Betriebskostenabrechnung Unfassbar

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gem. § 21 der "Verordnung über allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser" (AVBWasserV) können Fehler in der Rechnungsstellung bis max. 2 Jahre rückwirkend korrigiert werden.

Hinweis: Eine fehlerhafte oder unterbliebene Ablesung gilt auch als Fehler bei der Berechnung, da diese die Grundlage bildet.

Gilt dieser Paragraph für Deutschland? Ich bin aus dem Ösiland.

0
@StevenPrice

Dann mußt Du Dich im österreichischen Recht umschauen...

Für österreichisches Recht kann ich keine Aussagen treffen...

0

Sehe das auch so wie du, würde aber einen Rechtsanwalt einschalten.

Da wird dir hier niemand wirklich helfen können. Es hat schon einen Grund, warum Rechtsanwälte dreistellige Stundenhonorare berechnen.

"...niemand wirklich helfen können"

Eine gewagte These...

1

Grundsteuer nicht in Vorauszahlung eingerechnet aber im Mietvertrag vereinbart ,- muss Mieter zahlen?

Hallo, ich hoffe mir kann jemand hier weiterhelfen. Ich habe meine Mietwohnung seit dem 1.6.2016 vermietet und habe im Mietvertrag drin stehen, dass die Grundsteuer laut Mietvertrag auf die Mieter umgelegt werden kann.

Als Vorauszahlung für die Nebenkosten wurden 75 € vereinbart. Wasser, Heizung und Strom wird in eigener Sache über die Stadtwerke angemeldet. Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich die 20 € monatlich Grundsteuer nicht mit eingerechnet habe und wollte den Mietern anbieten, dass diese 20 € monatlich drauf zahlen also 95, € anstatt am Ende des Jahres für die letzten sechs Monate 180 € nachzuzahlen. Da es laut Mietvertrag umgelegt werden kann und die 75 € nur eine Vorauszahlung sind gehe ich davon aus dass das geht. Jetzt haben die Mieter mir gesagt, dass die beim Anwalt erfahren haben dass das für das laufende Jahr nicht geht und erst ab nächstes Jahr Januar 20 € draufgezahlt werden muss. Ist das korrekt? Wo steht das? Mein Bekannter, der eigentlich auch Ahnung hat so wie ich denke, hat gesagt dass das auf jeden Fall am Ende des Jahres mit abgerechnet werden kann und jetzt stehe ich ein bisschen doof da.

Danke für Hilfe :-)

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung - Wasser - Differenz zwischen Hauptuhr und Uhr der Mieteinheiten

Hallo zusammen, ich hoffe hier auf Hilfe und Tipps zu folgender Frage:

Ein Mietshaus ist in 6 Mieteinheiten untergliedert. Jede Mieteinheit hat eine ihr zugeordnete Wasseruhr zur Bestimmung des Verbrauchs in der Wohnung. Diese Zählerstände werden von den Mietern Mitte Dezember abgelesen und dem Vermieter mitgeteilt

Am Haus-Wasseranschluss sitzt eine Hauptwasseruhr. Die Stadtwerke lesen den Zählerstand Mitte Dezember ab. Die Abrechnungsperiode läuft bis 31.Dezember. Die Stadtwerke rechnen den Verbrauch von Mitte Dezember bis 31. Dezember dann hoch. Endergebenis: 233,38 Kubikmeter.

Somit ergibt sich eine Differenz zwischen der Summer aller Mieteinheits-Zählerstände und dem von den Stadtwerken hochgerechneten Verbrauch von 14,431 Kubikmetern.

Wie sind die Kosten der 14,431 Kubikmeter nun in der Jahresabrechnung der Nebenkosten durch den Vermieter an die Mieter abzurechnen. Angegeben wurde bislang immmer "neuer Zählerstand abzüglich neuer Zählerstand = Verbrauch". In einigen Jahren wurde eine Einheit "Wasserschwund" in der Abrechnung eingefügt; diese prozentual angegeben.

Ist der prozentuale Anteil auf Mieteinheiten oder Personen/Köpfe anzulegen? Oder wie verfährt man am besten?

Rechnerisch gesehen: 14,431 Kubikmeter entsprechen 6,18% von 233,38 Kubikmeter. Diese 6,18% auf die jeweilige Verbrauchszahlen der Vermieter aufschlagen?

Wie ist die Rechtslage hierzu?

Vielen Dank tipex1

...zur Frage

wer hat Erfahrung mit LR Kosmetik gemacht oder arbeitet für diese Fa.

Wer hat schon Erfahrung mit LR Kosmetik gemacht oder arbeitet dort im Vertrieb?

...zur Frage

Kosten für Trockengerät / Wasserschaden durch Mutter enstanden?

Hallo,

folgender Sachverhalt:

Meine Mutter war letztes Jahr im Oktober bei mir zu Besuch. Da es zu dieser zeit schon relativ kühl draußen war, wollten wir die Heizung anmachen... Doch leider funktionierte diese mal wieder nicht (Wohne jetzt schon ein paar Jahre dort und jedes Jahr fällt mindestens einmal die Heizung aus) ... Da es Wochenende war und keiner der Hausverwaltung bzw. des Havariedienstes erreichbar war, wollte meine Mutter die Heizung im Kinderzimmer meiner Tochter selbst entlüften... Allerdings kam nichts als buchstäblich heiße Luft aus dem Ventil... Ca. eine Woche später kontaktierte mich meine Nachbarin per Telefon, dass ich dringend nach Hause kommen solle, bei Ihr liefe im Gästezimmer Wasser von der Decke... Es stellte sich heraus, dass das Ventil wohl nicht richtig verschlossen war und somit Wasser austrat... Lange Rede kurzer Sinn... Es wurde der Hausverwaltung gemeldet... Wir bekamen für 5 Wochen ein Trockengerät ins Zimmer gestellt... Das ist jetzt über zwei Monate her... Das Trockengerät verbrauchte einen Gesamtstrom von 272 kWh... Der Schaden wurde auch der Haftpflichtversicherung meiner Mutter gemeldet.. die streiten sich jetzt mit der Versicherung des Vermieters rum, mit der Begründung, die mangelnde Instandsetzung der Heizungsanlage wäre für den Schaden verantwortlich gewesen... Nun sitzen wir beide da, meine Nachbarin und ich und warten auf Kostenerstattung... Ich wurde wegen diesem einmalig hohen Verbrauch in meinem Abschlag drastisch nach oben gesetzt, da es nun mal auch genau zur Jahresabrechnung des Versorgers enstanden ist... Wenn sich die Versicherungen nicht einigen, bleiben wir dann somit auf den Kosten sitzen? Oder muss meine Mutti damit rechnen, selbst dafür aufkommen zu müssen? In meinem Mietvertrag ist bezüglich des entlüften der Heizung nichts angegeben....

Des Weiteren sind bei meiner Nachbarin Tapezier- sowie Malerarbeiten verrichtet worden... Das sind auch noch einmal extra Kosten, die durch den Wasserschaden enstanden sind... Die Große Frage ist, wer kommt dafür auf, wenn sich die Versicherungen nicht einig werden???

Danke euch.. Ich weiß, dass ist alles etwas verworren.. Aber ich hoffe man blickt halbwegs durch und kann mir eine Antwort geben :)

LG

...zur Frage

Nebenkosten (Miete): Wasser und Kosten

Hallo!

Weiß jemand, ob die kompletten Kosten für Wasser (inkl. Abwasser und Grundgebühren) auf die Mieter anhand deren Wasserverbrauch umgelegt werden dürfen? Mir geht es dabei vorallem um die Grundgebühren (die anscheinend sehr hoch sind), welche meiner Meinung nach nicht nach Wasserverbrauch des jeweiligen Mieters sondern nach deren Wohnungsgröße berechnet werden sollten.

In unserer NK-Abrechnung fällt der Posten "Wasser und Abwasser" mit 1270 € (ca. 115 m³ = das gesamte Haus) ziemlich hoch aus. Geschätzt dürften davon 570 € tatsächlich auf Wasser und Abwasser abfallen, die restlichen 700 € auf etwaige Grundgebühren der Wasserwirtschaft.

Da in den vergangenen Jahren der gesamte Wasserverbrauch im Haus deutlich höher war, fiel das nicht wirklich auf. Nur waren im vergangenen Jahr nicht alle Wohnungen belegt, weswegen lediglich 115 m³ anfielen (und wir mit ca. 50 m³ einen Großteil der Grundgebühren jetzt tragen müssen).

In Zahlen: Über 500 € für 50 m³ Kaltwasser!

...zur Frage

Wie schreibt man eine gute Geschichte die auch viele lesen werden?

Wie schreibt man eine gute Geschichte, die auch so gut ist das man sie ohne bedenken veröffentlichen kann und die auch viele Lesen werden? Worauf muss man da besonders achten damit man sich mit einer schlechten Geschichte nicht lächerlich macht? Was kommt gut an? Was eher schlecht? Es ist klar das das erste Buch was man schreiben würde noch nicht sehr bekannt sein wird und nicht sehr erfolgreich sein wird, aber habt ihr Tipps wie man lernt gute Geschichten zu schreiben die auch interessant für den Leser sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?