Betreuungsunterhalt für die Mutter?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Mutter macht sich sogar strafbar wenn sie ihr bekannte Tatsachen betreffend des zukünftigen Kindsvaters verschweigt,wenn sie dann zu unrecht Unterhaltsvorschuss beantragt und bekommt,dass dann irgendwann auffliegt,dann zahlt sie diesen ganz alleine an Jugendamt zurück und eine Anzeige mit Strafgeld wird es dann sicher auch noch geben !

Ich würde dem Jugendamt einen Tipp geben,sie soll das bekommen was ihr zusteht,aber dann bitte nicht von dir alleine,wobei es dann sicher auch auf die Leistungsfähigkeit des anderen Kindsvaters ankommen wird.

Das Jugendamt kann dann sicher bei Gericht eine Klage auf Feststellung der Vaterschaft beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
10.08.2017, 11:45

Danke dir für deinen Stern !

0

Bei der rechtlichen Handhabe kommt es darauf an, ob die Mutter einen Titel für den Betreuungsunterhalt hat. Falls nein, wäre der Unterhalt einzustellen, sobald der Vater 2 in die Mithaftung kommt und die Einkommensauskunft nicht erteilt wird. 

Besteht ein Titel, so muß eine Änderung vorgenommen werden. Dazu wäre die Mutter mit Fristsetzung zur Auskunft über das Einkommen des anderen Vaters aufzufordern ( sinnvollerweise bevor dessen Unterhaltspflicht einsetzt ).

Sollte die Mutter das nicht freiwillig machen, bleibt nur eine Stufenklage. Der Unterhalt wäre dann beim Gericht zu hinterlegen um eine Pfändung zu vermeiden.

Wenn nicht, gibt es eine Möglichkeit, hier nur einen Teil an Betreuungsunterhalt leisten zu müssen?

Die Mutter hat Auskunft über das Einkommen des andern Vaters zu erteilen. Wenn Sie den Vater schon kennen, hat die Mutter da schlechte Karten. Würde die Mutter den Vater tatsächlich nicht kennen, könnte eine eidesstattliche Versicherung diesbezüglich verlangt werden. Verweigert die Mutter die Auskunft, bekommt sie schlicht gar keinen Betreuungsunterhalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das Jugendamt davon informieren, wer der Vater- nach Angabe deier Ex- ist und das Jugendamt auffordern, das zu klären. Unlautere Angaben dem Jugendamt gegenüber sind strafbar, darüber muss sich deine Ex auch klar sein.

Ich würde ihr ankündigen, den Betreuungsunterhalt mit Beginn der Schutzfrist 6 Wochen vor der Geburt von Nr. 2- einzustellen und sich an den "neuen" KV zu wenden, um von ihm den Betreuungsunterhalt zu fordern.

Bekommt sie noch Leistungen vom Jobcenter o.ä.?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
09.08.2017, 16:52

Brrr, immer langsam mit den jungen Pferden.

Nein, das Jugendamt kann man anlügen und geht dabei völlig straffrei aus.

0

Na das ist ja mal eine blöde Geschichte, in die du da reingeschlittert bist.

Hast Du schon mit der Mutter gesprochen? Sie wird einen Grund dafür haben, warum sie den Vater nicht angeben möchte und es scheint mir die einfachste Lösung, wenn sie auf die Hälfte des Unterhalts freiwillig verzichtet. Die Konsequenz, wenn sie dazu nicht bereit ist, wäre sicherlich, dass du dich ans Jugendamt wendest - und das wird sie ja nicht wollen.

Ich weiß nicht, wie du zu der Frau stehst, aber ich hätte da weniger Gewissensbisse.


Lass uns hier doch mal wissen, wie du dich entschieden hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das Jugendamt wird dem auf alle Fälle nachgehen, wenn das Kind da ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde erst noch etwas abwarten. Wenn das Kind da ist, muss sie Unterhaltsvorschuss beantragen. Dort muss sie schriftlich mit Unterschrift bestätigen, dass sie wirklich nicht weiß, wer der Vater ist. Und sie muss das auch genau darlegen können, wie es dazu gekommen ist und alles angeben, was sie vom Vater weiß. Einfach "Vater unbekannt" hinschmieren, wie sie sich das jetzt vorstellt, ist nicht möglich. Dann gibt es kein Geld. Sie muss die Umstände glaubhaft machen können. 

Und sie wird darauf hingewiesen, macht sie falsche Angaben und es kommt raus, dann ist sie dran und muss die Leistungen zurückzahlen. Und ne Anzeige wegen Sozialbetrug kommt obendrauf. Ich denke, da wird sie sich zwei mal überlegen, ob sie den Vater wirklich nicht angeben will. 

Und du kannst ihr gegenüber ja auch noch mal klar machen, dass es genug Leute gibt, die von dem Betrug wissen. Und dass du nicht freiwillig weiter zahlst, so lange das ganze nicht geklärt wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anwalt! Die Alte will doppelt kassieren und nur mit einem Gerichtsurteil kannst du dich absichern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?