Betriebskosten: Darf der Vermieter zusätzlich zu den Nebenkosten Betriebskosten erheben?

5 Antworten

Warte die BK-Abrechnung ab, danach kannst du Einspruch einlegen. Sollte die Abweichung der Wohnfläche kleiner als 10% sein, musst du trotzdem die vollen BK zahlen wie auch die volle Nettomiete. Wasserzähler kannst du nicht fordern, dementsprechend ist das Wasser nach Wohnfläche anteilig zu bezahlen. Nachrüstung wäre Modernisierung und erhöht die Nettomiete. Schau bezgl. der Kosten für Betriebsstrom der Heizungsanlage in der Betriebskostenverordnung nach.Dort steht, dass das Heiznebenkosten sind und dementsprechend mit den Heizkosten abgerechnet werden muss. Nun stellt sich aber die Frage, was überhaupt im MV zu BK steht. Zahlt ihr monatliche Vorauszahlungen oder ist eine Pauschale vereinbart. Daraus kann erst konkret beurteilt werden, ob alles rechtens ist was der V. so von euch abverlangt. Möglicherweise wäre es sinnvoll, hier den örtlichen Mieterverein hinzuzuziehen, Mitgliedschaft vorausgesetzt. Im Übrigen dürfen nicht alle BK die anfallen sondern nur die, die auch vereinbart wurden, auf den Mieter abgewälzt werden

Der Betrag an Nebenkosten muss eindeutig angegeben werden und zwar einerseits für Heizung und Warmwasser - andererseits für die sonstigen Gebäudekosten (Versicherung, Grundsteuer, Hausmeister, Verwaltung...). Der Verteilerschlüssel darf nicht beliebig geändert werden. Heizkostenverteiler sind zwingend vorgeschrieben. Im Ernstfall die Abrechnung des Vorjahres verlangen und wenn er sich weigert, die Nebenkostenzahlung kürzen, dies aber schriftlich mitteilen (Nachweis durch Unterschriftdes Vermieters auf einer Kopie).

Die Betriebskosten sind unter ettlichen Ziffern von bis beschrieben.Deswegen bin ich ja so stutzig.Wenn da steht ,das als Betriebskosten neben der Grundmiete folgende Kosten umgelegt werden:-Heiz und Warmwasserkosten z.B.,da muß doch auch der Betriebsstrom der Umwälzpumpe mit drin sein,oder?- Kosten der Wasserversorgung ,der Betriebsstrom für die Pumpe der Rührwerks draußen im Abwasserkump-Kosten der Beleuchtung , der Allgemeinstrom von Hausflur und Außenbeleuchtung,dafür gibt es aber einen extra Stromzähler, für den mein nachbar das ganze Jahr im Voaraus bezahlt, und mir dann im April "seine" Abrechnung präsentiert

0

Also so wie ich das aus deinem Beitrag entnehme sind das alles Kostenpositionen der Betriebs-/ Nebenkosten, die auch auf den Mieter umlegbar sind.

Zahlt der andere Mieter die Kosten für den Stromzähler der Heizung ist das zwar ungewöhnlich, aber möglich. Bei der jährlichen Abrechnung werden alle Kosten (aufgerechnet anhand des Umlageschlüssels) aufgelistet und allen Vorauszahlungen gegenüber gestellt. Die Differenz ist entweder dein Guthaben oder dein Nachzahlungsbetrag. Ist ein Mieter in Vorleistung gegangen, muss das extra ausgewiesen sein.

Die Wohungsgröße muss eigentlich im Mietvertrag stehen - sie ist ja wesentlich für die Umlage bestimmter fixer Kosten (z.B. Grundsteuer). Mess also die Wohnung nach und versuche mit dem Vermieter einen Nachtrag zum Mietvertrag zu machen, in dem die Größe festgelegt ist.

Die Aufteilung der Heizkosten in der o.g. Form ist völlig in Ordnung.

Ob die Betriebskosten (und das sind eigentlich alles Betriebskosten auch wenn dein Vermieter die Unterteilung in Betriebs. und Nebenkosten macht) in normaler Höhe liegt, kannst du hier mal nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebskostenspiegel#2008Nach meiner Meinung sind das bei dir alles auf Jahr und qm gerechnet = 1,82 € /pm / Monat und das liegt durchaus im üblichen Rahmen. Meine liegen bei 2,15 € / qm Monat.

Achte darauf, dass die Abrechnung dann so eindeutig ist, so das keine Position doppelt auftaucht. Falls Unklarheiten bestehen, beim Vermieter nachfragen.

Beim Thema - Wasser aus dem eigenen Brunnen und die daraus folgenden Kosten kann ich nicht weiter helfen.

Was möchtest Du wissen?