Betreutes Wohnen, bzw. Alten - Pflegeheim - gegen den Willen in ein Heim?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deinen Vater kann ich sehr gut verstehen. Er möchte mit 88 Jahren keine Veränderungen mehr in seinem Leben. Kann er sich selbst denn noch versorgen? Bekommt er Essen auf Rädern oder wie habt Ihr das geregelt? Du könntest ja auch eine Nachbarschaftshilfe organisieren, die er in Notfällen auch anrufen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Otilie2
25.03.2012, 19:10

Das ist das Problem: er will niemanden haben, der hilft, Essen auf Rädern: pfui Teufel, Nachbarschaft sind alle blöde - ich will es ihm nur angenehm machen, aber er blockt alles, wirklich alles ab

0

Wenn er partout nicht in ein "Heim" möchte, dann würde ich es auch nicht erzwingen. Wie wäre es, wenn du ihm einen Pflegedienst engagierst, der dreimal täglich, also morgens, mittags und abends, nach ihm schaut und das nötigste kontrolliert und macht? Man könnte noch diese Services engagieren, die ihm dann ein warmes Mittagessen bringen. So wäre er nicht mehr ganz auf sich allein gestellt, was dir ein sichereres Gefühl geben sollte und trotzdem kann er zuhause wohnen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Otilie2
25.03.2012, 19:09

Er lehnt jede, aber auch jede Hilfe ab

0

Lass ihn das blos selbst entscheiden. Ich finde es so schlimm, wenn aeltere Menschen bevormundet oder gar gezwungen werden, ihre gewohnte Umgebung aufzugeben, und fuer teures Geld in ein herzloses Pflegeheim oder in die Anonymitaet des betreuten Wohnens abgeschoben werden... Such lieber eine Person, die einmal am Tag nach ihm sieht und ihm eventuell Etwas zur Hand geht....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Otilie2
25.03.2012, 19:08

Genau da liegt das Problem: er will auch niemand haben, der ihm hilft. Habe da schon unendliche Diskussionen geführt. Er will nicht..............

0

Was möchtest Du wissen?