Betriebskostenabrechnung nach Verkauf einer Eigentumswohnung

2 Antworten

so einfach ist die Antwort nun auch nicht. bei den Betriebskosten muss man umlagefähige (für Mieter) und nicht umlagefähige (zusätzlich für Eigentümer) Betriebskosten unterscheiden. Da der jetzige Mieter früher der Eigentümmer war, müssen zumindest die nicht umlagefähigen Kosten zum Zeitpunkt der Übergabe der Immobilie abgerechnet werden, vor allem auch die Vorauszahlunen für die Hausverwaltung und Rücklagen. Sonstige Kosten sind Kosten für Reparaturen etc. Hier kommt es auf den Zeitpunkt solcher Kosten an. Es ist also ratsam mit der Hausverwaltung eine zeitgerechte Zwischenabrechnung zu erstellen- wenn die Beträge nicht verschwindend gering sind, dann lohnt sich so etwas nicht. Auf jeden Fall sollten Sie das mit dem jetzigen Mieter besprechen und schriftlich fixieren.

kann man, muss man nicht, es ändert sich ja für ihn nichts

er zahlt vorher die vorauszahlung für seine etw und dann für seine mietswohunung

Support beim Kauf einer Eigentumswohnung

Hallo Community,

ich habe geplant mir in den nächsten Monaten eine Eigentumswohnung zu zulegen. Nun habe ich einige ungeklärte Fragen:

Der Kaufpreis der Wohnung liegt bei 19000€, Sie ist 26qm groß.Wieviel Hausgeld muss rechnen?(Erfahre ich sonst ja auch vom Makler) Der Makler nimmt 5,9 % Provision. Was muss ich sonst noch an Fixkosten rechnen(Notarkosten etc.)? Das Geld für die Wohnung leihe ich mir von einem Onkel. Ich verdiene ca. 1000 € und brauche 400€ zum Leben, heißt könnte ca. 600€ abbezahlen sind 3 Jahre reallistisch für die volle Summe? Wieviel Handelspielraum kann ? Sind 17000 realistisch als Endpreis? Ich möchte selbst in die Wohnung einziehen, habe auch keine anderen Immobilien , darf ich den jetzigen Mieter kündigen?

Wie muss ich mir das zeitlich vorstellen, ich habe eine Kündigungsfrist von 3 Monaten , welches der jetzige Mieter wahrscheinlich auch hat, welchen Zeitraum muss ich rechnen bis ich einziehe und wie löst man das Ganze am Effizientesten(jetzigem Vermieter sagen er soll den Mieter kündigen)?

Ja ich denke das wäre das wichtigste .... Sollte ich sonst noch etwas in Erfahrung bringen oder Bedenken?

Bitte um Hilfe Stefan

...zur Frage

Rücklagen Eigentumswohnung nach Verkauf soll neuer Eigentümer tragen!?!

Hallo,

ich habe im Jahr 2013 eine ETW gekauft die ich im November 2013 bezahlt habe. Leider habe ich nicht alle Kleinigkeiten beim Kauf genauestens überprüft (das war auch alles echt viel) und so fiel mir erst später auf das im Wirtschaftsplan 2014 keine Rücklage ausgewiesen war. Nun wurde mit Beschluss in 2014 der Eigentümergemeinschaft beschlossen für 2013 Rücklagen in Höhe von x € zu bilden was natürlich auf die ET nach WEA umgelegt wird und somit auch dem alten Eigentümer zeitanteilig belastet wurde, der somit eine Nachzahlung von knapp über y € zahlen müsste. Dieser ließ nun vom Anwalt schreiben, dass ich als neuer Eigentümer dafür hafte und diese zahlen muss. Meine Frage: 1. Ist es überhaupt rechtens keine Rücklagen im Wirtschaftsplan zu bilden? 2. Ist der Verkäufer im Recht? 3. Müsste ich dann wirklich seinen Anteil übernehmen oder müssten diese kosten von allen Eigentümern gemeinschaftlich (nach MEA) getragen werden.

Vielen Dank!

...zur Frage

Betriebskostenabrechnung ein Jahr später?

Details:

Auszug aus der Wohnung am 31.08.2014 (also voriges Jahr) Kündigung der Wohnung vor Mai, alo im April vorigen Jahres

Jetzt, also im Oktober 2015 bekomme ich eine Mahnung zur Begleichung der Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2014?

Also Guthaben aus Betriebskostenabrechnung, Minus bei Heizkostenabrechnung, obwohl ich das restliche Jahr nicht mehr Mieter war? Ist das rechtens???

...zur Frage

Betriebskostenabrechnung - Vermieter hat Abholungsrhytmus nicht angepasst?

Hallo zusammen,

wir sind einige Mietparteien in einem Wohnhaus. Unser Vermieter hat mehrere Jahre lang die Müllgebühren über die Betriebskostenabrechnung abgerechnet.

Wir haben im April 2016 festgestellt dass wir für eine 2-wöchentliche Abholung bezahlen wovon keiner wusste, daher wurden die Restmülltonnen von allen Mietparteien 4-wöchentlich zur Abholung rausgestellt (werden sie immer noch).

Im April 2016 haben dann 7 (von 12) Mietparteien per E-Mail den Vermieter gebeten den Abholungsrhytmus auf 4-wöchentlich anzupassen, 2 Wochen darauf nochmal nachgefragt. Daraufhin kam aber erst mal keine Rückmeldung.

Jetzt ging die Betriebskostenabrechnung 2016 ein in der die Abfallgebühr immer noch auf Basis der 14-täglichen Abholung berechnet wurde. 

Einige Mieter haben Widerspruch gegen die Abrechnung eingelegt und der Vermieter behauptet die Anfrage damals nicht bekommen zu haben und droht jetzt mit einem Anwalt. Ich habe keine Rechtsschutzversicherung. Was denkt ihr, wie meine Chancen stehen wenn es vor Gericht gehen sollte?

...zur Frage

Noch keine Betriebskosten bekommen?

Eine Freundin von mir ist am 20.09.2013 in ihre neue Wohnung gezogen, der Mietvertrag läuft seit dem 01.10.2013. Bis heute hat sie für diese Wohnung noch keine Betriebskostenabrechnung bekommen.

Meine Frage ist jetzt: Wie lange hat der Vermieter Zeit um diese zuschicken?

Hätte sie nicht bis zum 31.12.2014 die Betriebskostenabrechnung für den Zeitraum vom 01.10. - 31.12.2013 bekommen müssen? Oder darf der Vermieter die 3 Monate aus dem Jahr 2013 mit an die Betriebskosten für 2014 hängen?

Laut Mietvertrag ist der Abrechnungszeitraum immer vom 01.01. - 31.12.

Die Betriebskosten für 2014 können ja noch kommen. Aber was ist mit den 3 Monaten aus 2013?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?