Betreibt die Ampelregierung (Grüne, SPD, FDP), angesichts der schweren Lage (Inflation, Energie .. etc.), eine soziale Politik?

8 Antworten

Es wird auch in der Zukunft das passieren was immer passiert:

Die Armen werden ärmer und die Reichen reicher.

Sozial ist da Nichts. Da hilft auch keine Symbolpolitik wie 9-Euro-Ticket, Mindestlohnerhöhung oder Tankrabatt. Weil der Großteil davon bei den Menschen mit geringen Einkommen gar nicht ankommt.

Betreibt die Ampelregierung (Grüne, SPD, FDP), angesichts der schweren Lage (Inflation, Energie .. etc.), eine soziale Politik?

JA.

Besondere Lagen erfordern besondere Maßnahmen.

Gaskrise: Habeck stellt Priorität von Privathaushalten bei Gasversorgung infrage

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/gaskrise-habeck-stellt-priorit%c3%a4t-von-privathaushalten-bei-gasversorgung-infrage/ar-AAZugmA?li=BBqg6Q9

Es entsteht im ersten Augenblick wenn man diese Headline liest der Eindruck das die Politik für den Bürger unsozial wäre.

Denkt man aber darüber nach macht es wenig Sinn wenn Bürger arbeitslos werden, weil man der Wirtschaft den Gashahn zudreht, weil diese dann das Gas in ihren Wohnungen nicht mehr bezahlen können.

Soziale Politik in Zeiten wo Kriegsverbrecher Putin Europa und die Welt mit Energiemangel und Hungersnöte bedroht ist eine Umkehr aller Werte.

Die Grünen einst Friedenspartei, setzen sich berechtigter Weise für Waffenlieferungen in die Ukraine ein, Kohle Kraftwerke sollen re-aktiviert werden, selbst eine Verlängerung der AKW Laufzeiten ist nun Thema, weil die FDP das mit der Union befürwortet.

Gas-Verstromung muss unbedingt gegen Null gefahren werden, da frisst der Teufel notfalls Fliegen und spült mit Weihwasser nach.

Handelskammer-Präses zur Alarmstufe des Notfallplans Gas

https://www.ihk.de/bremen-bremerhaven/wirtschaft-positionieren/pressemitteilungen/pm2022/pm-27-2022-5576636

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Es ist eher wie bei Corona. Die Bevölkerung gerät aufgrund der Übertreibungen der medien, die einfach nur nach Aufmerksamkeit gieren, in Panik und die Politik versucht mit unsinnigen symbolischen Maßnahmen für vertrauen zu sorgen oder springen auf den Zug auf und zeigen sich als Retter in Not um Zustimmung zu erhalten.

Beispiel Inflation. Für einkommensschwache sicherlich problematisch und für viele unangenehm. Aber der Verbraucherpreisindex steht stand 05/22 (Basis 2015) bei 117,3. im Vergleich zu 2015 sind die Preise also um 17,3% gestiegen. Klingt viel? Aber auch die durchschnittlichen bruttolöhne (Vollzeitbeschäftigter) sind seit 2015 von 3612€ auf 4100€ in 2021 gestiegen. Das entspricht 13,5%. So dramatisch ist die Lage also längst nicht. Ist es lediglich ein bisschen unangenehmer als vor ein paar Jahren. (Quelle der Zahlen: statistisches Bundesamt)

Wer billigend und bewusst, massive Einbußen fuer die Bevölkerung in Kauf nimmt, nur um eine eigene Agenda durch zu drücken, der kann nicht als sozial hier genannt werden. Alles wäre nicht noetig, aber sage das jemanden, der das nicht hören will.

Nein. Sie schaffen es nicht einmal ansatzweise, die Folgen der Inflation auszugleichen. Es geht den Menschen noch schlechter als vorher. Die kleinen "Entlastungen" die gekommen sind oder kommen sollen, sind einfach nur zynisch. Zum Beispiel die Erhöhung von Hartz IV um 3€, der "Tankrabatt" oder mein Highlight, das Geben von Energiespartipps, anstatt irgendwas zu machen. Bitte was?

Das einzige gute war das 9€-Ticket, aber das will ja Christian Lindner auch nicht mehr weiterführen. Da ist auf einmal kein Geld für da.

Sozial kann man das nicht nennen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin demokratischer Sozialist

Was möchtest Du wissen?