Betriebsrat- Betriebsversammlung wenn kann ich einladen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nach § 46 BetrVG heißt es doch, der im Betrieb vertretenen Gewerkschaften, dies bedeutet für mich, dass damit nicht nur die Mitglieder des Betriebsrates gemeint sind. Du benötigst 1 Gewerkschaftsmitglied im Betrieb, ob der Gewerkschafter sich hierfür dann Zeit nimmt? Du kannst dir aber auch jemand Neutrales suchen, der zB über Arbeitsschutz berichtet. So regelt es zumindest Personalvertretungsgesetz und da ein Betriebsrat fast überall mehr Rechte als ein PR, denke ich ist bei der Versammlung ebenso. Wie war es denn bisher auf den Versammlungen? 

Aus persönlicher Erfahrung würde ich jedoch sagen, dass der Gesamtbetriebsrat es ohne die Unterstützung einer Gewerkschaft schwer hat. Über die Gewerkschaft hast du mehr Möglichkeiten an Gesetze, Tarifverträgen und Schulungen zu erhalten. Aber trotzdem Alles Gute.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut BetrVG darf ein Gewerkschaftsvertreter eingeladen, werden, die die Gewerkschaft "im Betrieb vertreten ist", und dies heißt, es muss zumindest ein Arbeitnehmer Gewerkschaftsmitglied sein.

Andererseits musst du dich aber auch fragen, welchen Anreiz eine Gewerkschaft haben sollte, euch zu besuchen, wenn fast niemand bei ihr Mitglied ist - und der BR auch nicht.

Ein hauptamtlicher Gewerkschatssekretär kostet Geld, das die Gewerkschaftsmitglieder anderer Betriebe dann zahlen müssten, um euch indirekt zu finanzieren.

Ich würde an deiner Stelle mal ein persönliches Gespräch mit einem Gewerkschaftsvertreter suchen und die Situation erklären. Als neuer Betriebsrat kann man es sehr gebrauchen, wenn man einen kompetenten Ansprechpartner hat, der einem nicht nur einmal im Jahr sondern ständig bei Fragen zur Verfügung steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?