Darf man ohne Wissen des Chefs einen Betriebsrat gründen?

6 Antworten

Man darf es nicht nur, manchmal bleibt gar nichts anderes übrig. Viele AG versuchen die Gründung eines Betriebsrats zu verhindern. Da wird dann z.T. mit ganz üblen Methoden gearbeitet. Andere AG unterstützen die BR-Gründung, weil sie wissen, dass sie nicht nur Nachteile haben wenn AG und BR "vertrauensvoll" (so der Gedanke des BetrVG) zusammenarbeiten.

Wenn man schon vorher weiss, dass ein AG eine BR-Wahl verhindern möchte, sollte man die Vorbereitungen nicht unbedingt im Betrieb unter seinen Augen machen. Wenn erst einmal der Wahlvorstand im Amt und damit vom Betriebsverfassungsgesetz geschützt ist, sollte der AG vom Wahlvorstandsvorsitzenden informiert werden. Jetzt muss er es ja erfahren, da er als AG die Kosten der Wahl und dem ganzen "Drumherum" zu tragen hat.

Ihr könnt/solltet Euch auch Hilfe holen. Die Gewerkschaften sind gute Ansprechpartner bei der Gründung eines BR. Bei "Neulingen" ist es immer gut, kompetente Partner zu haben, auch um eine evtl. Wahlanfechtung zu vermeiden.

Hilfe und Tips gibt es auch im Netz, z.B. www.betriebsrat.com Dort auf den Button "Betriebsratswahl".

Das könnte vielleicht funktionieren, aber was hätte man davon? Wenn der Chef nichts von einem Betriebsrat weiß, dann würde er ihn niemals an den Vorgängen beteiligen, die einen Betriebsrat eigentlich angehen. Der Betriebsrat wäre gegründet, aber er könnte keinerlei Rechte wahrnehmen. Er würde auch keine Arbeitsmittel vom Betrieb bekommen. Er müsste seine Büroausstattung selbst bezahlen, die Beschäftigten hätten nicht das Recht, frei zu bekommen, um mit dem Betriebsrat zu reden, es könnten keine Betriebsversammlungen abgehalten werden - der Betriebsrat wäre nur eine Untergrundorganisation, die nichts bewirken kann.

Also zumindest nach der Wahl müsste man den Chef darüber informieren. Ich würde mich aber fragen, ob dadurch ein gutes Verhältnis mögich wäre. Ich würde eher befürchten, dass der Chef dann von Anfang an nicht gut auf den Betriebsrat zu sprechen sein wird.

Ihr müsst ihn nicht fragen, aber wenn es dann so weit ist, der Betriebsrat also gewählt wurde, muss man es ihm ja auch sagen, sonst ist der Betriebsrat nicht handlungsfähig und dann gilt er, als ob es keinen gibt.

Ebenso muss der Chef Räumlichkeiten für die Arbeit des Betriebsrates zur Verfügung stellen und die Arbeit des BR in der normalen Arbeitszeit dulden. Ebenfalls muss er die Kosten die durch die Arbeit des BR entstehen tragen (z.B. Büromaterial usw).

Firma hat keinen Betriebsrat. Müsste aber einen haben. Was tun?

Die Firma in der ich arbeite hat keinen Betriebsrat, bräuchte bei einer Mitarbeiteranzahl von 120 aber eigentlich einen. Die Chefs wissen das auch. Aber das ist ihnen egal.

Was kann ich tun, damit ein Betriebsrat gegründet wird?

Es bringt nichts, das Thema nochmals in der Firma anzusprechen, denn das Wort "Betriebsrat" ist bei uns ein rotes Tuch. Gibt es Ämter o.ä. an die ich mich wenden kann, die meine Chefs da mal auf die Finger klopfen.

Die Firma ist eine GmbH mit ca. 120 Mitarbeitern.

...zur Frage

Kann Betriebsratstätigkeit für das berufliche fortkommen hinderlich sein?

Bei mir lief es letztes Jahr beruflich eher mäßig, dieses Jahr deutlich besser. Einige Kollegen wollen mich sogar für die Betriebsratswahl vorschlagen. Ist das sinnvoll. Inwiefern wirkt sich so eine Tätigkeit positiv oder negativ auf das berufliche Fortkommen aus? Sollte man Betriebsratstätigkeit in der Bewerbung erwähnen?

...zur Frage

Darf man als Sekretärin vom Chef in den Betriebsrat gewählt werden?

...zur Frage

Kann Betriebsrat Einstellung verhindern, wenn ja, mit welchen Begründungen?

Guten Morgen allerseits.

Ich habe mich auf eine Arbeitsstelle beworben und man möchte mich auch einstellen, laut dem zukünftigen Vorgesetzten.

Jetzt liegt es beim Betriebsrat des Unternehmens und ich frage mich ob das nur eine Formalität ist oder ob der Betriebsrat die Einstellung verhindern kann.

Die Stelle war erst intern dann extern ausgeschrieben, intern gab es einen Bewerber, der aufgrund von Alter und Erfahrung nicht genommen werden soll.

Kann der Betriebsrat meine Einstellung verhindern, wenn ja aus welchem Grund?

...zur Frage

Darf der betriefsrat etwas weitererzählen?

Meine Freundin hat nun den Betriebsrat angerufen und sich über verschiedene Sachen in der Firma erkundigt, ob diese rechtens sind. Darf der Betriebsrat bzw. das Mitglied mti dem meine Freundin geredet hat etwas weitererzählen, obwohl meine Freundin extra gesagt hat das solle unter den beiden bleiben?

Wie ist das überhaupt mit dem Betriebsrat, inwieweit kann man denen trauen? Kann man die wirklich alles fragen oder sollte man da auch vorsichtig sein? Im Endefekt ist sich doch jeder selbst der nächste.

Danke

...zur Frage

Kann man einen Betriebsrat komplett austauschen?

Und zwar geht es hier um den öffentlichen Dienst (Verkehrsunternehmen) wo grade der komplette alte Betriebsrat mit Pauken und Trompeten abgewählt wurde weil er jahrelang (wo auch keine Wahlen stattfanden bzw, nur bestimmte Leute gefragt wurden) nicht die Intressen der Angestellten vertreten hat sondern diese nur torpediert hatte wo es ging.

Jetzt will die Chefetage das mindestens 1 / 3 des Betriebsrates aus den alten Mitgliedern besteht weil die frischgewählten keine Erfahrung haben. Die Angestellten wollen die alten "Betriebsverräter" aber nicht haben. Müssen die Chefs den neuen Betriebsrat akzeptieren oder dürfen sie eine gewisse Quote an "erfahrenen" Leuten einfordern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?