ich mir ja nicht alles gefallen lassen.

Übrigens hab ich nie gesagt das ich denke das dem BR seine Arbeit Urlaub ist! Ich weiß wie krass die Arbeit ist.

Bei uns ist es auch nicht das sie nicht aktiv genug ist. Sie ist extrem aggressiv und sucht die Leute selber auf, drückt sich in jede Situation mit rein und macht dann stunk. Sie drängt sich regelrecht in schon dampfende Situationen und anstatt zu schlichten wird's schlimmer.

0
Hexle2 06.11.2015, 10:09
@Schmunzel85

Dann wünsche ich Dir, dass Du mit Deinen Kollegen ins Gremium kommst. Selbst wenn die jetzige BRV wieder gewählt wird, wenn Ihr in der Mehrheit seid, wählt einen neuen BRV.

An Deiner Stelle würde ich im neuen Gremium mal nach einem Seminar für die Dame schauen bei dem auch "Konfliktbewältigung" gelehrt wird.

Wie ich das verstehe, geht sie auch selbst auf Kollegen zu die gar nichts vom BR wollen und mischt sich in alles ein. Sie sollte doch wissen dass ein BR keine "Betriebspolizei" ist.

Nach der Wahl solltet Ihr  in Ruhe zusammen mal darüber reden, was eigentlich Aufgabe des BR ist und wo er sich zurückhalten sollte. Wie Du es beschreibst, wird sie ja bei Abstimmungen und Beschlüssen in der Minderheit sein. Da könnt Ihr sie ja auch noch stoppen.

Glaubst Du wirklich, sie wird wieder gewählt, wenn sie mit den Kollegen so umgeht? Sorry, dann haben sie die Dame wirklich verdient. Oder kommt sie evtl. über die Minderheitenquote?

0

Tja nun...

Es ist für einen Betrieb halt auch nicht gut, rundum keine Aktivitäten zu zeigen aber sich dann über den Betriebsrat zu beklagen. Wenn nichtmal für den Wahlvorstand Freiwillige zu finden sind und als Kandidaten erst recht nicht, dann bekommt man das, was übrig bleibt. Es scheint auch eine ziemlich zerrüttete Situation zu sein, wenn schon ein anonymer Brief nötig ist.

Gibt es denn nicht die Möglichkeit, jemanden vom GBR zu einem Mediationsgespräch zu bitten? Oder seid Ihr vielleicht gewerkschaftlich organisiert und knnt euch dort beraten lassen?

Wenn die Kandidatin wirklich so unbeliebt ist, wäre es doch leicht, mittels einer Kandidatur mehrerer Personen sie vom Sockel zu stürzen. Aber scheinbar hat niemand den Mut dazu.

Schmunzel85 06.11.2015, 07:07

Das Problem ist nicht das sie keine Initiative zeigt. Im Gegenteil sie ist aggressiv unterwegs. Situationen werden schlimmer gemacht Anwalt Wird wegen jedem Firlefanz ein ein geschalten. Sie geht aktiv auf die Kollegen zu sitzt Stunden mit denen im BR. Usw usw. Sie hat sich gleich als Wahlvorstand aufstellen lassen. U d das ist das Problem. Viele haben Angst vor ihr. Ich bin genervt. Ich hab auch noch 3 Kinder zu Hause was auch mit Arbeit etc Stress für mich ist. Soll ich mir dann diesem Stress auch noch antun. Zumal es einfach auch psychisch wird.

Für die BR-wählen lass ich mich natürlich aufstellen.

0
PeterSchu 07.11.2015, 18:08

Meine Anerkennung, dass du dich aufstellen lässt. Aber sonst scheint im Betrieb ja wenig Rückhalt zu sein.

0

Da viele von Euch diese Betriebsrätin nicht mehr haben möchten, ist doch eine Neuwahl genau das richtige.

Lasst Euch aufstellen und bietet mit Eurer Präsenz  Paroli. Je mehr Kandidaten, um so besser die Stimmverteilung.

Schmunzel85 05.11.2015, 21:24

Genau da liegt der Hund begraben. Es müssten 5 außer ihr sein, 3 kriegen wir grad mal zusammen, der Rest ist mit sich selber beschäftigt. 3 würden in den BR kommen der Rest Nachrücker aber stimmen wird sie bekommen wenn auch nur n kleinen Teil.

0
Muellermaus 05.11.2015, 21:29
@Schmunzel85

Also wie überall: Alle meckern und sind unzufrieden, aber kaum einer möchte Verantwortung übernehmen und selbst tätig werden.

Auch wenn sie wieder mit in den Betriebsratskörper kommt, so ist sie dann noch lange keine Vorsitzende und hat dem entsprechend nicht das Sagen.

Den Wahlvorstand darf übrigens niemand machen,der sich als Betriebsrat zur Verfügung  stellt.

0
Hexle2 06.11.2015, 06:35
@Muellermaus

Den Wahlvorstand darf übrigens niemand machen,der sich als Betriebsrat zur Verfügung  stellt.

Was bringt Dich zu dieser Aussage? Wo soll das denn stehen? Würde das stimmen, gäbe es einen Großteil der Betriebsratsgremien nicht und/oder sie könnten durch das Arbeitsgericht aufgelöst werden.

Lies bitte mal die Wahlordnung und z.B. den § 8 Betriebsverfassungsgesetz (vorzugsweise in einem Handkommentar). Wenn Du dort ein Verbot zur Kandidatur in den BR findest das den Wahlvorstand betrifft, kannst Du Dich gerne bei mir melden.

0

wenn keiner hingeht , keiner sich bereit erklärt zu kandidieren hat die person sich als wahlleiterin erübrigt .

wenn es offenbar einen gesamtbetriebsrat gibt , sollen die genossen jemand abstellen für ihre filiale .  in 12 monaten dann eine freie wahl .

PeterSchu 05.11.2015, 22:48

Ein GBR kann nicht so einfach einen Betriebsrat ersetzen.

1
Hexle2 06.11.2015, 06:28

Ein GBR setzt sich aus Mitgliedern aller Betriebsratsgremien zusammen.

Wie soll denn ein GBR jemanden "abstellen"? Mitglieder anderer Betriebsratsgremien, die ja den GBR bilden, haben im betreffenden Betrieb kein Amt und sie können dort auch nicht gewählt werden.

0
Hexle2 06.11.2015, 10:10
@Kuestenflieger

Was hat der DGB damit zu tun? Das Betriebsverfassungsgesetz stammt nicht von der Gewerkschaft sondern vom Gesetzgeber.

1
PeterSchu 07.11.2015, 18:06

Kuestenflieger-Antwort, wieder mal.

0

Was willst du denn?

Sie tritt zurück und leitet Neuwahlen ein. Das ist doch super. 

Die Mitarbeiter entscheiden in einer geheimen Wahl, wen sie als BR haben möchten.

Wo ist jetzt dein Problem?

Was möchtest Du wissen?