Betriebskostenabrechnung - wann Rückzahlung?

4 Antworten

Man hat nach Zustellung der BKA ein Jahr Zeit Widerspruch einzulegen, unabhängig vom Geldeingang. Unterschrift und Zustimmung der überweisung sind nicht erforderlich.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__556.html

(3) Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

Normalerweise muss eine Nebenkostenabrechnung vom Mieter nicht unterschrieben werden. Die Abrechnung wird dem Mieter zugestellt und ein paar Tage später sollte man die Erstattung auf seinem Konto haben bzw. die Nachzahlung überweisen. Natürlich sollten man die Abrechnung vorher auch prüfen, ob alles nachvollziehbar ist. Aber der Mieter muss nicht erst zustimmen.

In der Regel steht alles was du wissen musst im Anschreiben zur BKA.

Was möchtest Du wissen?