Beten an Gott/Richtig-falsch/wünsche

16 Antworten

Wie betet man? Welche Körper-Handhaltung muss man einnehmen?

Zu aller erst möchte ich anmerken, dass ich Mormone bin, aber einige Angewohnheiten aus meiner Zeit in der evangelischen Kirche (dieser gehörte ich in meiner Kindheit aus eigener Entscheidung an). Beim Beten kann man in Sachen Körperhaltung eigentlich nicht viel falsch machen. Manche falten dabei die Hände (also die Finger ineinander verschränken), andere verschränken stattdessen nur die Arme. Gemeinsam haben sie, dass sie beim Beten die Augen schließen. Eine gewisse Entspannung kann dabei sicher nicht schaden. Im Islam gibt es dafür sicher mehr Regeln, aber darüber kann ich nichts gesichertes aussagen. In der Kirche betet man meist im Stehen mit während der Gemeindeleiter (Pfarrer oder Pastor) das Gebet spricht. Manche beten kniend vor ihrem Bett bevor sie abends ins Bett gehen.

Kann man etwas falsch machen? Und kann man 'Gott' auch um etwas bitten also etwas 'wünschen'?

Möglich wäre es. In der Bibel steht beispielsweise, dass Gott gern gibt, beispielsweise hilft er gern (Matthäus 21,21-22) oder gibt gern Antwort auf Fragen, aber es steht auch in der Bibel, dass er nur dann in Folge eines Gebets hilft, wenn man zum Einen daran glaubt, und nicht zweifelt, dass das Gebet erhört wird (Jakobusbrief 1,5-6). Man sollte auch nicht um etwas bitten, was entgegen dem wichtigsten christlichen Gebot ist, nämlich der Nächstenliebe (Matthäus 22,37-40 und Beschreibung der Liebe 1. Korintherbrief 13,4-7). Manche beten zum Beispiel dafür, dass sich Personen, die einem vielleicht emotional sehr wichtig sind, in die betende Person verlieben. Ein solches Interesse mag mit Zuneigung zu tun haben, aber nicht mit der Liebe, die in der Bibel als entsprechend wichtig dargestellt wird, denn wenn jemand um so etwas bittet, geht es darum die Entscheidungsfreiheit der betreffenden Person außer Kraft zu setzen, welche die größte Gabe Gottes für die Menschen ist. Es kann auch nicht schaden, Gott direkt im Gebet anzusprechen und das Gebet mit Amen zu beenden. Als Mormone bete ich, mal abgesehen davon, dass ich zu Beginn des Gebets den himmlischen Vater direkt anspreche, ihm meinen Dank und meine Bitte in eigenen Worten erzähle und das Gebet im Namen Jesu Christi und dem Wort Amen schließe, ziemlich frei nach Schnauze. Man kann ein Gebet verbal oder in Gedanken formulieren, je nach Umständen. So muss man beispielsweise nicht in der Öffentlichkeit laut beten, wenn man dadurch Gefahr läuft, andere zu belästigen. Auch Christus sagte, dass man in der Öffentlichkeit nicht laut beten soll (Matthäus 6,5-6).

Meistens, wenn ich zu Gott bete, bitte ich um Beistand für andere. Wenn ich für mich bitte, geht es mir normalerweise um Hilfe, wodurch ich anderen besser helfen kann. Manchmal bitte ich ihn auch um eine einfache Antwort. Die erhalte ich eigentlich immer schon während des Gebets. Wenn es um kompliziertere Antworten und Erkenntnis geht, erhalte ich sie meist in Folge dessen entweder durch Zeichen, durch persönliche Inspiration oder durch einen Kommentar einer Person in meiner Gegenwart, die sich meistens gar nicht bewusst sind, mir eine Antwort auf eines meiner Gebete zu geben, aber für mich klar in diesem Moment eine inspirierte Botschaft weiter gegeben haben.

Zum Beispiel wenn ich mir wünsche das ich und meine Familie gesund sind und alles?

Was Deine Familie angeht, so ist dies eine Bitte, durch welche Deine Nächstenliebe zum Ausdruck gebracht wird. Ein Gebet in einem solchen Interesse könnte nur an Deinen eventuellen Zweifeln scheitern. Was Dich selbst betrifft stellt sich die Frage, wieso Du für Deine Gesundheit bitten möchtest? Geht es Dir um Deinen persönlichen Wohlstand oder um Deine Möglichkeit, anderen besser helfen und ein besser Freund sein zu können?

Hallo celleerk, alles richtig! Körperhaltung ist egal. Du kannst bitten, wünschen, loben, dich einfach nur mit deinen Gedanken an Gott wenden, mit Gesten, mit Worten, mit Liedern - wie du willst. Das einzige, was du falsch machen kannst: Zu glauben, dass du mit bestimmten Praktiken Gott so manipulieren kannst, dass er genau das tut, was du willst. Dann bist du nicht mehr im Gebet, sondern im magischen Aberglauben.

Im Gebet kannst man mit Gott sprechen wie mit einem Vater, Freund oder Freundin. Bestimmte Körperhaltungen sind nicht notwendig. Man kann Gott um alle möglichen Dinge bitten, sollte aber bedenken, dass Gottes Wille wichtiger ist als unser eigener Wille.

Sehr interessant und empfehlenswert sind folgende Artikel über das Gebet: http://www.gotquestions.org/Deutsch/Fragen-uber-Gebet.html

Was möchtest Du wissen?