Betriebskostenabrechnung/Fristen/zu spät?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beide Abrechnungen waren verfristet. Das bedeutet, Nachzahlungen waren bzw. sind nicht mehr zu leisten. Für die 08er Abrechnung kannst du die Nachzahlung zurückverlangen, hierfür wäre die regelmäßige 3jährige Verjährung zutreffend, ist aber noch nicht eingetreten. Gegen die Abrechnung selbst ist kein Einspruch zu erheben. Das gälte nur, wenn diese inhaltliche oder formelle Fehler hätte. Diese Prüfung wäre nur noch für die 09er Abrechnung sinnvoll, (innerhalb von 12 Monaten nach Zustellung, das ist die Einspruchsfrist). Teile also dem V. schriftlich per Einwurfeinschreiben mit, dass du die Nachzahlungsforderung für 2009 wegen verfristeter Zustellung der BK-Abrechnung zurückweist. Fordere ihn außerdem auf, dass er dir die Nachzahlung für 2008 erstattet, da diese Abrechnung verfristet war und er sich unrechtmäßig bereichert hat, du aber im Glauben auf Rechtmäßigkeit zahltest. (§ 812 BGB), er ist zur Herausgabe verpflichtet. Das alles hat mit der Anerkennung durch Zahlung nichts zu tun, das bezieht sich nur auf die Korrektheit der Abrechnung, nicht die Rechtmäßigkeit der Nachzahlung bei verfristeter Zustellung. Falls auf der Abrechnung als Datum der Erstellung der 31.10. stehen sollte, ist dieses Datum ohne Relevanz, entscheidend ist das Zustelldatum.

Ja, die ist zu spät, brauchste nichts mehr zahlen. Auch für die letzte hättest du nicht mehr zahlen müssen, da du es aber getan hast, hast du seine Abrechnung anerkannt. Lege jetzt Widerspruch ein für diese Abrechnung. Dann wird es der Vermieter im nächsten Jahr richtig machen, das passiert ihm sicher nicht noch mal.

-- Der Abrechnungszeitraum, also der Zeitraum, für welchen der Vermieter die Betriebskosten zusammenstellt und abrechnet, darf maximal ein Jahr lang sein; dies folgt ebenfalls aus § 556 Abs.3 S.1 BGB. Der Abrechnungszeitraum muss nicht notwendigerweise mit dem Kalenderjahr (01.01.-31.12.) übereinstimmen; zieht der Mieter zum Beispiel zum 1. April ein, kann als Abrechnungszeitraum auch die Zeit vom 1. April bis zum 30. März des Folgejahres gewählt werden.

-- Ja, meiner Meinung ist dein Vermieter in Verzug geraten, so dass du nicht bezahlen musst!!!

-- Überschreitet der Vermieter jedoch diese 12-Monatsfrist, kann er in der Regel gemäß § 556 Abs.3 S.3 BGB vom Mieter keine Nachzahlung mehr verlangen. Verweigert der Mieter nämlich die Nachzahlung müsste der Vermieter im Rahmen eines Prozess beweisen, dass er für die Fristversäumnis nichts kann, was häufig nicht gelingen wird.

-- Überschreitet der Vermieter jedoch diese 12-Monatsfrist, kann er in der Regel gemäß § 556 Abs.3 S.3 BGB vom Mieter keine Nachzahlung mehr verlangen. Verweigert der Mieter nämlich die Nachzahlung müsste der Vermieter im Rahmen eines Prozess beweisen, dass er für die Fristversäumnis nichts kann, was häufig nicht gelingen wird.

-- Widerspruchsfrist: Zur Überprüfung der Nebenkostenabrechnung hat der Mieter anschließend 12 Monate Zeit, § 556 Abs.3 S.5 BGB. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten, § 556 Abs.3 S.6 BGB. Zudem müssen die vom Mieter erhobenen Einwendungen ausreichend bestimmt und konkret sein. Zu beachten ist aber, dass die Nebenkostenabrechnung nicht erst nach Ablauf dieser 12 Monate zur Zahlung fällig ist, sondern gemäß § 286 Abs.3 BGB bereits 30 Tage nach Zugang.

-- Quelle: http://www.anwalt-mietrecht.de/aktuelles/fristen-bei-nebenkostenabrechnungen.html

Mietkaution für offene Nebenkosten einbehalten?

Ein Mieter ist ausgezogen. Wohnungsabgabe mit Protokoll hat stattgefunden. Leider wurde beim Einzug keines gemacht. Es wurde vereinbart, die Kaution innert 2 Monaten an den Mieter zurückzugeben und so im Abgabeprotokoll festgehalten. Nun sind aber noch Kosten der Heiz- u. Nebenkostenabrechnung 2014 offen. Mieter hat die Abrechnung beanstandet, angeblich nach Rücksprache mit dem Kreismieterverband. Der Mieter kann aber nichts schriftliches vorlegen vom seinem Mieterverband und ohne eine schriftliche Stellungsnahme sind wir nicht bereit die Kosten selbst zu tragen, da diese nach Betriebskostenverordnung verrechnet werden dürfen. Können wir den noch offenen Betrag von der Mietkaution einbehalten? Die nächte Abrechnung wäre im Oktober 15, da wird sicher auch noch ein Betrag zur Nachzahlung offen sein, da der Mieter ende März auszog. Wie kann ich diese Nachzahlung sicherstellen ?

...zur Frage

Nebenkosten miteinander verrechnen

Hallo, Angenommen, ein Mieter hat im Vorjahr Einspruch gegen seine Nebenkostenabrechnung eingelegt, und der Vermieter hat darauf bis heute nicht geantwortet. Nun ist ein weiteres Jahr vergangen, und eine neue Abrechnung flattert ins Haus. Diesesmal hat der Mieter ein Guthaben. Dieses will der Vermieter aber einbehalten, bis die Sache aus dem Vorjahr geklärt ist.

Wie verhält sich der Sachverhalt. Darf der Vermieter das? Immerhin hat er nicht reagiert, und behält nun Geld ein, welches ihm nicht zusteht.

Weitergehend ist zu fragen, ob der Mieter erneut Einspruch einlegen sollte, weil die alte Abrechnung nicht geklärt ist, und dies unter Umständen (z.B. wenn er zu hohe Kosten für einen Hausmeisterservice beanstandet hat, und der Hausmeisterservice gleich geblieben ist) Auswirkungen hat?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?