Betriebsleiter und Teilhaber in Schreinerei werden. Was ist zu beachten?

4 Antworten

Da es sich um eine GmbH (Gesellschaft mit BESCHRÄNKER Haftung) handelt, haften die Gesellschafter nur mit ihrem Stammkapital und das beträgt für gewöhnlich 25.000,00€. Das Privatvermögen bleibt im schlimmsten Fall komplett unberührt.
Es haftet nur die GmbH, diese ist eine juristische Person und haftet selbst für alle Schulden. Sollte es wirklich zum Schlimmsten kommen wird alles zur Zahlung herangezogen was der GmbH gehört (Fuhrpark, Maschinen Grundstücke, Bankguthaben sofern dieses vorhanden ist und so weiter).

Wie das nun aber bei einer Übernahme durch Deinen Mann aussieht, kann ich nicht sagen. Da muss man sich wirklich mal beraten lassen, ob Dein Mann selbst noch eine Stammeinlage tätigen muss (was ich aber nicht glaube) aber das muss euch ein Fachmann z.B. auch euer Steuerberater erklären. Diese haben meist einen groß gefächertes Wissen und können euch viel dazu erzählen. Wenn ihm aber "nur" Anteile überschrieben werden bleibt das Stammkapital von der Gründung eigentlich vorhanden, nur das Dein Mann z.B. mit 50% an der GmbH beteiligt ist und ihm die Firma zum entsprechenden Prozentsatz gehört.

Ich würde mir einige gezielte fragen aufschreiben und bei der wirtschaftskammer anrufen. Mir haben sie damals sehr geholfen. Die nehmen sich viel zeit und beantworten jede noch so "dumme" frage.

Er sollte sich mit den Beratern der HwK in Verbindung setzen und die Befürchtungen besprechen.

Was möchtest Du wissen?