Betriebsbedingte Kündigung Praxis?

6 Antworten

Das die Kündigung schriftlich erfolgen muß wurde schon gesagt. Und es ist auch richtig, das du keinen Kündigungsschutz im Kleinbetrieb hast.

Für eine Abfindung fehlt die Rechtsgrundlage.Abfindungen werden ja gezahlt wenn eine Kündigung fehlerhaft ist, der AG den AN also nicht so richtig weg bekommt. 

Das sollte dich nicht hindern zu gegebener Zeit den Chef nach einer Abfindung zu fragen. Wenn ich das aus deiner Frage richtig herauslese hat er nämlich ein wenig ein schlechtes Gewissen.. So etwas steigert die Bereitschaft sich frei zu kaufen.

Allerdings solltest du noch warten. Die Übergabe der schriftlichen Kündigung wäre ein guter Zeitpunkt.

Zu beachten ist, das deine Kündigungsfrist mindestens 2 Monate zum Monatsende beträgt. Zum 30.11 geht also nicht mehr.

vielen Dank für diese Antwort und du hast es auch genau erkannt mit dem schlechten gewissen

0
@Monkish

Die Antwort von Maximilian112 ist völlig korrekt!

Um es noch einmal zu betonen:

Die Kündigungsfrist beträgt in Deinem Fall nach dem BGB (§ 622 Abs. 2 Nr. 2) 2 Monate zum Monatsende; Dein Arbeitgeber kann Dir frühestens also nur noch zum 31.12. kündigen.

Die mündliche Kündigung ist völlig gegenstandslos, sie muss zwingend schriftlich ausgesprochen werden (§ 623).

Da das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar ist (Kleinbetrieb), ist eine Klage gegen die Kündigung aussichtslos.

Lässt Du Dich auf ein früheres Kündigungsdatum ein, erhältst Du für die Dauer ein "eingesparten" Kündigungsfrist eine Sperre beim Bezug von Arbeitslosengeld (vielleicht kannst Du für diesen Fall als Kompensation eine Abfindung verlangen).

0

Eine ordentliche (fristgemäße) Kündigung ist immer möglich. Einen Kündigungsschutz hast Du offensichtlich nicht.

Natürlich kannst Du Verständnis für die Situation aufbringen und Dich um einen neuen Job bemühen. Ebenso kannst du aber zumindest versuchen, noch Zeit zu gewinnen und eine Enschädigung zu bekommen. Das geht umso besser, wenn die Kündigung formal fehlerhaft ist. Dafür gibt es mehrere mögliche Ursachen, auf die Du leicht anhand einer kleinen Checkliste kommen kannst, die Du zum Gratisdownload hier findest: http://www.iab-dm.de/download/chklkuen.html

Kündigung nichtig?

Ich erhielt eine Kündigungsbestätigung, obwohl ich nicht gekündigt habe.
Der AG meinte, er hätte es an die falsche Person abgeschickt. Es sollte an eine andere Kollegin sein, mit dem selben Nachnamen.
Ich soll die Kündigung zerreißen.
Brauche ich eine Wiederrufsbestätigung vom AG? Ist die Kündigung somit nichtig?  

...zur Frage

Abfindungsanspruch trotz Ablehnung einer Wiedereinstellung?

hallo zusammen, am 27.05. bin ich aus betriebsbedingten gründen zum 31.08. gekündigt worden, mein Arbeitsplatz fällt allerdings nicht weg. ich habe auch innerhalb von drei wochen klage eingereicht. wollte mich dann mit meinem AG außergerichtlich einigen und mir wurde eine abfindung i. h. v. einem monatsgehalt mehr oder weniger zugesagt (ich bin seit jan. 2009 in der fa.). nach einigem hin und her wurde ich am nächsten tag informiert, dass man die kündigung zurücknimmt und mich weiterbeschäftigen will. da ich aber 2 wochen vorher einen neuen arbeitsvertrag unterschrieben hatte, teilte ich meinem AG mit, dass ich die kündigungsrücknahme nicht annehmen werde. mein anwalt hat mir auch bestätigt, dass somit nach wie vor die kündigung zum 31.08. gilt. habe mich mit meinem AG auf freistellung mit lohnfortzahlung ab 19.08. geeinigt, was aber meiner meinung nach keine einigung wegen der klage war, sondern von meiner seite aus darin begründet, dass ich weniger als nichts zu tun habe. mein AG hat den sachverhalt nun seinem anwalt geschildert und gesagt, dass man sich so geeinigt hätte und das arbeitsgericht davon in kenntnis setzen möchte. dies wurde mir mit keinem einzigen wort gesagt. meine frage (mein anwalt ist passenderweise genau jetzt im urlaub): habe ich, da ich die wiedereinstellung auf grund eines neuen vertrage abgelehnt habe, überhaupt noch die chance auf eine abfindung?

Danke für eine info!

...zur Frage

ALG1 nach Kündigung des AG während Probezeit?

Hallo Community, 

Ich wurde diesen Monat verhaltensbedingt gekündigt. Nun liegt mir ein neuer AV eines neuen AG vor. Erhalte ich ALG1 wenn mich der neue AG nicht verhaltensbedingt kündigen würde? 

...zur Frage

Fristlose Kündigung bei zwei Arbeitsverträgen in der gleichen Firma?

Ich habe bei einer Firma zwei Arbeitsverträge. Der erste wurde im November 2017 abgeschlossen und war ein Vertrag auf Minijob Basis. Im Dezember 2017 wurde erneut ein Vertrag zu verbesserten Konditionen auf Vollzeit abgeschlossen, ohne den anderen aufzulösen. Ich bin durch einen schweren Unfall (privat) lange Zeit krankgeschrieben und auf absehbarer Zeit nicht arbeitsfähig. Der Arbeitgeber hat mich nun fristlos gekündigt.

Gilt diese Kündigung automatisch für beide Arbeitsverträge?

...zur Frage

Firmenstandort schließt - Kündigung, Abfindung oder Verlegung zu einem anderen Standort?

Hallo liebe Community,

die Firma schließt jetzt einen Standort und "entlässt" die Mitarbeiter bzw. bietet an an einem anderen Standort, in der selben Firma, zu wechseln.

Welche Optionen bieten sich mir?

Man hat vorgeschlagen zu wechseln, aber es kommt praktisch nicht in Frage umzuziehen (familiär) und zum Fahren ist es auch ein exorbitanter Aufwand.

Oder mich kündigen zu lassen.

Das sind die 2 Optionen.

Hab ich Anspruch, wenn ich mich für die Kündigung entscheiden sollte, Anspruch auf eine Abfindung?

Vielen Dank,

Andi

...zur Frage

Nach Elternzeit will AG nicht mehr mit mir arbeiten, Branche Einzelhandel?

Ich werd im Februar nach meiner Elternzeit wieder anfangen zu arbeiten. Das Erstgespräch mit meinem Chef hatte ich allerdings schon.
Es hieß er wolle nicht mehr mit mir arbeiten, und hätte für mich eine Abfindung berechnen lassen, welches auf 5400€ kam ( 6 Jahre mit Elternzeit in diesem Betrieb als Filialleitung), ich solle das Geld nehmen und somit die Kündigung kriegen.
Ich bin es nicht eingegangen und dann kam er damit an, dass er mich dann versetzen wollen würde und diese Filiale nicht mehr für mich in frage kommen wird, weil er es nicht möchte.
Da ich ein Kleinkind hab und er weiß, dass ich nicht soweit fahren kann.
Dieses Angebot habe ich dann auch nicht angenommen dann sagte er mir die Abfindung machen wir 6000€ und somit ist es gut.
Ich habe ausführlich gesagt, dass ich beide Angebote nicht annehmen werde.

Was kann ich jetzt machen und am besten voran gehen?

Danke im Vorraus für die Antworten.
Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?