Betriebskosten rückwirkend anfordern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Meine Frage ist, ob man rückwirkend (solange die Verjährung nicht
eingetreten ist) die Betriebskosten für diese Pflichtgebühren fordern
kann.

Bei Betriebskosten ist zwischen Verjährung und Verfristung zu unterscheiden.

Nachforderungen des Vermieters sind verfristet wenn er sie nicht binnen 12 Monaten nach Ende des Abrechnungszeitraumes dem Mieter gegenüber, in Form einer Betriebskostenabrechnung, geltend gemacht hat.

Ist der Abrechnungszeitraum = Kalenderjahr könnt Ihr die "vergessenen" Betriebskostenarten frühestens ab Abrechnungszeitraum 2016 umlegen.

Alles davor ist verfristet.

Es sind doch vertraglich monatliche Vorauszahlungen vereinbart?

Sollte aber eine Pauschale für Betriebskosten vereinbart sein und Ihr habt schlicht vergessen besagte Posten da einzukalkulieren habt Ihr schlicht Pech gehabt.

Hier bliebe nur die Pauschale, genau begründet, zu erhöhen. Sofern diese Möglichkeit vertraglich vereinbart ist.

Obwohl sie diese eigenen Kosten selber zu tragen hat vom Gesetz her. 

Vom Gesetz her muß der Vermieter die auf der Mietsache ruhenden Lasten zu tragen.

Der Mieter muß, vom Gesetz her, lediglich die vereinbarte Miete zahlen.

Nachzulesen im BGB § 535

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich sollte man meinen, dass der Mieter eines ganzen Hauses auch sämtliche für dieses Haus anfallenden Betriebskosten zu bezahlen hat. Das bedarf aber einer entsprechenden Vereinbarung. Es hätte gereicht, dass vereinbart wird "der Mieter zahlt die Betriebskosten".

Warum hier vereinbart wurde, dass einzelne BK zu bezahlen sind und andere nicht, ist etwas ungeschickt seitens des Vermieters gelaufen.

Hier scheint es, dass eine Pauschale vereinbart wurde. Was damit "gedacht" bzw. gemeint war, ist, wenn nicht schriftlich vereinbart, ohne Belang. Bei einer Pauschale gibt es keine Abrechnung, da keine Vorauszahlungen geleistet wurden (weil nicht vereinbart). Die Pauschale ist ein auf Dauer zu zahlender Festbetrag als Abgeltung sämtlicher Betriebskosten. Eine Anpassung ist nur möglich, wenn dass so alternativ konkret mietvertraglich vereinbart ist.

Im Nachhinein von einer de facto vereinbarten Pauschale umzusteigen auf abzurechnende Vorauszahlungen, wäre eine Vertragsänderung der der Mieter nicht zustimmen muss.

Es wäre gut, wenn du den diesbezüglichen Vertragstext hier im Wortlaut einstellen würdest um zu schaun, was hier u. U. noch für dich zu retten wäre. Es kommt mitunter auf ein Wort oder Komma an, was gilt oder unwirksam ist.

albatros

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... aber wir Vermieter dürfen doch nur das verlangen, was wir mietvertraglich auch ordnen. Die Urteile hierzu sind doch klar und einfach.

Es gibt keine Pflichtbeiträge für Mieter, warum auch?

Da hat sich wohl einer sehr großzügig angestellt und wuppt nun eben selbst.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

soweit ich weiß kann man max. 1 Jahr später die Betriebskosten abrechnen.

Dazu muss aber auch eine Abrechnung erstellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?