Betriebskostenabrechnung zu hoch, Fehler von der Verwaltung oder bin ich zu doof?

seite 1 - (Wohnung, Kosten, Mietrecht) seite 2 - (Wohnung, Kosten, Mietrecht) seite 3 - (Wohnung, Kosten, Mietrecht)

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Suche Dir mal alle Kontoauszüge heraus, auf denen Du die Vorauszahlung geleistet hast. Notfalls kann das Deine Bank für kleines Geld für Dich machen. Damit hast Du einen Beweis daß Du die Vorauszahlung geleistet hast. Dann ist die Hausverwaltung am Zug und muss prüfen wo das Geld bei denen gebucht worden ist. Um Fristen zu wahren, machst Du das schriftlich, sollte es bei einer mündlichen Klärung länger als 3 Werktage brauchen. Hilfreich ist auch der Mieterverein im nächsten größeren Ort.

Der Fehler scheint in der Vorauszahlung zu liegen. Wenn du wirklich 1.090,00 Euro vorausbezáhlt hast, dann beanstande den Betrag von 846,50 Euro. Oder bist zu gleichzeitig Eigentümer der Wohnung? Dann könnte es sein, dass du die 90,00 bzw. 95,00 Euro nicht nur für die Nebenkosten vorauszahlst. Es fallen ja auch Kosten für die Hausverwaltung und für die Rücklagen an. Vielleicht liegt es daran.

Ich glaube nicht das Du zu doof bist...egal ob nebenkosten , stromabrechnungen usw...da steigen die meisten nicht durch,ob die das extra so kompliziert machen,damit keine fehler erkannt werden??? nicht ehr zahlen bis sie es dir erklärt haben...bei mir dauert so eine erklärung bis ich es verstanden habe immer lange,aber leider hatte ich immer ein denkfehler... ;-)

Mietvertrag bindend?

Hallo, ich wohne seit 1997 in einer Mietwohnung.

Es wurde in 1998 ein schriftlicher Mietvertrag über 935 DM Brutto-Kaltmiete abgeschlossen.

Eine Nebenkostenabrechnung habe ich nie und nimmer erhalten und zahlte somit 935 DM als Bruttomiete. Die Miete wurde von mir mit dem Vermieter diverse Male nach unten geändert. Zuletzt zahlte ich 382,50 Euro bei ihm. Dann verkaufte der Vermieter sein Haus an seine Frau.

Der Frau teilte ich als Schadensmeldung eine Mängelliste mit und kürzte deshalb die Miete um 10%.

Die aufgelisteten Mängel sind bis heute auch nur teilweise beseitigt, z. B. schließt bis heute die Balkontür nicht richtig und ein Fenster ist verrottet.

Ich zahle also seit Okt. 2006 eine Bruttomiete von 344,25 EUR und bekam auch nie Betriebs- oder Nebenkostenabrechnuingen.

Nun verkaufte die Frau Anfang 2012 das Haus und ich stelle den Mietvertrag betraglich unverändert auf das neue Konto um.

Nun schreibt mir der neue Vermieter eine Mahnung:

Gemäß dem damaligen Mietvertrag wurde eine Bruttokaltmiete von 935 DM (=478,06 EUR) vereinbart.

Forderung seit Febr. 802,86 € zzgl. Mahngebühr 5,00 € = 807,86 €

Die Mahngebühr ist sicher ungerechtfertigt und überhöht. Wie sieht es aber mit dem Rest aus? Kommt der Vermieter damit durch, oder gibt es nicht auch ein Gewohnheitsrecht?

Ich bitte um zahlreiche Antworten aber bitte nur von Leuten, die sich explizit mit der Materie auskennen.

...zur Frage

Wer bezahlt was, bei einem gemieteten Haus?

Hallo, ...folgende Situation: Meine Freundin hat sich ein kleines Häuschen gemietet. Ich kenne die Vermieterin ganz gut und wir stehen kurz davor , den Vertrag zu unterschreiben. Allerdings möchte die Vermieterin , das meine Freundin den Müll, Wasser und Gas selbst übernimmt. Die erste Frage ist , ob es ratsam ist dies zu tun, da es doch eigentlich eher Vermietersache ist, ...oder? ...Andererseits hat man so weniger Stress mit der Nebenkosten Abrechnung? (Die Vermieterin kommt uns natürlich mit den Nk endgegen, wenn wir das übernehmen.)

Die nächste Frage ist, ob die Vermieterin auch die Grundsteuer und die Versicherung auf uns abweisen kann ? Ich habe mal gelesen das die Grundsteuer vom Eigentümer zu tragen ist , was in dem Falle die Vermieterin ist. ...Wie ist das bei der Versicherung?

(Dann noch etwas anderes:) (Ab wann kann die Vermieterin bei einem unbefristeten Vertrag einen Eigenbedarf angeben und uns wieder kündigen?)

Mfg

...zur Frage

Betriebskosten für 3 Monate?

Ich habe heute meine Betriebskosten Abrechnung für das Jahr 2016 (1.1.16 - 31.3.16) meiner alten Wohnung bekommen. Meine mtl. Vorauszahlungen beliefen sich auf 105€.

Mein Gesamtverbrauch laut Abrechnung lauten 162€.

Also die 162€ - 105€= eine Nachzahlung von 37€.

Allerdings hat mein ehemaliger Vermieter nur den Monat Januar 2016 berücksichtigt. Nun ist aber alles geklärt und er erstellt mir eine Abrechnung vom 1.1.16 - 31.3.16.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich dann noch mehr nachzahlen muss?

Für alle drei Monate sind es dann 315€ Vorauszahlungen. Verbraucht man im Februar und März genauso viel?

Ich weiß, dumme Frage. Aber ich selber hab da nie drauf geachtet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?