Beteiligt sich Krankenkasse an Beerdigungskosten?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zeiten sind leider vorbei. Beerdigungen sind sehr teuer. Deshalb sollte man eine Beerdigung immer zu zweit oder sogar mit mehreren Leuten 'durchsprechen'. Durch die vorhandene Trauer lässt man sich meist aus Scham mehr aufschwatzen, als man hinterher bezahlen kann.

Nein, heute sind die Angehörigen, wenn ein Familienmitglied stirbt dafür verantwortlich die Beerdigungskosten zu tragen.

Mein Mann starb 1998, ich war damals arbeitslos. Da hat das Sozialamt erst mal die Kosten übernommen und dann die Einkommen von mir und seinen Eltern und Geschwistern geprüft.

Ich musste damals anteilig 500DM bezahlen. Da ich die nicht hatte habe ich eine Ratenzahlung gemacht...   Ob das heute noch ginge weiss ich allerdings nicht....

Ich kann Jedem nur raten vorzusorgen. Auch wenn man nicht viel Geld hat kann man eine Beerdigungsversicherung abschließen, die das Nötigste abdeckt. Es gibt da verschiedene Varianten...

Ich habe eine Versicherung abgeschlossen wo ich mtl. nur 6€ zahle und nach einem Jahr, im Falle des Falles, die Versicherungssumme an meine Kinder gegangen wäre um meine Beerdigung zu bezahlen... 

Klar 2500€ sind nicht viel, aber "für die grüne Wiese" reichts... 

Übrigens, je jünger man beim Abschluss der Versicherung ist, um so niedriger ist der Beitrag.

Nein, seit 2003 zahlt die Krankenkasse nichts mehr.

Das früher so genannte Sterbegeld gibt es nicht mehr.

Da hättest du eine private Versicherung abschließen müssen.

Kein Geld vorhanden, bleibt nur noch das Sozialamt übrig.

Wer schreibt die Grabreden bei Beerdigungen und wie kommt der Inhalt zustande?

...zur Frage

Woher haben die Krankenkassen das ganze Geld?

Ich bin Studentin und kriege teure MS-Medikamte. Eine Packung kostet über 3000€ und das könnte ich niemals selbst bezahlen. Woher hat meine Krankenkasse eigentlich das ganze Geld um mir das zu finanzieren? Zahlt das der Staat mit oder sind das die Beiträge der Mitbürger? Muss ich eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, weil ich irgendjemandem auf der Tasche liege? Ich bin gesetzlich versichert.

...zur Frage

Wem gehören Krankenkassen-Artikel

Hallo,

meine Mutter bekam vom Arzt einen Toilettenstuhl und einen Rollator verschrieben. Beides hat die Krankenkasse gezahlt. Meine Mutter zahlte nur eine Gebühr dazu. Nun wüsste ich gerne, gehören diese Sachen denn nun meiner Mutter, oder der Krankenkasse?

Ich vermute, es gehört der Krankenkasse?

Wenn sie verstirbt, muß ich dann melden, daß sie noch so etwas hatte + das auf meine Kosten zurück schicken?

Oder wenden Sie sich dann selber an mich, und holen es ab?

Ich wüßte das gerne mal bevor etwas ist, dann ist man gleich schon mal schlauer!

Danke für Tipps!

LG Sheera

...zur Frage

Bitte lesen, ich hoffe um antworten?

Ich habe mich Informiert. Wegen einer Umbettung. Die Totenruhe wird in der Regel nicht gestört. Es gab fälle wo die Familie weit weg gezogen ist und eine umbettung gewünscht hat. Das ging jedoch nicht. Es gibt wenige Punkte, die für ne Umbettung zustimmen würde. Und zwar 1.) Wenn der verstorbene zu seiner Lebzeit mit einer Umbettung einverstanden wäre. 2.) Wenn er ins Familiengrab beigesetzt wollen würde.

Zu meinem Fall: Mein Vater hat einen brief hinterlassen, in der steht, wie sehr er seine großeltern geliebt hatte. Könnte ich zb. Diesen Brief im Anhang hinzufügen zur Umbettung ins Familiengra ? Oder würde das nicht passen?

...zur Frage

Ist ein Zahnersatz eine Reelversorgung?

Hallo,

die Krankenkassen beteiligen sich ja wohl mit 50% an der Regelversorgung. Was versteht man jedoch unter Regelversorgung? Ist das neben der Zahnvorsorge auch so Sachen wie Zahnersatz oder ähnliches? Manche Krankenkasse beteiligen sich wohl hingegen mit "irgendeinem" Festzuschuss"

...zur Frage

Kosten Impfung?

Ich habe bei meiner Krankenkasse angefragt inwiefern sie sich an den Kosten von Impfungen beteiligen. Die Standardimpfungen wie Masern, Polio usw. werden komplett übernommen. Nun habe ich explizit nach einer Reiseschutzimpfung für Hepatitis A+B angefragt. Die Kosten für den Impfstoff werden zu 100% übernommen und für die Sachleistung, das Impfen, höchstens 15 €.

Laut Internet werden die Kosten für Hepatits A+B Impfungen mit etwa 230 € angegeben. Jetzt frage ich mich ob diese 230 € evtl. nur die Sachleistung ist oder das Gesamtpaket mit Impfstoff ?

Eine Spritze zu setzen kann ja unmöglich so teuer sein, oder ? Und wenn es Krankenkassen gibt die gar nichts übernehmen, dann hätte ich ein Wahnsinnsglück mit meiner Kasse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?