Betriebskostenabrechnung : Kabelanschluss, aber keiner vorhanden!

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn denn die entsprechende Anschlussmöglichkeit da wäre, hätte der Vermieter Recht. Da sie aber objektiv nicht vorhanden ist, ist dafür selbstverständlich auch nichts zu zahlen. Lege also gegen die Abrechnung Einspruch ein und fordere Korrektur. Erfolgt diese nicht, die Nachzahlung um den Betrag kürzen.

der vermieter ist in diesem Fall verpflichtet, wenn ihr es möchtet, den Kabelanschluß auch in der Wohnung zur Verfügung zu stellen, sonst braucht ihr nicht zu Zahlen, ich denke, wenn ihr den Anschluß haben wolltet, hättet ihr euch sicher darum gekümmert, ansonsten Tipp: beim Mieterschutzbund oder Verbraucherschutzzentrale nachfragen. Und vorsichtshalber gegen diese position SCHRIFTLICH Widerspruch einlegen.

Denke nicht das du es bezahlen musst, wenn du garkeine möglichkeit hast es zu nutzen. Bin mir aber nicht sicher, da es ja im Mietvertrag steht und wenn du denen nicht gesagst hast das du keinen Anschluss hast, gehen die davon aus das du es auch nutzt. Du kannst im Mieterschutzbund nachfragen. Da musst aber beitreten, das sie dich untzerstützen. Vor einigen Jahren musste ich noch nen Beitrag von 50 Euro im Jahr zahlen. Keine ahnung wieviel das heute ist. Aber 50 Euro sind besser als 120 Euro. ( wenn du dann nix zahlen musst. Ansonsten bist dann bei 170 Euro)

Fritzbox und Fernsehkabel haben nur einen Kabelanschluss?!

Hey,

Ich bin neu in eine Wohnung gezogen. habe dort einen Kabelanschluss. Da war bisher mein Fernsehgerät angeschlossen. Hab mir jetzt aber Internet geholt. Die Fritzbox muss ebenfalls an den Kabelanschluss. Kann jetzt entweder fernsehen oder ins Internet. Gibt es eine Möglichkeit beides auf einmal anzuschließen? einen Adapter oder ähnliches?

Danke im voraus

...zur Frage

Gehaltserhöhung in anderer Form?

Wenn man ein Gehaltserhöhung bekommt von z. B. 250 eur, bekommt man netto ca. 120-130 davon, da muss der Arbeitgeber auch noch was als Steuern zahlen. Kann man mit Arbeitgeber einige Sachen vereinbaren, z. B. Erstattung des Monatstickets (Verkehrsmittel), Supermarkt-Gutscheine und ähnliches, wo beide Arbeitgeber und Arbeitnehmer keine zusätzliche Abgabe zahlen müssen

...zur Frage

Vermieter will für Kabelanschluss nicht zahlen?

Hallo, vor einem Jahr sind wir in eine Wohnung umgezogen, in der es nur einen Kabelanschluss gab. Da aber die meisten Menschen einen Fernsehr im Wohnzimmer und in ihren Schlafzimmern haben wollen haben wir in das eine Schlafzimmer ein Kabel verlegen lassen und haben die kosten selbst übernommen. Im anderen Schlafzimmer haben wir jetzt ein Jahr lang keinen Fernseher gehabt wegen dem fehlenden Anschluss. Nun wollen wir aber endlich einen haben und der Vermieter sagt nur: "Keiner braucht 3 Fernseher" und will es nicht bezahlen. Kann man dagegen vorgehen? Ich meine einen Anschluss in einer ganzen Wohnung ist doch komplett "veraltet", und für einen "zweiten" haben wir schon selbst alles bezahlt. Und jetzt weigert der Vermieter sich einfach wenigstens einen zu bezahlen.

...zur Frage

Betriebskostenabrechnung amt

Hallo..ich habe eine frage weil mir diese ja kaum einer beantworten kan.. wenn ich den in die neue wohnung ziehe..muss ich 42 euro selber zahlen!!..wäre kein problem!!! für mich aber wie sieht es denn mit der Betriebskostenabrechnung aus..übernimmt das es amt alles?,ein teil? oder Gar nichts? Lg

...zur Frage

Verstärker für Kabelanschluss direkt in die Wohnung?

Hallo zusammen, ich wohne in einem Mehrfamilienhaus (3 Parteien), wo ein alter Kabelanschluss vorhanden ist, den jedoch niemand nutzt. Nun will ich Internet über Kabel Deutschland beziehen, hierfür muss jedoch ein Verstärker angebracht werden. Im Keller ist dafür kein Stromanschluss vorhanden. Ich bin der einzige, der den Kabelanschluss nutzen will und die Nutzung des Kellers ist gar nicht für alle vorgesehen. Gibt es eine Möglichkeit, den Verstärker direkt in der Wohnung anzubringen oder müsste wirklich ein Stromkabel von meiner Wohnung in den Keller gelegt werden? (das war die Aussage des Technikers)

...zur Frage

Nebenkosten Winterdienst / Erhöhung zulässig?

Hallo, wir wohnen mit zwei Parteien in einem DHH-Objekt. Der Vermieter übernimmt den Winterdienst (Auftrag an Fachfirma), die Mieter zahlen. Soweit OK. Von 2008 bis 2011 wurden Kosten in Höhe von EUR 500.- (pro Saison) auf die Mieter umgelegt. Mit der Nebenkostenabrechnung für 2012 sollten es dann EUR 1000.- sein. Eine Erhöhung um 100%. Begründung der Verwaltung : alles ist teurer geworden. Korrekt, aber wo hat man denn schon mal was von 100% in einem Jahr gehört? EUR 500.- für ausgewiesene 120 qm in einem Jahr, ein Jahr später, gleiches Objekt, gleiche Leistung EUR 500.- mehr ? Kann mir jemand bestätigen, dass so etwas unseriös und inakzeptabel ist, kann man so etwas sogar irgendwo nachlesen (maximale Erhöhung so und so viel Prozent pro Jahr) ? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?