Betriebskostenaufstellung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du meinst sicher Betriebskostenabrechnung.

Darüber muß der Vermieter einmal jährlich abrechnen. BGB § 556 Abs. 3

Rückwirkend kannst Du Abrechnungen für die letzten 3 (?) Jahre verlangen.

Aber keine Angst, außer für den letzten Abrechnungszeitraum, mußt Du evtl. Nachforderungen nicht mehr zahlen.

Eine Mieterhöhung hat aber nichts mit den BK zu tun. Diese bezieht sich immer auf die Kalt-/Nettomiete.

Der Vermieter ist verpflichtet, dir ****jährlich **** eine Nebenkostenabrechnung zuzusenden. Du kannst sie auch für die vorangegangenen Jahre verlangen. Sollten sich Minderzahlungen ergeben, ist er verpflichtet dir das Geld zurückzuzahlen. Fristen beginnen erst ab Zustellung der Abrechnung. Er kann sich nciht auf Verjährung berufen. Ist die Mieterhöhung eine Erhöhung der Betriebskosten oder der Miete? Ist es für die Nebenkosten, brauchst du bis zum Erhalt der Abrechnung nicht mehr bezahlen als bisher.

Keine Erhöhung der Nebenkostenabschläge ohne vorherige BK-Abrechnung! Viele Mieter verstehen ja eine solche NK-Erhöhung als "Mieterhöhung". Aber bitte die NK und die Nettokaltmiete gedanklich trennen. Für die jeweilige Erhöhungsforderung sind jeweils unterschiedliche Voraussetzungen zu erfüllen.

Ist der Vermieter verpflichtet mir eine Betriebskostenaufstellung zuzusenden?

Nicht -aufstellung, -abrechnung...

Falls dies vertraglich vereinbart ist...

Wenn ja, kann ich die auch über mehrere Jahre zurück verlangen?

Ja...

Mietserhöhung

Bisherige Bruttokaltmiete = 495,95€ Erhöhungsbetrag = 91,03€ Macht 586,98€ 100 m/2 =5,87€ Beriebskostenanteil = 1,10€ Nettokaltmiete je m/2 = 4,77

anitari 11.07.2011, 16:25

Was soll das darstellen? Das Mieterhöhungsschreiben Deines Vermieters?

Wenn ja, wäre das formell falsch, falscher gehts nicht und somit unwirksam.

0

Was möchtest Du wissen?