Betriebskostenabrechnung : Kabelanschluss, aber keiner vorhanden!

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn denn die entsprechende Anschlussmöglichkeit da wäre, hätte der Vermieter Recht. Da sie aber objektiv nicht vorhanden ist, ist dafür selbstverständlich auch nichts zu zahlen. Lege also gegen die Abrechnung Einspruch ein und fordere Korrektur. Erfolgt diese nicht, die Nachzahlung um den Betrag kürzen.

Denke nicht das du es bezahlen musst, wenn du garkeine möglichkeit hast es zu nutzen. Bin mir aber nicht sicher, da es ja im Mietvertrag steht und wenn du denen nicht gesagst hast das du keinen Anschluss hast, gehen die davon aus das du es auch nutzt. Du kannst im Mieterschutzbund nachfragen. Da musst aber beitreten, das sie dich untzerstützen. Vor einigen Jahren musste ich noch nen Beitrag von 50 Euro im Jahr zahlen. Keine ahnung wieviel das heute ist. Aber 50 Euro sind besser als 120 Euro. ( wenn du dann nix zahlen musst. Ansonsten bist dann bei 170 Euro)

der vermieter ist in diesem Fall verpflichtet, wenn ihr es möchtet, den Kabelanschluß auch in der Wohnung zur Verfügung zu stellen, sonst braucht ihr nicht zu Zahlen, ich denke, wenn ihr den Anschluß haben wolltet, hättet ihr euch sicher darum gekümmert, ansonsten Tipp: beim Mieterschutzbund oder Verbraucherschutzzentrale nachfragen. Und vorsichtshalber gegen diese position SCHRIFTLICH Widerspruch einlegen.

Fritzbox und Fernsehkabel haben nur einen Kabelanschluss?!

Hey,

Ich bin neu in eine Wohnung gezogen. habe dort einen Kabelanschluss. Da war bisher mein Fernsehgerät angeschlossen. Hab mir jetzt aber Internet geholt. Die Fritzbox muss ebenfalls an den Kabelanschluss. Kann jetzt entweder fernsehen oder ins Internet. Gibt es eine Möglichkeit beides auf einmal anzuschließen? einen Adapter oder ähnliches?

Danke im voraus

...zur Frage

Heizkostenvorauszahlung und Betriebskostenvorauszahlung zu hoch nebenkosten neu Wohnung?

Hallo,

Wir ziehen bald ins neues Wohnung. Wir haben ein schönes Wohnung im übersicht nun kenne mich mit Nebenkosten Berechnungen nicht aus. Daher bitte euch mir damit helfen könnten. Haus 95qm Kaltmiete 600€ heizkostenvorauszahlung 160€, Betriebskostenvorauszahlung 120€, Stadtwerke 50€ Gesammt miete 930€ im Umgebung wo das Haus sich befindet durchschnittlich warm Miete ca 600€ im Monat inklusive Nebenkosten. Das Wohnung gefällt uns sehr nun ich finde da etwas nicht in Ordnung ist. Wir freuen uns um ein hilfreiches Antwort. Haus befindet sich im emsland nur zur info. Etagenheizung.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Nebenkosten und Betriebskosten in einem Haushalt was ist der Unterschied?

...zur Frage

Mietvertrag bindend?

Hallo, ich wohne seit 1997 in einer Mietwohnung.

Es wurde in 1998 ein schriftlicher Mietvertrag über 935 DM Brutto-Kaltmiete abgeschlossen.

Eine Nebenkostenabrechnung habe ich nie und nimmer erhalten und zahlte somit 935 DM als Bruttomiete. Die Miete wurde von mir mit dem Vermieter diverse Male nach unten geändert. Zuletzt zahlte ich 382,50 Euro bei ihm. Dann verkaufte der Vermieter sein Haus an seine Frau.

Der Frau teilte ich als Schadensmeldung eine Mängelliste mit und kürzte deshalb die Miete um 10%.

Die aufgelisteten Mängel sind bis heute auch nur teilweise beseitigt, z. B. schließt bis heute die Balkontür nicht richtig und ein Fenster ist verrottet.

Ich zahle also seit Okt. 2006 eine Bruttomiete von 344,25 EUR und bekam auch nie Betriebs- oder Nebenkostenabrechnuingen.

Nun verkaufte die Frau Anfang 2012 das Haus und ich stelle den Mietvertrag betraglich unverändert auf das neue Konto um.

Nun schreibt mir der neue Vermieter eine Mahnung:

Gemäß dem damaligen Mietvertrag wurde eine Bruttokaltmiete von 935 DM (=478,06 EUR) vereinbart.

Forderung seit Febr. 802,86 € zzgl. Mahngebühr 5,00 € = 807,86 €

Die Mahngebühr ist sicher ungerechtfertigt und überhöht. Wie sieht es aber mit dem Rest aus? Kommt der Vermieter damit durch, oder gibt es nicht auch ein Gewohnheitsrecht?

Ich bitte um zahlreiche Antworten aber bitte nur von Leuten, die sich explizit mit der Materie auskennen.

...zur Frage

Verstärker für Kabelanschluss direkt in die Wohnung?

Hallo zusammen, ich wohne in einem Mehrfamilienhaus (3 Parteien), wo ein alter Kabelanschluss vorhanden ist, den jedoch niemand nutzt. Nun will ich Internet über Kabel Deutschland beziehen, hierfür muss jedoch ein Verstärker angebracht werden. Im Keller ist dafür kein Stromanschluss vorhanden. Ich bin der einzige, der den Kabelanschluss nutzen will und die Nutzung des Kellers ist gar nicht für alle vorgesehen. Gibt es eine Möglichkeit, den Verstärker direkt in der Wohnung anzubringen oder müsste wirklich ein Stromkabel von meiner Wohnung in den Keller gelegt werden? (das war die Aussage des Technikers)

...zur Frage

Nebenkosten Winterdienst / Erhöhung zulässig?

Hallo, wir wohnen mit zwei Parteien in einem DHH-Objekt. Der Vermieter übernimmt den Winterdienst (Auftrag an Fachfirma), die Mieter zahlen. Soweit OK. Von 2008 bis 2011 wurden Kosten in Höhe von EUR 500.- (pro Saison) auf die Mieter umgelegt. Mit der Nebenkostenabrechnung für 2012 sollten es dann EUR 1000.- sein. Eine Erhöhung um 100%. Begründung der Verwaltung : alles ist teurer geworden. Korrekt, aber wo hat man denn schon mal was von 100% in einem Jahr gehört? EUR 500.- für ausgewiesene 120 qm in einem Jahr, ein Jahr später, gleiches Objekt, gleiche Leistung EUR 500.- mehr ? Kann mir jemand bestätigen, dass so etwas unseriös und inakzeptabel ist, kann man so etwas sogar irgendwo nachlesen (maximale Erhöhung so und so viel Prozent pro Jahr) ? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?