Betriebskosten für 3 Monate?

2 Antworten

Hat der Vermieter nur vergessen die Vorauszahlungen für Februar und März zu berücksichtigen oder hat er die 2 Monate komplett nicht mit abgerechnet?

Sind Heiz- und Warmwasserkosten dabei ist es ziemlich wahrscheinlich das die Nachzahlung nicht weniger wird. 

Er hat quasi nur den Januar berücksichtigt. Heiz- und Warmwasserkosten sind dabei.

0

Das sind die Wintermonate wo in der Regel ein erhöhter Verbrauch ist und Du hast auch nicht das ganze Jahr Vorauszahlungen geleistet.

Somit ist es sehr wahrscheinlich, dass Du etwas nachzahlen musst.

Abrechnungszeitraum der Nebenkostenabrechnung - Abflussprinzip

Ich bin am 01.07.2009 in meiner Wohnung eingezogen. Mein Vermieter hat die erste Nebenkostenabrechnung auf den 01.01.- 31.12.2010 datiert, hat mir darin aber die Hausgeldabrechnung der Hausverwaltung vom ** 01.07.09-30.06.2010** berechnet (nach dem Abflussprinzip).

Diese Abrechnungszeiträume hat er seither beibehalten, wodurch er den Vorteil hatte, dass er seine Zusendungsfrist dadurch um 6 Monate verlängern konnte.

Hätte er die Abrechnungszeiträume "richtig" (also übereinstimmend mit der Hausgeldabrechnung vom 01.07.- 30.06.) festgesetzt, wären sämtliche Abrechnungen bei der Zusendung bereits verfristet gewesen!

Meiner Meinung nach muss er mir für das Jahr 2009 auch noch eine Abrechnung zusenden, auch wenn dabei ja eigentlich ein Guthaben für die gesamten Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.07- 31.12.09 rauskommen müsste. Er hat schließlich den Abrechnungszeitraum vom 01.01. bis zum 31.12. eines Jahres selber so festgelegt, um den Vorteil einer Fristverlängerung zu haben.

Schließlich wurden in der allerersten Abrechnung von 2010 meine Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.01.- 31.12.10 verrechnet werden (die dann mit der Hausgeldabrechnung vom 01.07.09 - 30.06.10 verrechnet werden), oder sehe ich das falsch?

Wo sind denn meine Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.07.-31.12.09 geblieben bzw. in welcher Abrechnung wurden sie verrechnet??

Mein Vermieter weigert sich nun, mir eine Abrechung für 2009 zuzusenden (da er dann ja die kompletten Nebenkostenvorauszahlungen für 2009 zurückzahlen müsste).

Wie sieht die Rechtslage aus? Ist mein Vermieter im Recht oder muss er mir die Abrechnung für 2009 noch zusenden, obwohl er dann die kompletten NK-Vorauszahlungen für 2009 zurückzahlen müsste? Sollte ich diesem Fall dann die NK-Vorauszahlungen so lange zurückbehalten, bis er mir die Abrechnung für 2009 zuschickt?

Vielen Dank für eure Antworten!!! :)

...zur Frage

Steuererklärung für 2016/ Stromkosten und Betriebskosten wo eintragen?

Ich sitze gerade uber der Steuererklärung für 2016.
ich hänge jetzt nur nich an der betriebskostenabrechnung und den strom kosten abrechnug.

Wo kann ich was im elster formular eintragen. ?

Betreibskostenabrechnung.
-Winterdienst?
-Gartenpflege?
-Sach und Haftpflichtversicherung?
-Hausmüll?

Stromkosten abrechnung.

Wo trage ich diese ein.

...zur Frage

Betriebskosten Abrechnung zu Hoch

Hallo, ich habe gestern meine Betriebskosten Abrechnung für den Zeitraum 01.09.2014-31.12.2014 bekommen. Es ist ein 11 Partaien Haus meine Wohnung hat 80qm. In der Abrechnung steht das ich für die 4 Monate 221,02 Euro Gebäudeversicherung zahlen muss. Ist es überhaupt rechtens ? Kostet die Versicherung wirklich so viel ? wenn man die Summe dann fürs das ganze Jahr berechnet dann muss ich alleine 663,06 Euro im Jahr zahlen.

...zur Frage

Ist eine mündliche Kündigung eines schriftlichen Mietvertrages (unter Zeugen) gültig?

Der Vermieter hat mündlich bestätigt, streitet dies jetzt aber ab. Er hat nie was von einer schriftlichen Kündigung gesagt. 3 Monate lang war er nicht (nur für mich) über Telefon erreichbar. Auf SMS hat er auch nicht reagiert. Außerdem liegt immer noch keine Abrechnung der Betriebskosten oder der Nebenkosten vor, trotz häufiger Aufforderung.(1 jahr und 3 Monate nach Einzug)

...zur Frage

Anpassung Nebenkostenvorauszahlung - Berücksichtigung bereits geleisteter Vorauszahlungen?

Hallo zusammen,nach erfolgter Abrechnung für 2016 hat sich herausgestellt, dass die gezahlten Nebenkosten etwa 50 % zu hoch waren.Ich möchte die Vorauszahlungen daher nun anpassen (§ 560 (4) BGB).Meine Frage ist, ob ich bei der Berechnung der neuen Vorauszahlungen die bereits zu hoch geleisteten Vorauszahlungen von Januar bis Juni berücksichtigen darf.Als Beispiel:Wir leisten bisher 200 € monatlich. Die letzte Abrechnung war nur 1.800 €.Angemessen wäre eine Vorauszahlung von 150 €.Darf man jetzt so rechnen, das von Juli bis Dezember nur noch 100 € gezahlt werden müssen weil von Januar bis Juni bereits 200 € gezahlt wurden (in Summe 1.800 €). Oder darf man lediglich auf 150 € reduzieren, wodurch sich bei gleichem Verbrauch und Preisen wieder ein Guthaben ergibt?Beim Suchen habe ich lediglich für die Erhöhung rausgefunden, dass man die bereits geleisteten Vorauszahlungen dort nicht mit einbeziehen darf.Wie sieht es bei einer Minderung aus?Danke im Voraus!

...zur Frage

Nebenkosten plötzlich viel höher als vertraglich festgelegt?

Hallo, unsere Nebenkosten sind alle bis auf das kleinste Detail aufgelistet, also im Anhang des Mietvertrages. (Dachrinnenreinigung, Straßenreinigung, Ungezieferbekämpfung usw.) Nun haben wir die Abrechnung erhalten und mit entsetzen festgestellt, dass einige Punkte noch extra aufgeführt sind. Z.B. zusätzlich zur Ungezieferbekämpfung eine Wespenbekämpfung, weiterhin hat sich die Zahlung für den Hausmeister, Dachrinnenreinigung, Regenwasser und noch einiges verdoppelt bis verdreifacht. Wir wohnen jetzt vier Monate in dieser Wohnung und müssen 214-,€ nachzahlen, somit erhöht sich auch die monatliche Zahlung der Betriebskosten um 60-,€. Können denn die Nebenkosten so drastisch steigen? Ist das bei anderen auch so? Müsste uns der Vermieter nicht vorher informieren? Herzlichen Dank für die Antworten. Gruß von Frau Fassungslos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?