Betreutes Jugendwohnen-welche Unterstützung gibt es danach?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ganz abhängig von deiner Situation oft bekommt man (wenn die Reife es zulässt) eine kleine Wohnung gestellt (wird dort ab und zu besucht von der bezugsperson) usw. Gibt aber auch viele andere Möglichkeiten wie gesagt das wird von Situation zu Situation entschieden aber sie schmeißen dich nicht auf die Straße :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sofi1997
17.05.2016, 01:41

Ich bin schon in BJW und habe meine eigene Wohnung. Ich wollte wissen was es für Unterstützungen nach dem BJW möglich sind, da ich noch Schülerin bin. Ich bin 18 Jahre alt und habe seit 2 Jahren keinen Kontakt mehr zu meinen Eltern. Ist da ein Schüler Bafög möglich zb?....

0
Kommentar von polenaa
17.05.2016, 01:45

Dann müsstest du doch engen Kontakt zum
Jugendamt haben? Ansonsten Sozialamt! Nur ein Anruf und du müsstest Bescheid wissen:)
Bafög kannst du immer beantragen jedoch wird es nur in gewissen Fällen genehmigt (im Normalfall müssen deine Eltern dir eine erste Ausbildung zählen auch wenn du über 18 bist Ausnahmen sind z.B harzt4 Empfänger oder minimal verdiener)
Allerdings steht dir wahrscheinlich Wohngeld und sowas zu kanns jetzt aber leider nicht genau sagen

0

Auch als U25 hast du Anspruch auf ALG2 und entsprechende Unterstützung, wenn dir das Jugendamt eine Unzumutbarkeitserklärung mitgibt, aus der hervorgeht, dass du nicht mehr bei deinen Eltern leben kannst.

Natürlich wird dich das Jobcenter im Gegenzug kräftig unter Druck setzen, Schule und Ausbildung zu absolvieren und eine Arbeit anzunehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird dir fort genauestens erklärt und umgesetzt. Die schmeißen dich ja nicht von einem Tag auf den anderen raus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ggf. Anspruch auf Hartz IV vom Jobcenter. Miete + Heizkosten + 404,- zum Leben. Wenn Du in Ausbildung bist, können entsprechend auch BAföG oder BAB in Betracht kommen. Kindergeld wird entsprehend immer voll angerechnet. Auch ist natürlich zu prüfen, ob und in welchem Umfang die Eltern noch unterhaltspflichtig sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?