Betäubungsmittelgesetz Cannabis Strafe

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Aussagen so stehen kommt bei beiden BtMG §29 zur Anwendung (http://www.gesetze-im-internet.de/btmg_1981/__29.html), trotzdem untersscheiden sich die Vorwürfe:

Person A wird der versuchte Erwerb von BtM vorgeworfen, bei Person B ist es Erwerb und versuchter Handel.

Das Strafmaß liegt immer im Ermessen des Richters, wir können hier nur an Hand ähnlicher Fälle Schätzungen abgeben. In diesem Fall irgendwas zwischen Einstellung des Verfahrens (bei Person A sehr wahrscheinlich) und Sozialstunden und Drogenseminar (bei Person B wahrscheinlich).

Die ganze Sache würde wahrscheinlich besser ausgehen, wenn Person B die Klappe hält und nichts von dem Handel erzählt. Dann wird Person A nicht beschuldigt, Person B kann bei 5g glaubhaft "Eigenbedarf und geringe Menge" geltend machen, das Verfahren wird dann wahrscheinlich nach BtMG §31a eingestellt.

Und wieder ein schönes Beispiel. warum man erst einmal die Klappe hält und den Anwalt anruft!

Es ist kaum zu erwarten, dass 17jährige über anwaltliche Vertretung verfügen.

0
@aXXLJ
  1. Man ist nie zu jung, einen Anwalt zum Freund zu haben.

  2. Ansonsten dei Eltern anrufen...

  3. Und ich sehe, wir sind uns im Kernpunkt einig: KLAPPE HALTEN bei der Polizei.

0

Also in NRW würde das Verfahren vermutlich eingestellt werden. Obwohl ich auch da nicht genau weiß wie es bei Minderjährigen aussieht. Mit Glück kommt ihr auch in BW mit ner Verwarnung davon. Ansonsten würde ich meinen maximal ein paar Sozialstunden. Geldstrafe macht ja ohne Einkommen eigentlich keinen Sinn. Oder habt ihr Einkommen? Und noch schlimmer wirds eher nicht. Kommt aber immer auf den Richter an

A sollte versuchen abzuklären, ob B tatsächlich vorübergehend festgenommen worden ist oder sich mit dem Geld vielleicht einen schönen Nachmittag gemacht hat...

Besteht über diese (Vertrauens-)Frage Einigkeit, dann sollten sich beide gemeinsam an die Lektüre von http://hanfverband.de/index.php/themen/konsumentenhilfe/1221-cannabis-und-die-polizei-allgemeine-verhaltensregeln machen (ebenso die grün unterlegten weiterführenden Links) und sich an die dort aufgeführten Ratschläge halten. Dann könnte das Verfahren eher eingestellt werden...

Was möchtest Du wissen?