Betriebskostenabrechnung so umlegbar?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

.Kann mir wer von euch sagen, welche Kosten hierfür auf den Mieter umgelegt werden können ?

Alle, falls dies im Mietvertrag so vereinbart ist, da alles wiederkehrende Betriebskosten sind...

die weder formell, noch inhaltlich wirksam gewesen wäre

Kannst Du das so genau beurteilen, inkl. des genauen Unterschieds zwischen "formell" und "inhaltlich"???

Muss ich diese Kosten überhaupt zahlen, wenn KEIN anderer Mieter in dem Haus außer mir diese Kosten in Rechnung gestellt werden ?

Wenn dies in Deinem Vertrag so vereinbart ist, ja. Andere Mietverträge sind für Dein Vertragsverhältnis irrelevant...

Es ist ein Standartmietvertrag.

zur formellen u inhaltlichen Richtigkeit:Ist eine Abrechnung formell u inhaltlich wirksam wenn du EIN Blatt Papier erhällst wo gerade mal der Abrechnungszeitraum und die entstandenen Kosten in Gesamtsummen einfach addiert worden sind für dich inhaltlich und formell richtig ?

Es sollte erwähnt werden dass die Kosten letztes Jahr NICHT aufgeführt und umgelegt worden sind ;-)

0
@Sariel88

Ist eine Abrechnung formell u inhaltlich wirksam wenn du EIN Blatt Papier erhällst wo gerade mal der Abrechnungszeitraum und die entstandenen Kosten in Gesamtsummen einfach addiert worden sind für dich inhaltlich und formell richtig ?

Wenn dazu noch der Adressat, die Verteilerschlüssel, die auf den Mieter entfallenden Teilsummen, die Gesamtsumme, die Verrechnung der Abschläge und der Saldo aufgeführt sind, ja, dann ist diese zumindest formell korrekt. Das sind nämlich die Anforderungen an eine formal korrekte Abrechnung. Inhaltlich kann ich dazu nichts sagen, da ich weder Abrechnung noch Mietvertrag im Einzelnen kenne...

Es sollte erwähnt werden dass die Kosten letztes Jahr NICHT aufgeführt und umgelegt worden sind

Das ist irrelevant, denn laut § 7 HeizKV gehören diese zu den Heizkosten. Wenn die Umlage der Heizkosten in Deinem Mietvertrag vereinbart ist, ist dies so korrekt...

0
@XtraDry

Und alle genannten Punkte bis auf Adressat / Gesamtsumme und Verrechnung der Vorrauszahlungen haben gefehlt ;-) Daher widerspruch ^.^

Wie forumuliere ich die Frage nun am besten:Die Kosten des Austausches sind ja bekanntlich wiederkehrende BK - somit vom Grundsatz erstmal umlegbar. DIe eingangs genannte Abrechnung betriftt insgesamt 5 Wohneinheiten in dem Haus, da ein Eigentümer den Einbau verweigert hat und ein anderer Mieter zum Zeitpunkt des Einbaus nicht anwesend war. Ich will vlt nicht einsehen warum ich , auch wenn berechtigt, Kosten für etwas zahlen soll plötzlich, die vorab nie berechnet worden sind und auch andere Mieter sehr wahrscheinlich nicht in ihrer BK zahlen müssen

Zum Thema NK steht in meinem MV: Die BK für WW und Hzg sind in der vereinbarten Miete nicht enthalten. Sie werden vom VM aauf die angeschlossenen Wohngen umgelegt. .... (irrelevant für Sachverhalt) ... Ferner gehören zu den BK die Kosten für die Bedienung der Anlage, des Betriebs und Verwendung von WZ, HKV WWZ und / oder WWKostenverteilern.... Zu den BK gehören ebenso die Kosten für Brennstoffe, für die Anfuhr der Brennstoffe, für elektr. Strom, Wartung u Reinigung der Anlage einschleslich Schornsteinfeger...

Standartmietvertrag v. Brunnen ArtikelNr. 10-25 200

0
@Sariel88

Und alle genannten Punkte bis auf Adressat / Gesamtsumme und Verrechnung der Vorrauszahlungen haben gefehlt

BTW: Meine Abrechnungen haben auch nur eine Seite und sind formal korrekt, die Anzahl der Seiten gehört nicht zu den formalen Anforderungen... ;-)

DIe eingangs genannte Abrechnung betriftt insgesamt 5 Wohneinheiten in dem Haus, da ein Eigentümer den Einbau verweigert hat und ein anderer Mieter zum Zeitpunkt des Einbaus nicht anwesend war.

Da sind wir eben bei den inhaltlichen Fehlern, die man nur mit genauen Angaben beurteilen kann. Das ist NICHT korrekt, denn die Kosten müssen nach dem gesetzlich vorgegebenen Schlüssel immer auf alle Wohnungen verteilt werden, selbst wenn diesen nur für 5 Wohnungen anfallen...

EXKURS: Dazu gibt es interessante Rechtsprechung des BGH: Z.B. war im Mietvertrag einer Eigentumswohnung die Umlage der Grundsteuer nach Wohnfläche vereinbart. Nun gibt es bei Eigentumswohnungen ja für jede Wohnung einen eigenen Steuerbescheid, welchen der Vermieter in diesem Fall trotz anderer Vereinbarung 1:1 per Abrechnung an den Mieter weiter gab, da diese Kosten der Wohnung ja direkt zuzuordnen - quasi verbrauchsgerecht - waren. Der Mieter klagte und bekam vor dem BGH Recht, Grundlage der Abrechnung ist allein der Mietvertrag, und wenn da Abrechnung nach Wohnfläche vereinbart ist, gilt das, selbst wenn für eien Wohnung einzeln zuzurechnende Kosten angefallen sind...

Ich will vlt nicht einsehen warum ich , auch wenn berechtigt, Kosten für etwas zahlen soll plötzlich, die vorab nie berechnet worden sind

Das musst Du dennoch, schließlich hast Du das so vertraglich vereinbart, sei lieber froh, dass Du diese bisher nicht zahlen musstest

auch andere Mieter sehr wahrscheinlich nicht in ihrer BK zahlen müssen

Dann zahlt sie der Vermieter, deren Anteil musst Du auf jeden Fall nicht zahlen...

Ferner gehören zu den BK die Kosten für die Bedienung der Anlage, des Betriebs und Verwendung von WZ, HKV WWZ und / oder WWKostenverteilern.... Zu den BK gehören ebenso die Kosten für Brennstoffe, für die Anfuhr der Brennstoffe, für elektr. Strom, Wartung u Reinigung der Anlage einschleslich Schornsteinfeger...

Das entspricht den Kosten aus § 7 HeizKV, ist somit vereinbart und umlegbar. Die in Deiner Frage genannten Rechnungspositionen entsprechen diesen, wenn auch etwas verklausuliert...

0

Hier ist der Mieterschutzbund der richtige Partner für dich. Sie helfen weiter.

Was möchtest Du wissen?