Betriebskostenpauschale vereinbart trotzdem bekomme ich eine Betriebs/Nebenkostenabrechnung?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Leute, schaut doch bitte mal in den Duden oder ein ähnliches Nachschlagewerk nach der Bedeutung des Wortes PAUSCHALE.


@Anni

Ist eine Betriebskostenpauschale vertraglich vereinbart ist mit Zahlung dieser alles abgegolten. Es gibt keine Abrechnung und logischerweise auch keine Nach- bzw. Rückzahlung.

Das würde ich mir auch so denken. Da ich dann nun auch noch 12 Monate jeweils zusätzlich 50 Euro gezahlt habe, da ich ja keine hohe Nachzahlung leisten wollte (noch in der Annahme das ich eine Vorauszahlung leiste) müsste ja dieser Betrag vom Vermieter zurückgezahlt werden, denn diese Zahlung hat er ja dann zu Unrecht erhalten?

0

Im Vertrag steht angekreuzt: x Die Netto-Kaltmiete (ausschließlich Betriebskosten, Heizung und Warmwasser) beträgt 300 Euro. x Betriebskostenpauschale für Betriebskosten gem. Abs. 2 80 Euro x Die Betriebskosten gem. Verordnung sind in der gem. Abs. 1 vereinbarten Brutto Kaltmiete ausschließlich Heizung und Warmwasser anteilig enthalten.

Liest sich etwas wirr, vor allem, da du nicht angibst, was denn in Abs. 1 und 2 steht. Es scheint mir aber so, dass sich die Pauschale nur auf die Betriebskosten ohne Heizung und Warmwasser bezieht. D.h., eine Abrechnung dürfte sich nur Heizung und Warmwasser beziehen, alles andere ist durch die Pauschale abgegolten. Ob man das so aufschlüsseln darf, weiß ich allerdings nicht. Spreche doch den Vermieter mal auf die Pauschale an.

Übrigens lese ich hier viele falsche Antworten. Deine Definition einer Pauschale ist da schon richtig. Eine Pauschale ist keine Vorauszahlung. Nur bei einer Vorauszahlung erhält man eine Abrechnung, bei der sich ein Guthaben oder eine Nachzahlung ergeben kann. Mit einer Pauschale ist alles abgegolten.

In Absatz 1 ist die Regelung , dass die Nettokaltmiete (ausschließlich Betriebskosten, Heizung und Warmwasser) 300 Euro beträgt und dass die Betriebskostenpauschale für Betriebskosten gem. Abs. 2 80 Euro beträgt.

In Absatz 2 regeln sich die Betriebskosten.

  1. Die Betriebskosten gem. Betriebskostenverodnung in der jeweils geltenden Fassung x sind in der gem. Abs. 1 vereinbarten Brutto Kaltmiete ausschließlich Heizung und Warmwasser anteilig enthalten.

Das ist das verwirrende, es wurde ja keine Brutto Kaltmiete vereinbart, sondern Netto Kaltmiete :)

Die Betriebskosten sind als Vorschuss vom Mieter an den Vermieter zu zahlen. Abrechnung erfolgt jährlich. Die nachfolgende Spezifikation gilt auch bei Vereinbarung einer Betriebskostenpauschale. (Also die Spezifikation der Betriebskosten) Umlegung der Kosten für Sammelheizung und Warmwasser ist in § 5 vereinbart.

1)laufende öffentli. Lasten des Grundstücks, Die Kosten: 2) der Wasserversorgung 3) der Entwässerung 4) Betrieb Personenaufzug 5) Straßenreinigung, Müllbeseitigung 6) Gebäudereinigung 7) Gartenpflege 8) Beleuchtung 9) Schornsteinreinigung 10) Sach-Haftpflicht 11) Hauswart 12) sonstige Betriebskosten: Wartung, Prüfung Lüftungsanlagen, Notstromaggregate, Klimaanlagen, Pumpenanlagen, Ölabscheider, die Kosten der Öltankreinigung, Beleichtung, Abwasserreinigung, Allgemeinstrom, Brandschutz

Lt. § 5: interessant Punkt 4 - Die Betriebskosten Heizung Warmwasser sind in der Miete nicht enthalten. Zu den Betriebskosten gehören insbesondere Kosten der Brennstoffe, Anfuhr Brennstoffe, elektr. Strom, Wartung, Reinigung der Anlage, Betrieb von Wärmezählern, Heizkostenverteilern, Wasserzählern.

0
@Anni128

Liest sich für mich auch hier wieder so, als wären in der Pauschale Heizung und Warmwasser nicht enthalten. Aber ich bin kein Experte. Lass da mal jemand drüberschauen, der sich damit auskennt, z.B. den Mieterschutzbund.

0
@Anni128

Die Betriebskosten sind als Vorschuss vom Mieter an den Vermieter zu zahlen. Abrechnung erfolgt jährlich. Die nachfolgende Spezifikation gilt auch bei Vereinbarung einer Betriebskostenpauschale.

Es ist aber kein Vorschuß sondern eine Pauschale vereinbart.

Die Spezifikation besagt lediglich welche Kosten mit Zahlung der Pauschale abgegolten sind.

0

Die Pauschale ist nur eine Vorrauszahlung, am Ende des Jahres gibt es dann eine Abrechnung über die tatsächlichen Kosten. Die Belege zur Abrechnung kannst Du beim Vermieter einsehen. Die Abrechnung muß er genau aufschlüsseln.

Pauschale ist keine Vorauszahlung.

1

Die Pauschale ist nur eine Vorrauszahlung

Nicht wirklich.

Nebenkostenpauschale

Die Parteien können sich im Mietvertrag zur Abgeltung der Nebenkosten auf die Zahlung einer Betriebskostenpauschale verständigen. Mit Zahlung dieses Pauschalbetrages sind dann sämtliche anfallenden Nebenkosten abgegolten. Über die Betriebskostenpauschale wird regelmäßig nicht abgerechnet. Fallen die mit der Pauschale abgegoltenen Kosten tatsächlich höher aus, ist der Mieter nicht zur Nachzahlung verpflichtet. Andererseits steht ihm selbst aber auch kein Rückzahlungsanspruch gegen den Vermieter bei Überbezahlung zu.

0

Nebenkosten richtig zusammenstellen?

Wie stellt man denn als Vermieter eine Nebenkostenabrechnung einer Wohnung aus einem Mehrfamilenhaus für einen Mieter korrekt aus.

Habe hier und dort vieles gelesen, jetzt bin ich etwas verwirrt.

Ist folgende Vorgehensweise korrekt:

Also vom Wirtschaftsplan der Hausverwaltung.

folgende Punkte weglassen:

  1. Verwalter -Vergütung /Kosten
  2. Nebenkosten des Geldverkehrs
  3. Instandhaltungskosten
  4. Rücklage
  5. Sonstige Kosten

Alls anderen Kosten inclusive Grundsteuer, Gebäudeversicherug, Haftpflichtversicherung bei der Berechnung der Nebenkosten mitberücksichtigen?

Alles zusammenrechnen, durch 12 teilen und das Ergebnis als monatliche Nebenkosten auf die Kaltmiete aufschlagen?

Strom und Gas/Heizung werden separat über eigene Wohnungszähler mit dem Mieter und Energielieferer direkt abgerechnet.

Danke.

...zur Frage

Warmwasser & Heizkostenpauschale doppelt kassiert?

Hallo,

folgendes Problem: Wir haben einen Mietvertrag in dem wurde bei der Grundmiete (Kaltmiete) folgendes aufgelisstet: a. Wohnraum, b. PKW/Stellplatz, c. Warmwasser & Heizkostenpauschale und somit beträgt die Grundmiete X

Jetzt kommt dann weiter die Auflistung der Betriebskosten und da ist das mit Warmwasser & Heizkosten nochmal drin. Dementsprechend wieder eine Summe.

Jetzt nach drängen haben wir endlich unsere Nebenkostenabrechnung in den Händen und uns ist jetzt (leider) erst aufgefallen, dass evtl. doppelt kassiert wird.

Wir haben von der Abrechnungsfirma die Aufstellung von unserem Verbrauch bekommen und die haben uns die Vorauszahlungen abgezogen.

Also nochmal kurz und knapp! Wir zahlen in der Kaltmiete schon eine Pauschale (die für uns jetzt überhaupt nicht klar ist) sagen wir 80,00 € und dann die Nebenkostenabrechnung die ebenfalls mit 85,00 € deklariert ist. Jetzt wo wir die Aufstellung bekommen haben (12 x 85 = 1.020,00 €) wurde bei uns abgezogen, da Vorauszahlung. Was zur Hölle haben wir dann in der Kaltmiete gezahlt, wo angegeben wurde Warmwasser & Heizkostenpauschale?? (also 12 x 80 = 960 €)

Kann es sein, dass es doch richtig ist?

Und wenn wir doch verarscht wurden, was sollten wir tun?

Ich hoffe, dass ich es verständlich erklärt habe.

Liebe Grüße Gekolinchen

...zur Frage

Vermieter erstellt keine Nebenkostenabrechnung, was tun?

Guten Tag,

ich hab folgendes Problem.Ich wohne schon seit einigen Jahren in meiner Wohnung, angeblich wurde neben der Kaltmiete auch eine Pauschale für Heiz und Nebenkosten vereinbart. Jetzt wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass in dem Vertrag doch ausdrücklich eine Vorrauszahlung vereinbart wurde. Es wurde lediglich handschriftlich unter den Vertrag geschrieben."Bei Nebenkosten und Heizkosten erfolgt keine Nachzahlung. Sollten sich jedoch die Energiepreise extrem erhöhen so werden die NK und HK angeglichen. (Meiner Meinung ändert das nicht die Vorausszahlung in eine Pauschale um)Ich habe mich versucht in den letzten Wochen über das MIetrecht/ Mietvertrag usw. schlau zu machen. => Fazit: Ich bin der Meinung die Nebenkosten müssten monatlich abgerechnet werden und sind dazu viel zu hoch angesetzt.Ich habe vor 2 Wochen einen Brief an meine Vermieterin geschrieben, mit der Bitte mir die die Nebenkostenabrechnungen von den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2014 zukommen zu lassen.Dazu müssen die Heizkosten doch seit 2009 verbraucherabhängig abgerechnet werden.Jetzt kam die Antwort: Ich bekomme keine Nebenkostenabrechnung weil eine Pauschale vereinbart wurde!

Ich habe nun von meinem Zurückhaltungsrecht Gebrauch gemacht und nur die Kaltmiete überwiesen. Jetzt überlege ich, rechtliche Schritte einzuleiten.

Zur Info: Wohnung 45m² nebenkosten Heizung 70 Betriebskoten 75. Warmwasser über Strom.

Danke für eure Hilfe!!!

Kleines Update:

Vermieterin schrieb auf meine Auffoderung:

Im Mietvertrag steht klar und deutlich "Inklusivmiete" (ehj ja wo genau?!??) und ich soll schleunigst die restliche Miete bezahlen!

Einen Teufel werde ich tun, Mietvertrag beim Anwalt, dann zum Gericht fertig..Schnauze voll ^^

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung erleuterung

Hallo gutefrage.net user,

Wie viele von euch habe ich vor ein paar tagen meine Nebenkostenabrechnung erhalten.

  1. bekomme ich statt eine Gutschrift wie seit 7 Jahren eine nachzahlung von ca 600 Euro.

dann liegt auch noch ein schreiben dabei dass ich mehr Vorrauszahlung leisten soll.

In meinem Mietvertag sind 250 Netto Kaltmiete + 90 euro vorrauszahlung vereinbart ergibt eine summe von 340 euro, da ich selbst immer auf der sicheren seite sein wollte, habe ich freiwillig 350 euro überwiesen, um somit eine höhreren nachzahlung entgegenzuwirken.

In dem Schreiben vom Vermieter weist er mich darauf hin, das ab Julie meine mieten 280 euro beträgt und die vorrauszahlung auf 130 euro steigt.

Wie kann oder soll ich das verstehen,

Werde so Mieterhöhungen mitgeteilt?

...zur Frage

Zahlen Vermieter in der Regel Wassernebenkosten monatlich an den Versorger oder per Jahresendabrechnung?

Ich habe eine Erhöhung der Nebenkosten aufgrund gestiegenen Wasserverbrauchs von meinem Vermieter bekommen. Dieser hat jetzt auch die Hausverwaltung entbunden und regelt in Zukunft die Dinge selber direkt mit mir.

Prinzipiell bin ich damit einverstanden und die einseitige Erhöhung ist auch im Mietvertrag so geregelt. Allerdings frage ich mich ob der Vermieter eben auch die Wasserkosten (für die ich bisher per Pauschale in den Nebenkosten vorgeschossen habe) monatlich abliest über Fernablesung/bzw. der Wasserversorger oder am Ende des Jahres. Eine Hausverwaltung hat evtl. die finanz. Kapazitätten das vorzuschiessen und am Ende des Jahres dann abzurechnen mit allen Mietern.

Allerdings find ich es komisch, dass ich die erste Nebenkostenabrechnung erst nach 20 Monaten nach Einzug bekam und dann wegen der recht hohen Wasserpreises im Saarland wie der Ochs vorm Berg stand mit über 1000€ Nachzahlung. Letztendlich mein Fehler, aber scheinbar hat die 20 Monate es weder Hausverwaltung noch Vermieterin finanziell gekümmert meine überhohten Kosten an den Versorger vorzuschiessen oder Sie haben es auch erst am Ende des Jahres gemacht.

Von daher bin ich skeptisch und meine Frage ob der Vermieter diese Kosten monatlich begleicht und abliest, denn wenn nicht, ist es mir lieber das Geld liegt bis zur Jahresendabrechnung auf meinem Konto und erwirtschaftet Zinsen als auf ihrem, zumal ich meinen Wasserverbrauch mittlerweile reduziert habe.

Kann ich von der Vermietern verlangen eine monatliche Begleichung der Kosten ihrerseits mir zu beweisen? Wie sieht der Vertrag zwischen Vermieter und Wasserversorger in der Regel aus? Der Versorger würde monatliche Pauschale wohl auch erhöhen wenn der Verbrauch über mehrere Monate steigt, allerdings bezweifle ich, dass er die Pauschale auf 100%/12Monate der Gesamtkosten des Vorjahres gleich ansetzt wie mein Vermieter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?