Betriebskostenabrechnung stellte fest, dass uns von Beginn an die Heizkosten verschwiegen worden, muss man die nun zahlen?

7 Antworten

Wie können denn Heizkosten verschwiegen werden? Entweder steht im Mietvertrag, dass dafür eine Vorauszahlung zu leisten ist, oder dass die Kosten inklusive sind. Wenn die Vorauszahlung nicht reicht, dann muss man natürlich nachzahlen. Manche Vermieter setzen die Kosten in der Tat bewusst niedrig an, damit die Nebenkosten erstmal niedrig erscheinen. Allerdings gibt es einen Energieausweis, der dir vorgelegt werden muss. Aus dem geht zwar auch nicht unbedingt der tatsächliche Energieverbrauch hervor, aber er bietet einen Anhaltspunkt.

Übrigens: Die Nebenkostenvorauszahlungen sind immer nur Vorschläge vom Vermieter. Du kannst auch freiwillig mehr zahlen, wenn du der Gefahr der Nachzahlung entkommen willst. Das zu viel Gezahlte bekommst du dann entsprechend zurück.

Welches ist denn das Jahr des Einzugs? 2014 oder 2015? Wie ist das Abrechnungsjahr? Kalenderjahr oder abweichend?

Da jetzt wieder eine Ablesung statt fand, nehme ich an, dass es das Jahr 2014 war und wenn das Abrechnungsjahr mit dem Kalenderjahr übereinstimmt, was ich dem Hinweis auf die 5 Monate entnehme, dann gehe ich davon aus, dass die Abrechnung, die jetzt erst zu 2014 kam, bereits verfristet ist, sodass Du die Nachzahlung nicht mehr leisten musst.

Im fraglichen Abrechnungsjahr hast Du ab November geheizt. Dafür Deine Nachbarn zuvor schon umso mehr. Ein Teil der Heizkosten werden nach Wohnfläche umgelegt und betreffen Dich somit auch, wenn Du nicht selbst aufgedreht hast.

Die Ablesung der Messgeräte, die bei Euch stattfand, sagt nur wenig darüber aus, wieviel Energie verbraucht wurde. Die Summe aller Messwerte eines Jahres für die ganze Wohnung wird in Beziehung gesetzt zu den Summen der anderen Wohnungen. Entscheidend für die Heizkosten ist jedoch der gesamte Energieverbrauch (Gas, Öl oder was auch immer) und wie sich dieser dann aufgrund der Messwerte und auch aufgrund der Wohnfläche auf die einzelnen Mietparteien verteilt.

Wird in Eurem Haus mit Öl geheizt? 2013 war Öl auf dem Höchststand. Möglicherweise wurde bereits 2013 der Vorrat für 2014 gebunkert. Dann ergibt sich schon allein daraus möglicherweise, dass die Heizkosten sehr hoch sind.

Heizkosten verschwiegen? Sie sind doch Bestandteil der Nebenkosten. 170 € je Monat sind z. B. für eine 80 m² Wohnung ganz normal. 340 € wären allerdings ziemlich heftig, selbst wenn die Wohnung rund 150 m² Wohnfläche hat.

Dennoch: Man kann auch als Laie bei einer Besichtigung relativ einfach feststellen, ob man mit hohen Heizkosten rechnen muss oder eher nicht:

1. Energieart

2. Dämmung (Dach, Außenwände)

3. Fenster (Alter, Zustand)

4. Alter der Heizung

5. Stärke der Außenwände, Material, Gibt es Heizkörpernischen

6. Viele Wohnungen oder nur wenige

7. Haus mit wenigen Wohnungen frei stehend oder in einem Wohnblock, also mit Häusern links und rechts dran gebaut.

Das sind alles Punkte, die man bereits bei der Besichtigung ohne großen Aufwand entweder selbst sehen oder leicht erfragen kann.

Ansonsten hat man auch als Laie einfach hinzunehmen, dass die Heizkosten sehr unterschiedlich ausfallen können und in der Höhe auch von Faktoren abhängen, die der Vermieter weder wissen, noch jemals nachkontrollieren kann.

Es wird sehr schwer, den Nachweis zu führen, dass man Dir hohe Heizkosten verschwiegen hat und selbst wenn, bleibt Dir nicht viel anderes übrig, als eine neue Wohnung zu suchen.

und es stellte sich heraus, dass mir die Heizkosten 170€ monatlich komplett verschwiegen wurden. 

Wie verschwiegen?

Entweder stehen sie, zusammen mit den anderen BK, aufgelistet im Vertrag oder es wird auf die Betriebskostenverordnung verwiesen.

Kann ich den Makler oder Eigentümer oder wem auch imemr dafür haftbar machen?

Den Makler schon mal gar nicht.

Den Eigentümer/Vermieter kannst Du auffordern die Originalbelege, die der Abrechnung zu Grunde liegen, vorzulegen. In seinen Räumen.

Von August bis Dezember 900€ Nebenkosten laut Vertrag bezahlt,

Macht 180 € pro Monat. Wie groß ist denn die Wohnung?

Wohnung ist 70 qm, wovon Schlafzimmer ebenso Küche, Bad und Flur gar nicht beheizt werden. Das Kinderzimmer gelegentlich Tochter 24 wohnt da nur ab und an.

Und ja 900 /5 = 180.... ganzheitlich wurden uns nun pro Monat 170,-€ Heizkostenvorauszahlung auferlegt

0

Heizkostenabrechnung - ISTA Heizkostenverteiler vs. Wärmemengenmesser?

Hallo,

ich habe ein Haus mit 3 Eigentums-Wohnungen und zentraler Flüssiggas-Heizung für alle 3 Wohnungen. Ich habe vom Vorbesitzer den Heizungs-Abrechnungsvertrag der ISTA übernommen. Nun stelle ich aber fest, dass die ISTA allein für Miete der 21 Funk-Heizkostenverteiler, Ablesung, Rechnungsstellung etc. bereits 400 EUR im Jahr verlangt. Dies ist mehr als 15 % der gesamten Brennstoffkosten. Zusätzlich habe ich noch die Tankmiete für den Flüssiggastank.

Übrigens, ich bewohne selber eine Wohnung im Haus.

Ich suche nach Möglichkeiten, die ISTA-Kosten zu reduzieren. Gerne mache ich die Abrechnung auch selber mit meiner Excel-Liste. Daher die Frage:

  • Wie kann ich Funk-Heizkostenverteiler selber kaufen und ablesen?
  • Die 3 Heizkreise der 3 Wohnungen sind getrennt. Kann ich hier Wärmemengenzähler einbauen lassen, die ebenfalls die Verbrauchswerte speichern, so dass ich im Falle einer Mieterwechsels die Daten auch innerhalb des Jahres ablesen lassen kann?
  • Kann jemand einen Hersteller für Wärmemengenzähler empfehlen?
  • Was sollte ich hier beachten? Habt Ihr Tipps für mich?

Vielen Dank für Eure Unterstützung.

...zur Frage

Nebenkostenabrechung Heizkosten 250€ für 2 Monate!?

Hallo,

ich bin zum 1.10.12 eingezogen und habe gerade die nebenkostenabrechung für 2012 bekommen. Also für mich vom 1.10.12 - 31.12.12.

Dazu muss ich sagen das ich die Heizung fast nicht genutzt habe - ich bin erst zum 20.10.12 in die Wohnung und war ca 3 Wochen gar nicht zuhause.

Nun soll ich für diese 2 Monate 250€ Heizkosten nachzahlen - wie kann das sein? Ist das realistisch? Was kann ich machen?

Vorallem wenn es für diese Monate bereits so viel ist wie soll das dann über das ganze Jahr 2013 gehen...

Liebe Grüße und Vielen Dank

...zur Frage

Nachvollziehbarkeit der Heizkostenabrechnung!

Mein Vermieter hat neue Heizableseunternehmen beauftragt und die Meßeinheit von kWstd auf m3 umgestellt.

Danach sind Heizkosten um 75% gestiegen.

Kann ich die Überleitung der Rechnung verlangen? Muss ich die Kosten vorerst nachzahlen? Danke und Gruß Ina

...zur Frage

Hohe Heizkostenrechung, obwohl nicht geheizt

Hallo zusammen, mein Vermieter hat mich heute angerufen und mir berichtet, ich müsse 400€ für Heizkosten nachzahlen. Als meine Heizung abgelesen wurde, stellte ich fest, dass für unser Schlafzimmer (das überhaupt nicht geheizt wurde) 48 Einheiten abgelesen wurden. Im Wohnzimmer dagegen, wo ich immer heize nur 42 Einheiten waren. Wie ist das nur möglich? Wir wohen seit 3 Jahren in dieser Wohnung und hatten bis dato nie so etwas. Unser Schlafzimmer heizen wir nicht und lüften den ganzen Tag. Wie kann es sein, dass ich für ein kaltes Zimmer 400€ nachzahlen muss?

...zur Frage

Sind die Heizkosten realistisch?

Mir werden für den Zeitraum 01.11.13 - 30.04.14 360 Euro für Heizung berechnet.

Es ist ein Gasheizung und mein Warmwasser läuft über Strom, die Wohnung ist 39 qm groß. Da der Winter sehr mild war und ich keine Frostbeule bin, habe ich eigentlich kaum geheizt. Ist es dann realistisch, dass doch noch immerhin 360 Euro zusammenkommen?

Ist meine erste Wohnung, daher habe ich keine Erfahrungswerte.

...zur Frage

Gas und Wasser nicht angemeldet

Muss man den Gaszählerstand und Wasserzählerstand bei der Einziehung in eine Wohnung bei der Lieferstelle anmelden? Die Heizkosten, da die Wohnung mit Gas geheizt wird und Wasserkosten übernimmt für mich komplett die ARGE und bezahlt diese Kosten monatlich an den Vermieter. Der Vermieter muss doch selbst an die Lieferstelle bezahlen, oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?